Zum Inhalt springen

Kosten im Gesundheitswesen «Schmerzgrenze ist für viele Haushalte überschritten»

Legende: Video Alain Berset erklärt die 4 Prozent Erhöhung abspielen. Laufzeit 3:17 Minuten.
Vom 28.09.2017.
  • Für die Akteure des Gesundheitswesens ist das erneute Ansteigen der Krankenkassenprämien keine Überraschung.
  • Die Prämienrunde 2018 falle wie erwartet aus, stellten die beiden Krankenversicherer-Verbände santésuisse und curafutura einhellig fest.
  • Der Bundesrat habe die Bedenken der Krankenversicherer bei der Genehmigung der Prämien ernst genommen, heisst es bei santésuisse.

Er habe weitgehend darauf verzichtet, noch nicht gesicherte Einsparungen aus seinem Tarifeingriff im ambulanten Bereich in die Prämienkalkulation einzubeziehen. Dieses Vorgehen verhindere mögliche negative Auswirkungen in den Folgejahren, heisst es in der santésuisse-Mitteilung.

«Kleiner Trost»

Treiber für die Kostenentwicklung seien unter anderem die verschiedenen Fehlanreize im Gesundheitssystem, schreibt der Verband curafutura, in dem CSS, Helsana, Sanitas und KPT zusammengeschlossen sind. Insbesondere im ambulanten Bereich würden die Kosten seit Jahren überdurchschnittlich steigen, was sich für die Bevölkerung in steigenden Prämien niederschlage.

Es sei ein kleiner Trost, dass die Prämienrechnungen geringer ausfallen, als es aufgrund der bisherigen Kostenentwicklung gerechtfertigt gewesen wäre. Dies sei dem Tarifeingriff des Bundesrates zu verdanken. Curafutura zweifelt, ob der Tarifeingriff des Bundesrates die erwünschte Wirkung erzielt.

Dies sei keine Lösung gegen die steigende Prämienbelastung der Bevölkerung, sondern bloss ein Wink mit dem Zaunpfahl an die Tarifpartner, ihre gemeinsame Verantwortung für die zeitgemässe Weiterentwicklung wahrzunehmen und Fehlanreize im System anzugehen.

Fragwürdiges Finanzierungssystem

Der Ärzteverband FMH führt den erneuten Anstieg der Gesundheitskosten und dadurch auch der Prämien nicht nur auf die Bevölkerungsentwicklung und den medizinischen Fortschritt zurück, sondern auch auf das aus seiner Sicht fragwürdige Finanzierungssystem.

Da ambulante Behandlungen kostengünstiger sind als stationäre, gelte für die Kantone und den Bund die Devise «ambulant vor stationär». Doch während Spitalaufenthalte mehrheitlich durch Steuern getragen würden, gingen ambulante Behandlungen in Arztpraxen und Spitalambulatorien vollständig auf Kosten der Prämienzahlenden.

«Sozialpolitisch fragwürdig»

Diese Verlagerungspolitik führe unweigerlich zu einem Prämienschub. Dass die Kantone auf Kosten der Versicherten Geld sparten, sei «nicht nur volkswirtschaftlich, sondern auch sozialpolitisch fragwürdig», kritisiert FMH. Der Ärzteverband fordert eine einheitliche Finanzierung von ambulanten und stationären Leistungen.

Ins selbe Horn wie die FMH stösst die Schweizerische Belegärzte-Vereinigung. Sie kritisiert die «kontraproduktiven» Tarifeingriffe und spricht von einem Teufelskreis. Es dürfe nicht sein, dass die Politik auf den Anstieg der Gesundheitskosten mit einem «massiven Abbau in der ambulanten Medizin» antworte. Denn offensichtlich führe ein «Kahlschlag» in diesem Bereich nicht zur erhofften Kostendämpfung.

Conrad Engler, Mitglied der Geschäftsleitung von H+ Die Spitäler der Schweiz, sagte auf Anfrage, es handle sich um eine moderate Prämienerhöhung im erwarteten Ausmass. Diese Entwicklung der Prämien sei bedingt durch die immer älter werdende Bevölkerung und den medizinischen Fortschritt.

Kritik am Bundesamt für Gesundheit

Das Bundesamt für Gesundheit komme seinen Aufgaben nur bedingt nach und treibe die Kostensenkungen nicht voran, kritisiert die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS). Anstatt diese Probleme zu benennen, werde die Schuld einmal mehr der Alterung der Gesellschaft, dem medizinischen Fortschritt und der Mengenausweitung zugeschoben.

Nach Meinung der SKS leidet das Schweizer Gesundheitssystem unter ökonomischen Fehlanreizen, Überversorgung, starkem Einfluss von Interessengruppen und mangelhaftem Qualitätsmanagement. All dies verursache unnötig hohe Kosten ohne Zusatznutzen.

«Drei fatale Entwicklungen»

«Für viele Haushalte ist die Schmerzgrenze längst erreicht, oder gar überschritten», schreibt die SP Schweiz als Reaktion auf die Erhöhung. Die Linkspartei arbeite deshalb eine «Prämien-Entlastungs-Initiative» aus, die die Prämienlast auf zehn Prozent des Haushalteinkommens beschränken soll. Über die Lancierung soll nächstes Jahr an einer Delegiertenversammlung entschieden werden.

Denn für SP-Vizepräsidentin Barbara Gysi ist klar: «Für die Prämienzahlenden kumulieren sich drei fatale Entwicklungen.» Erstens führe Wettbewerb und Profitstreben zu Mengenausweitung und damit zu höheren Kosten. Zweitens strebten die Krankenkassen nach immer mehr Macht. Und drittens kürzten viele Kantone angesichts einer verfehlten bürgerlichen Finanzpolitik die Prämienverbilligung zusammen. «Die Folge: Die Prämienlast ist für viele Haushalte nicht mehr tragbar», so Gysi.

CVP fordert Kostenbremse

Mit den Worten «Keine Überraschung: Sie steigen!», kommentiert die CVP die Ankündigung von Alain Berset. Vor allem der Mittelstand würde belastet. «Für mittelständische Familien ist die Schmerzgrenze überschritten.»

Es brauche nun eine Kostenbremse im Gesundheitswesen ist die CVP überzeugt. Diese soll dann auch zu einer Prämienbremse für die Versicherten führen. Es brauche nun beispielsweise eine einheitliche Spitalfinanzierung, integrierte Versorgungsnetzte sowie eine Stärkung der Eigenverantwortung.

KK-Prämienanstieg in den Kantonen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Sinnlos (Cocorocco)
    Mir fehlt die Einsicht aller, dass der Konsument die Preise bestimmt. Je mehr Leistungen, desto mehr Prämien. Erstbesuch beim Arzt von 40.00 auf 150.00, freie Franchisemodelle einführen. Und die Linken verstehen noch immer nicht, dass eine Staatskasse immer teurer als der private Wettbewerb sein wird. Rund 60 Mia kostet unser GW, Prämien für Vermittler und Kosten für Werbung bewegen sich im untersten Promillebereich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schiebler (davsch3)
    Kann mir jemand erklären, wieso Krankenkasse: Sponsoring machen ? bsp. FcL mit Css, Rapperswil-jona Eishockey etc., da geht ja sehr viel Geld weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Felice Limacher (Felimas)
      Gute Frage. Das wüsste ich auch gerne. Ich vermute dass sich dabei gewissen Herren ihre Profilierungsneurose weiter aufpolieren können ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Eine Einheitskasse müsste keine Werbung machen. Fazit also ist, dass sämtliche Krankenversicherer Profite machen müssen. Dies auf Kosten der Versicherten. U. a. wird über einen aufgeblähten Verwaltungsapparat viel Geld verpulvert. Geld, welches über steigende Kosten wieder reingeholt werden will.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stephan Roos (SR)
    Man würde gerne auch einmal die Verwaltungskosten ungeschönt und transparent zu sehen bekommen. Es wurden 2013 im Schnitt so um die 4.7% genannt. Das Qualitätsmanagement, ist sehr mässig, die Pseudowerbung unnütz. Das Businessmodell, mit den Rechtsabteilungen, welche einen z.B. Unfall zur Krankheit umfunktionieren, ist zu überholen. Dass der Bund einiges getan habe, beschränkt sich im Clip auf zwei Argumente, etwas bitter. Aber locker bleiben, wir zahlen gerne noch mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen