Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bis 2050 will die Schweiz klimaneutral werden – aber wie?
Aus Rendez-vous vom 18.08.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 51 Sekunden.
Inhalt

Klimamonitor Am Puls des Planeten – Zahlen und Fakten zur Klimakrise

Temperaturen, Gletscherabfluss, Solarausbau – Die wichtigsten Daten und Hintergründe, täglich aktualisiert.

Der Klimawandel ist eine der grössten Herausforderungen unserer Zeit. Die von uns Menschen verursachte Erderwärmung zerstört den Planeten, die Auswirkungen sind an vielen Orten messbar. SRF publiziert hier die wichtigsten Daten und Hintergründe, täglich aktualisiert. Die Grafiken und Themenfelder werden über die nächsten Monate weiter ausgebaut.

Die wichtigsten Zahlen für die Schweiz

Was ist eigentlich noch normal? Das hängt davon ab, womit man vergleicht. Eine der wichtigsten Ziffern, wenn es um die Klimakrise geht, ist die weltweite Durchschnittstemperatur. Wenn es in der Politik um 1.5-Grad oder 2-Grad-Ziele geht – oder um Horrorszenarien von drei oder vier Grad Erwärmung – dann geht es um den Anstieg der Durchschnittstemperatur im Vergleich zur vorindustriellen Zeit um 1864, als der Mensch noch keine Fabriken oder Autos hatte und damit noch keinen spürbaren Effekt auf das Klima.

An dieser Zahl gemessen ist die Schweiz von der Klimakrise besonders stark betroffen. Die landesweite Durchschnittstemperatur hat sich seit 1864 um 2.1 Grad Celsius erhöht – doppelt so hoch wie der weltweite Durchschnitt. Die Auswirkungen sind vielfältig und jetzt schon spürbar: Gemäss Klimaszenarien des Bundes werden die Sommer trockener und im Winter fällt weniger Schnee. Es gibt mehr Hitzewellen und intensivere Gewitter mit mehr Regen und damit Überschwemmungen. Was sich heute vielleicht als extrem anfühlt, wird in ein paar Jahrzehnten normal sein. Doch wie extrem ist es heute tatsächlich? Wie normal waren die letzten Tage und Wochen? Wählen Sie Ihren Wohnort aus, um möglichst lokale Daten zu vergleichen.

Temperatur: So extrem war dieser Sommer

Gletscherabfluss: So schnell schwindet das «ewige Eis»

Schuld am Rückgang der Gletscher sind primär die erhöhten Sommertemperaturen. Durch wärmere Temperaturen steigt die Schneefallgrenze – und ein beträchtlicher Teil der winterlichen Niederschläge, die früher als Schnee auf die Alpen fielen, kommen jetzt als Regen herunter und fliessen sofort ab, anstatt die Gletscher wachsen zu lassen. Die Funktion der Gletscher fürs Klima ist zentral: Sie sind ein zentraler Wasserspeicher, deren Abfluss die Wasserkraftwerke und damit die Stromproduktion, die in der Schweiz zu fast 60 Prozent davon abhängt, unterstützt. Ausserdem haben sie eine ausgleichende Wirkung auf die Flüsse und Seen.

Auftauen des Permafrost als Folge der Gletscherschmelze

Box aufklappen Box zuklappen

Das Abschmelzen der Gletscher hat auch zur Folge, dass der Permafrost – eigentlich konstant gefrorener Boden – auftaut. Damit drohen verstärkt Erdrutsche und Steinschläge. Wenn die Gletscherfläche schrumpft, hat das auch einen Effekt auf die Temperaturen. Schnee und Eis reflektieren einen grossen Teil der Sonnenstrahlung zurück ins Weltall. Wenn weniger Schnee liegt, nimmt die Erde mehr Wärme auf. Dieser Effekt zeigt sich auch in der Arktis – mit verheerenden Folgen. Viele der kleineren Gletscher wird es gemäss Prognosen der ETH Zürich in den nächsten Jahrzehnten nicht mehr geben – und von den grossen Gletschern wie dem Gornergletscher wird es im Jahr 2100 nur noch Flecken von Resteis übrig bleiben.

Video
Studie: Schweizer Gletschervolumen hat sich in 85 Jahren halbiert
Aus Tagesschau vom 22.08.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 50 Sekunden.

Energiewende: So erneuerbar ist die Energie heute

Der IPCC schreibt, dass der Ausbau von Photovoltaikanlagen und der Umstieg auf Elektromobilität weltweit ein grosses Potential haben, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Sie stehen hier sinnbildlich für den Stand der Energiewende in der Schweiz. Weitere Wege, um die Emissionen der Schweiz zu reduzieren und klimaneutral zu werden, beinhalten beispielsweise den Umstieg von Gas- und Öl-Heizungen auf nachhaltigere Modelle, die Abkehr von fossilen Treibstoffen im internationalen Flugverkehr oder die Verlagerung von Finanzinvestitionen in nachhaltigere Felder. Eine Übersicht über die angepeilten Massnahmen gibt die langfristige Klimastrategie des Bundesrates. Ausserdem wird weltweit versucht, neue Technologien zu entwickeln, die die Klimakrise abschwächen könnten, etwa Geoengineering oder Carbon Capture.

Quellen und Methodik

Box aufklappen Box zuklappen

Sommer- und Hitzetage

Sommer- und Hitzetage sind Normwerte, die weltweit Verwendung finden und einheitlich berechnet werden. In unserem Fall greifen wir auf alle homogenen Messreihen aus dem Schweizer Klimamessnetz zurück, welche die tägliche Maximum-Temperaturen beinhalten.

Unsere Berechnung bis dato folgt denselben Prinzipien, wie der Leitfaden der World Meteorological Society zur Berechnung von Monatswerten. Das bedeutet, Messreihen mit zu vielen Lücken (1/3 aller Tage oder 5 Tage am Stück) werden nicht berücksichtigt und Schnitte werden nur berechnet wenn genügend Jahre mit validen Daten vorhanden sind.

Tagestemperaturen

Die durchschnittlichen Tagestemperaturen basieren auf homogenisierten Messreihen aus dem Schweizer Klimamessnetz. Sie beziehen sich auf die mittlere Tagestemperatur. Wir berechnen davon pro Tag und Referenzperiode einen Schnitt. Da Wetter und insbesondere Temperaturen pro Tag sehr variabel sind, zeigen wir nicht nur den Schnitt, sondern einen Temperaturbereich, in dem “normale” Temperaturen für diese Periode liegen. Der Bereich zeigt die Messwerte vom 20. bis 80. Perzentil.

Verknüpfung der Gemeinden mit Messstationen

Um möglichst nahe an ihrer Realität zu sein, zeigen wir jeweils Daten der Messstation, die meteorologisch am nächsten zu Ihrem Wohnort liegt. Die Verknüpfungen der Gemeinden mit den jeweiligen Messstationen beruht auf Berechnungen unserer Kolleg:innen von SRF Meteo.

Gletscher

Um zu berechnen, wie viel Eis die Schweizer Gletscher zurzeit verlieren, setzen wir auf Berechnungen der ETH Zürich und des Schweizerischen Gletschermessnetzes (GLAMOS). Das Modell beruht auf Gletscher-Messungen aus den letzten Jahrzehnten und berechnet den ungefähren täglichen Verlust in Abhängigkeit der aktuellen Temperatur an sechs Messstationen in den Alpen.
Um ein besseres Gefühl für die Menge zu erhalten, geben wir die Menge in Badewannen an. Wir gehen dabei von 120 L pro Badewanne aus.
Bei der Zahl des Wasserverbrauchs pro Kopf gehen wir von Hochrechnungen des SVGW aus: Im privaten Haushalt verbraucht ein:e Einwohner:in der Schweiz rund 142 l Wasser am Tag. Diese Zahl wurde mit der Zahl der registrierten Einwohnern der Gemeinden multipliziert.

Erneuerbare Energien


Die Daten stammen vom Energie Reporter, einem Projekt von Energie Schweiz, geoimpact und WWF Schweiz. Der Energie Reporter wird von Energie Schweiz und dem Bundesamt für Energie (BFE) unterstützt. Die dargestellten Informationen entsprechen keiner offiziellen Statistik des Bundes.

Elektroautos

Es werden alle Personenwagen und Lieferwagen berücksichtigt, welche sich aktuell im Verkehr befinden. Die Zuordnung der Fahrzeuge wir über die Postleitzahl und Ortsbezeichnung der Halteradressen einer Gemeinde vorgenommen.

Als Elektroautos gelten Fahrzeuge mit:

- einem elektrischen Antrieb
- einem elektrischen Antrieb mit Range Extender
- einem Wasserstoff/elektrischen Antrieb.

Als Personenwagen werden Fahrzeuge mit maximal 9 Sitzplätzen einschliesslich des Fahrersitzes gezählt. Als Lieferwagen werden Fahrzeuge für den Transport von Gütern mit einem maximalen Bruttogewicht von 3,5 Tonnen gezählt.

Die Daten werden monatlich aktualisiert. Die Rohdaten stammen vom Bundesamt für Strassen ASTRA und swisstopo. Die Verantwortung für die Methodik und die angezeigten Ergebnisse liegt bei geomipact.

Solarpotential

Die Werte geben die installierte Solarleistung in Prozent an, bezogen auf das wirtschaftlich und technisch realisierbare Potential auf Dachflächen.

Die installierte Leistung umfasst alle bestehenden Photovoltaikanlagen, die für eine Förderung durch den Bund im Einspeisevergütungssystem (EVS) oder für die Einmalvergütung (EIV) angemeldet worden sind. Der Grossteil aller Schweizer Photovoltaikanlagen ist in einer dieser beiden Datenquellen erfasst. Die Zuteilung der Photovoltaikanlagen zu den Gemeinden erfolgt aufgrund der im Herkunftsnachweissystem erfassten Adressen.

Zur Berechnung des wirtschaftlichen und technischen Potentials wird die Dachfläche aller für Solarstrom geeigneten Gebäude innerhalb der Gemeinde herangezogen. Fassadenflächen werden nicht berücksichtigt. Dachflächen von Gebäuden, die in mehr als einem Gemeindegebiet liegen, werden anhand der Adressen innerhalb des Gebäudes den Gemeinden zugeordnet.

Eine geeignete Dachfläche ist 10 Quadratmeter oder mehr und verfügt mindestens über eine mittlere jährliche Sonneneinstrahlung von über 1’000 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Der Belegungsgrad der Dachfläche (Prozentsatz der Dachfläche, die von Photovoltaikmodulen bedeckt werden kann) wird mit 70 % angenommen. Darüber hinaus wird für die Photovoltaik ein Modulwirkungsgrad von 17% angesetzt.

Die Daten werden monatlich aktualisiert. Die Rohdaten werden vom Bundesamt für Energie BFEPronovo und swisstopo bezogen.

Die Verantwortung für die Methodik und die angezeigten Ergebnisse liegt bei geomipact.

Changelog – Veränderungen an diesem Artikel

Box aufklappen Box zuklappen

Was wir wann verändert haben und warum.

  • 9. September 2022: Überarbeitung der Grafik zur durchschnittlichen Temperatur. Entfernen der Periode 1991-2020 und visuelle Anpassungen schaffen mehr Klarheit.
  • 31. August 2022: Lancierung des «Klimamonitors» in einer ersten Version.

SRF Meteo, 30. August 2022, 19:55 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen