Zum Inhalt springen

Kidnapping-Versuch in Schweiz Klare Worte gegen türkische Spionageaktivität

Spione sollen 2016 versucht haben, einen Schweiz-Türken zu entführen. Nun hat Bern mit Ankara in der Sache telefoniert.

Legende: Audio EDA reagiert heftig auf versuchtes Kidnapping durch die Türkei abspielen.
3:34 min, aus Rendez-vous vom 16.03.2018.

Die offizielle Schweiz hat auf den mutmasslichen Spionage-Fall von Türken in der Schweiz reagiert: Die Staatssekretärin im EDA, Pascale Baeriswyl, hat mit einem Vertreter der türkischen Regierung in Ankara telefoniert – und nicht mit deutlichen Worten gespart.

«Ich habe ihm gesagt, dass die Schweiz zu keinem Zeitpunkt illegale politische Aktivitäten auf ihrem Territorium dulden kann», sagte Baeriswyl gegenüber SRF. Falls die Türkei den Eindruck habe, dass sich Bürger ihres Landes in der Schweiz illegal betätigten, müssten sie dazu mit den hiesigen Behörden in Kontakt treten.

Als Diplomaten getarnte Spione planten Entführung

Türkische Diplomaten sollen im Sommer 2016 in der Schweiz die Entführung eines schweizerisch-türkischen Unternehmers vorbereitet haben. Das berichtete der «Tages-Anzeiger», Link öffnet in einem neuen Fenster am Donnerstag. Demnach sollten die als Diplomaten getarnten türkischen Spione den Mann offenbar kidnappen, weil er Anhänger der Gülen-Bewegung sei. Diese gilt in der Türkei von Präsident Recep Tayiip Erdogan als Terroroganisation.

Die offizielle Schweiz habe schnell gehandelt, so Baeriswyl weiter. Als die Bundesanwaltschaft vor einem Jahr an das EDA herangetreten sei, habe das EDA den Ermittlern erklärt, dass mutmassliche Taten wie jene der türkischen Agenten nichts mit diplomatischen Aktivitäten zu tun hätten.

Gebäude hinter aufwendigen Sicherheitszäunen.
Legende: Türkische Diplomaten sollen in den Entführungsfall verwickelt sein: Botschaft der Türkei in Bern. Keystone Archiv

Bundesanwaltschaft ermittelt seit einem Jahr

Die Bundesanwaltschaft hatte daraufhin die Erlaubnis, in diesem Fall aktiv zu werden. Auch hier gelte die Unschuldsvermutung, sagte Baeriswyl. Ihrem türkischen Kollegen habe sie heute Morgen aber klargemacht: «Wir können es nicht dulden, dass jemand bei uns spioniert.» Es gehe hier um nationale Souveränität, die im Übrigen ja auch der Türkei «sehr wichtig» sei. «Das ist sie auch der Schweiz.»

Wir können es nicht dulden, dass jemand bei uns spioniert.
Autor: Pascale BaeriswylStaatssekretärin im EDA

Die Frage, ob die Schweiz konkrete Massnahmen ergreift, beantwortete die Staatssekretärin nur allgemein. Wehren könne man sich in solchen Fällen etwa auf dem diplomatischen Weg, zum Beispiel durch eine Verwarnung oder eine Ausweisung einer Persona non grata. Dies geschehe dann, wenn die Schweizer Behörden den Eindruck hätten, dass sich die betreffenden Personen nicht «gemäss den Regeln verhalten».

Generell gelte aber auch, dass das EDA keine diplomatischen Massnahmen mehr ergreife, sobald die Justiz aktiv werde, wie das im Fall der mutmasslichen türkischen Spione der Fall ist. Sonst würde die Justiz in ihrer Arbeit behindert.

Pascale Baeriswyl vor Schweizer Fahne.
Legende: Staatssekretärin Pascale Baeriswyl hat mit Ankara telefoniert. Keystone

Ausweisung von Diplomaten als Möglichkeit

Ein sehr aktuelles Beispiel einer drastischen diplomatischen Massnahme ist die Ausweisung von 23 russischen Diplomaten aus Grossbritannien. London vermutet Moskau hinter dem Giftanschlag auf einen Ex-Doppelagenten in Salisbury. Von Massnahmen wie diesen sei die Schweiz allerdings weit entfernt, betonte Baeriswyl.

Es gebe zwischen den beiden Fällen drei grosse Unterschiede, so Baeriswyl. So gebe es im Giftanschlag-Fall offenbar Beweise für die Urheberschaft Moskaus – im Schweizer Türkei-Fall befinde man sich noch in einem juristischen Verfahren. Zudem gehe es im Fall in Grossbritannien um Leben und Tod. «Davon sprechen wir in unserem Fall noch nicht.»

Die Schweizer Diplomatie ist eher diskret. Allerdings haben auch wir schon Leute ausgewiesen.
Autor: Pascale BaeriswylStaatssekretärin im EDA

Ausserdem verfolgten Grossbritannien und die Schweiz unterschiedliche Arten der Diplomatie. «Die Schweizer Diplomatie ist eher diskret. Das heisst aber nicht, dass sie nicht auch sehr effizient sein kann. Wir haben auch schon Leute ausgewiesen», sagte die Staatssekretärin.

Wie oft das vorkam und wen es traf wollte Baeriswyl allerdings nicht preisgeben. Gleichzeitig betonte sie aber, dass der Dialog mit der Türkei aufrechterhalten werde. Spätestens beim nächsten offiziellen Besuchstermin werde der mutmassliche Spionage-Fall wieder zum Thema.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    In Berns Glaskasten haben sie noch nicht bemerkt : Erdogan ist gross und will Imam werden. Dazu ist jedes Mittel geeignet. Die Türkei und die Schweiz sind zwei grundverschiedene Welten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Der Hauptunterschied ist doch, dass Russland die “Bösen“ sind, und darum eine Medientheater gemacht wird, ganz ohne Beweise. Die Türkei kann foltern, Völkermord begehen, Syrien angreifen, Kurden umbringen, aber als NATO Mitglied werden sie ewig die “Guten“ sein. Denn die Definition von Gut und Böse in Europa lautet: bist du für oder gegen die USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Emanuel Känzig (Hermsberg)
      Für die USA und somit auch noch für Israel
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobi Hartmann (Tobias Hartmann)
    Mein Gott sind die Naiv in Bern. "Klare Worte" haben sie gebraucht. Darüber lachen andere Länder nur und machen weiter wie gehabt, nun noch umso sicherer dass ihnen nichts weiter droht als ein paar Worte am Telefon. Was wäre hier angemessen fragen Sie? Alle Diplomaten in Haft nehmen und jegliche Immunität sofort aufheben – diese ist sowieso nicht gültig wenn sie für Verbrechen missbraucht wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen