Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Klares Votum für den Sexualkundeunterricht für Kinder

Die Bildungskommission des Ständerats hat die Initiative zum Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule einstimmig abgelehnt. Ausschlaggebend für die klare Absage war vor allem die Autonomie der Kantone im Bildungsbereich. Die Verwendung eines «Sex-Koffers» bleibt somit auch erlaubt.

Geht es nach der Bildungskommission des Ständerates sollen Kindergärtner und Primarschüler nach wie vor auch in Sexualkunde unterrichtet werden. Der Initiative, welche die Sexualkunde in der Schule erst ab dem neunten Altersjahr erlauben will, erteilte die Kommission eine einstimmige Absage.

Hauptgründe für die klare Ablehnung der Initiative war deren problematische Umsetzung sowie die Autonomie der Kantone im Bildungsbereich. Der Sexualkundeunterricht sei nach Ansicht der Kommission zudem ein wirksamer Schutz vor sexuellen Übergriffen, Teenager-Schwangerschaften und sexuell übertragbaren Krankheiten, hiess es in einer Mitteilung der Parlamentsdienste weiter.

«Sex-Koffer» als Auslöser

Die Initianten verlangen, dass die Sexualkunde in der Schule erst ab dem neunten Altersjahr unterrichtet wird. Nur der Unterricht zur Prävention von Kindsmissbrauch soll demnach noch ab dem Kindergarten erlaubt sein.

Auslöser für die von rechtskonservativen Kreisen lancierten Initiative war der sogenannte «Sex-Koffer», der in baselstädtischen Schulen zum Einsatz gekommen war. Er enthält umstrittenes Material für den Sexualkundeunterricht und löste damit eine Debatte über das Thema aus.

Der Nationalrat hatte die Initiative bereits im März mit grosser Mehrheit zur Ablehnung empfohlen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.