Klimapolitik sorgt für Schub bei klimaneutralen Neufahrzeugen

In Sachen Klimaschutz tut sich einiges. Auch in der Schweiz sollen in Zukunft drei Viertel aller Neuwagen klimaneutral fahren, wünscht sich der Verkehrs-Club Schweiz. So schnell sei das wohl nicht zu leisten, meinen allerdings die Schweizer Automobil-Importeure dazu.

Video «Schub für klimaneutrale Fahrzeuge» abspielen

Schub für klimaneutrale Fahrzeuge

1:52 min, aus Tagesschau vom 15.10.2016

Nach dem Klimagipfel von Paris Ende 2015 sollen mit der Einigung von Ruanda umweltschädliche FKW-Gase reduziert werden. Politisch tut sich beim Klimaschutz nun einiges.

Deutschland geht noch einen Schritt weiter und will in 15 Jahren Autos mit Benzin- oder Diesel-Motoren mit Elektro-Fahrzeugen ersetzen. Das fordern die Grünen in Deutschland und sie haben dafür parteiübergreifende Unterstützung.

VCS-Kampagnenleiter Martin Winder.

Bildlegende: Martin Winder, VCS. SRF

Drei Viertel klimaneutrale Fahrzeuge

Auch in der Schweiz sollen in Zukunft drei Viertel aller Neuwagen klimaneutral sein, so stellt es sich der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) vor: «Das wäre nötig ist, um die Ziele des Klimaabkommens von Paris zu erreichen», sagt VCS-Kampagnenleiter Martin Winder.

Der VCS hat als Teil der Organisation Klima-Allianz-Schweiz einen ausführlichen Plan mit ehrgeizigen Zielen für den Verkehr ausgearbeitet. Bis 2030 sollen die Menschen mehr mit dem Zug, dem Tram oder dem Velo fahren.

Doch das ambitionierteste Ziel ist die Reduktion des CO2-Ausstosses in der Schwiez. Es soll so viele klimaneutrale Neuwagen geben, dass der Gesamtausstoss auf 20 Gramm CO2 pro Kilometer sinkt. Das wäre sechsmal weniger als heute.

«Wenn dieses Ziel von 20 Gramm CO2 pro Kilometer kommt, würde das bedeuten, dass sich der Automobilmarkt in der Schweiz schneller wandelt, als er das bisher tut. Es würden mehr Elektroautos auf den Markt kommen», sagte Winder.

Andreas Burgener.

Bildlegende: Andreas Burgener, Auto Schweiz. SRF

Autohändler glauben nicht daran

So schnell werden klassische Benzinfahrzeuge aber wohl nicht verschwinden. «Das ist Quatsch», sagt dazu Andreas Burgener, Direktor von Auto Schweiz, dem Verband der Schweizer Automobil-Importeure: «Das ist nicht vorstellbar und auch nicht umsetzbar zu vernünftigen Kosten.»

Vorwärts machen, wenn auch etwas langsamer, will aber auch Auto Schweiz: «Bei Neufahrzeugen ist es 2050 möglich, dass wir mit Wasserstoff oder mit elektrischer Energie fahren werden», so Burgener.

Die klassischen Benzinfahrzeuge werden also so schnell wohl nicht verschwinden. Doch die ehrgeizigen Ziele der Nachbarländer geben auch in der Schweiz Schub für klimaneutrale Fahrzeuge.