Zum Inhalt springen

Kinder und Medien Jedes zehnte Kind wird im Internet belästigt

  • Laut einer Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften verfügen acht Prozent der Primarschüler über ein eigenes Smartphone.
  • Von den Zehn- bis Elfjährigen besitzen schon zwei Drittel ein Handy. Bei Einzelkindern und Kindern mit Migrationshintergrund ist der Anteil höher.
  • 86 Prozent der sechs- bis 13-Jährigen Kinder in der Schweiz nutzen mindestens ab und zu das Internet. 28 Prozent der schulpflichtigen Kinder verfügen zudem über einen Internetzugang im eigenen Zimmer.
Legende: Video Jugendliche haben nicht nur Smartphone im Kopf abspielen. Laufzeit 1:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.03.2018.

Eine Kindheit ohne Smartphone und Tablet ist heute fast nicht mehr denkbar. Dabei wird die Videoplattform Youtube von den sechs- bis 13-Jährigen am häufigsten genutzt, gefolgt vom Nachrichtendienst WhatsApp und den Social-Media-Plattformen Instagram und Snapchat. Das zeigt eine ZHAW-Studie.

65 Prozent der schulpflichtigen Knaben surfen mindestens einmal die Woche im Internet. Im Vergleich dazu bewegten sich lediglich 53 Prozent der schulpflichtigen Mädchen gleich oft im Web. Auch Tablets wurden von den Knaben mit 54 Prozent deutlich mehr genutzt als von den Mädchen. 40 Prozent von ihnen greifen mindestens einmal die Woche zum Tablet.

Knaben verbringen mehr Zeit mit Gamen

Tendenziell bevorzugen Mädchen dabei Apps zum Kommunizieren, während Buben sehr gerne Computer-Games spielen. So sind Online- und Videogames bei 76 Prozent der befragten Knaben am beliebtesten, während sich nur 55 Prozent der schulpflichtigen Mädchen ihre Zeit auf diese Art vertreiben.

Die Studie zeigt ganz klar, dass der Medienumgang der Eltern in Wechselwirkung mit dem Medienumgang der Kinder steht.
Autor: Gregor WallerStudienautor und Medienpsychologe

Laut der Studie wurde jedes zehnte Kind im Internet schon mindestens einmal belästigt. Studienautor und Medienpsychologe Gregor Waller ist selbst Vater zweier Kinder. Er sieht die Eltern in der Pflicht. Sie sollten darauf achten, welche Inhalte ihre Kinder konsumierten und wie lange sie im Netz seien.

Eltern vernachlässigen Vorbildfunktion

Ausserdem müsse den Eltern bewusst sein, dass ihr eigenes Medienverhalten ihre Kinder beeinflusse. «Die Studie zeigt ganz klar, dass der Medienumgang der Eltern in Wechselwirkung mit dem Medienumgang der Kinder steht.»

Eltern haben also eine Vorbildfunktion. Aber nicht immer wird diese wahrgenommen, wie die Studie aufzeigt. So nutzt jedes dritte Kind sein Handy mindestens einmal pro Woche auch dann, wenn es eigentlich schlafen sollte.

Die Studie als ganzes zeigt aber auch einen schönen Befund: «Die beliebtesten Freizeitbeschäftigungen von Primarschülern sind nach wie vor nicht medialer Art», so Waller. «Sie spielen gerne mit ihren Freunden, drinnen und draussen. Erst an vierter, fünfter Stelle kommen die Spielkonsole und das Fernsehen.»

Kinder sowie Eltern für Studie befragt

Für die repräsentative Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) wurden über 1000 Kinder im Alter von sechs- bis 13 Jahren und über 600 Elternteile in den drei grossen Schweizer Sprachregionen befragt. Mitfinanziert wurde die Erhebung von der Plattform Jugend und Medien des Bundesamtes für Sozialversicherungen (BSV) sowie der Jacobs Foundation.

Mediennutzung_Primarschüler

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Der hohe Smartphonekonsum hat eine gute Seite: Man vermutet, dass deshalb Jugendliche weniger raus und in den Ausgang gehen, was die Jugendkriminalität sinken liess. Nicht alleine, doch es dürfte einer der Faktoren sein. Hingegen hat das Sexting zugenommen. Leider.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Als Lehrkraft weiss man nach 10 Minuten mit einer neuen Klasse, wer dauernd an solchen elektronischen Geräten sitzt. Man müsse nach spätestens einer Minute die Methode ändern, d.h. Wandtafel verlassen und Frage stellen und wieder zurück. Viel länger sei bei den meisten die Aufmerksamkeitsspanne nicht. Es gibt Ausnahmen und fallen einem schnell auf. Hinzu kommt der TV im Dauerbetrieb oder gleich beides. Wer dann noch ohne Frühstück kommt, passt spätestens in der Stunde ab 11.00 nicht mehr auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Und bedenken wir, dass das menschliche Wesen einen Sinnenwesen ist, dann ahnt so Manche, was wir den Kindern, den Jugendlichen da mit dieser Form von intrusiven Technologie antun. ... und für alle, die es noch nicht gemerkt haben sollten jedes dieser Geräte ist ein Zweiweggerät. Also Remote(Control) Dingsbümmer .... Sogar die stupiden Puppen mit Chips sind eigentliche Stasiagenten.... salopp ausgedrückt....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen