Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Kontroverse um Zivilschutzanlagen als Unterkunft für Flüchtlinge

Zivilschutzanlagen sollen einfacher als heute als Unterkünfte für Asylsuchende genutzt werden können. Mit diesem Ziel arbeiten die Kantone der Zentralschweiz auf eine Lockerung der Brandschutzvorschriften hin. Experten sind skeptisch und warnen.

Legende: Video Weniger Vorschriften für Flüchtlingsunterkünfte gefordert abspielen. Laufzeit 24:11 Minuten.
Aus 10vor10 vom 11.11.2015.

Wohin mit den Asylsuchenden? Auch in der Schweiz sind die Kapazitäten nicht unendlich. Nun wollen zentralschweizer Kantone erreichen, dass Brandschutzvorschriften bei der Nutzung von Zivilschutzanalgen gesamtschweizerisch gelockert werden.

Wie der Zuger Regierungsrat Beat Villiger gegenüber «10vor10» bestätigt, hat er zuhanden der Konferenz der kantonalen Polizei- und Justizdirektoren einen entsprechenden Antrag gestellt. Getragen werde er von allen Zentralschweizer Kantonen. Die Konferenz wird den Antrag diese Woche an ihrer Herbstversammlung diskutieren.

«Diese Brandschutzvorschriften sollten reduziert werden. So können wir Zivilschutzanlagen in Betrieb nehmen, ohne riesige Kosten für Umbauten zu verursachen», meint Beat Villiger, der auch Vizepräsident der kantonalen Polizeidirektoren ist.

Könnten Zivilschutzanlagen zur Verfügung gestellt werden, wäre dies eine riesige Entlastung für Kantone und Gemeinden. Voraussetzung dafür sei aber, die Brandschutzvorschriften zu lockern, sagt Villiger.

Gleichzeitig warnen Fachleute davor, die Vorschriften für die zivile Nutzung von Zivilschutzanlagen zu lockern. Gerade für Familien mit Kindern sei es wichtig, die Sicherheitsstandards hoch zu halten, sagt Martin Kamber, Direktor des Verbandes der kantonalen Gebäudeversicherungen gegenüber «10vor10».

50'000 Plätze gesucht

«Es ist natürlich ein Unterschied, ob man Militärpersonen oder Flüchtlinge in einer solchen Unterkunft beherbergt. Bei Flüchtlingen können Sie nicht davon ausgehen, dass Sicherheitshinweise unbedingt verstanden werden», erklärt Kamber. Dies sei aber Voraussetzung, um das Risiko in einer Zivilschutzanlage tief zu halten.

Ohne eine solche Lockerung sei es allerdings fraglich, ob in der Schweiz kurzfristig 50‘000 Plätze für Asylsuchende in Zivilschutzanlagen zur Verfügung gestellt werden könnten, wie es sich Bundesrat Ueli Maurer vorstellt, sagt Beat Villiger gegenüber «10vor10». Mit dieser Skepsis konfrontiert, hält Bundesrat Maurer an seiner Prognose fest. Er gehe davon aus, dass man innerhalb von Tagen 50‘000 Plätze beziehen könne und diese die Anforderungen erfüllten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Heiniger (Heino)
    Die ZSA wurden für die schweizer Bevölkerung erbaut, alt, jung, gesund, gebrechlich etc. Dies sollte Hr. Kamber erklärt werden. Wenn Vergleiche, dann Zivi gegen Zivi. Die Armee nutzt die ZSA für Truppen, da für einen WK schnell und einfach zur Verfügung. Die ZSA könnten in einem Notfall auch nicht schnell Ausgebaut werden für die eigene Bevölkerung. Auch nicht wenn sich diese länger darin aufhalten müsste. Was gut ist für die Bevölkerung, müsste auch gut für Unterkünfte von Flüchtlinge sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    "Er gehe davon aus, dass man innerhalb von Tagen 50‘000 Plätze beziehen könne" Man erwartet also einen Zustrom solchen Ausmasses? Flüchtlinge sind in Maurers Augen keine Gefahr für die Sicherheit. Sagt er das im Namen des Gesamt-BR? Es haben sich hüben wie drüben bereits Parallelgesellschaften gebildet, ist der Gesellschaftsfrieden aus den Fugen geraten, die Bevölkerung gespalten. Auch die Umsetzung der MEI steht damit in Zusammenhang, zumal die meisten Flüchtlinge eigentliche Zuwanderer sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Die Anlagen, und ich habe verschiedener Orts Solche benutzt... waren fuer mich gut genug, sauber ordentlich und erstaunlich bequem.. (Was fehlte war der Fernseher bei jeder Koje sowie die Minibar...:-D ) Fast jeder Schweizer Soldat hat ein oder mehrmals solche Unterkuenfte genutzt.. und keiner ist daran gestorben... Also schliesst die Grenzen endlich und diese muessige Dikusion ist nicht mehr notwendig..!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen