Klassenaustausch statt Frühfranzösisch im Thurgau

Kein Frühfranzösisch für Thurgauer Primarschüler mehr: So hat es das Kantonsparlament kürzlich entschieden und landesweit für Aufruhr gesorgt. Doch den Mitbürgern aus der Romandie ganz den Rücken kehren, das will man im Thurgau dann doch nicht.

Schüler aus dem Thurgau sollen vermehrt für ein paar Tage mit solchen aus der Romandie im selben Klassenzimmer sitzen. Der Thurgauer Volksschulleiter Walter Berger will die Klassenaustausche forcieren, unter anderem mit einer Beauftragten in seinem Departement, welche die Schulen bei der Organisation unterstützt.

Ziel ist ein Klassenaustausch von einer Woche. Doch die Eltern müssen mitziehen. Sie würden die welschen Kinder in ihrer Familie aufnehmen, wenn ihr eigenes Kind in der Romandie weilt. Weil diese Bereitschaft oft fehlt, wollen die Schulleiter der Schweiz die Hürde für einen Austausch tiefer setzen.

Das Comeback des Klassentauschs

Ihre Idee: Die Schulreise Plus. Klassen sollen wenigstens für einen Tag in die Romandie reisen und sich vor Ort mit Gleichaltrigen treffen, erklärt Schulleiter-Verbandspräsident Bernard Gertsch: «Wir hoffen, dass sich danach die Möglichkeit ergibt, während einer Woche die Klassen zu halbieren und den Unterricht in der jeweils anderen Landeshälfte zu besuchen.»

Frühfranzösisch abschaffen?

  • Frühfranzösisch abschaffen?

    Eine Mehrheit des Thurgauer Kantonsparlaments will keinen Französischunterricht mehr in der Primarschule. Auf dieser Schulstufe soll nur noch Englisch unterrichtet werden. Was meinen Sie? Soll Französisch für Primarschüler abgeschafft werden?

  • Ja

    41%
  • Nein

    56%
  • Weiss nicht / Ist mir egal

    2%
  • 2045 Stimmen wurden abgegeben

Der Klassenaustausch ist in der Schweiz fast in Vergessenheit geraten. Im letzten Schuljahr haben nur knapp 15'000 der rund eine Million Schüler einen solchen innerhalb der Landesgrenzen erlebt. Immerhin: Die Zahlen steigen, Jahr für Jahr, vor allem auf Sekundarstufe, beobachtet Silvia Mitteregger von der nationalen CH-Stiftung, die solche Austausche organisiert. «Viele junge Lehrkräfte haben selber Austauschaufenthalte erlebt und sind deshalb sensibilisiert.»

Vor allem der Thurgau hat aufzuholen. Denn Fakt ist: Keine einzige Thurgauer Primarklasse tauschte im letzten Jahr das Klassenzimmer mit den Kollegen aus der Romandie.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Diskussion Frühfranzösisch

    Aus Tagesschau vom 16.8.2014

    Seit sich der Kanton Thurgau gegen das Frühfranzösisch in den Primarschulen entschieden hat, ist eine schweizweite Diskussion darüber entfacht. Bundesrat Alain Berset äussert sich zu dieser Thematik.