Zum Inhalt springen

Krankenkasse Helsana Tarifstreit auf dem Buckel von Patienten

Legende: Audio Krankenkasse Helsana: Tarifstreit auf dem Buckel von Patienten abspielen. Laufzeit 5:53 Minuten.
5:53 min, aus Espresso vom 22.06.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Krankenkasse Helsana und das Unispital Basel sind in vertragslosem Zustand, nachdem man sich nicht auf einen Tarif für Halbprivat- und Privatversicherte einigen konnte.
  • Seit dem 11. Juni wendet Helsana festgelegte Höchsttarife an. Die Differenz zum Tarif des Basler Unispitals muss der Versicherte selber zahlen.
  • Betroffene Helsana-Versicherte fühlen sich als Spielball in einem Tarifstreit zwischen Spital und Krankenkasse.
  • Helsana rät den Versicherten, auf ein anderes Spital in der Region Basel auszuweichen.
  • Auch Concordia und Sympany verhandeln mit dem Unispital Basel.

Helsana teilte ihren halbprivat- und privatversicherten Kunden im Einzugsgebiet des Universitätsspitals Basel in einem Brief mit, was auf sie zukommt: «Bei stationären Aufenthalten im Universitätsspital Basel können für Sie zurzeit ungedeckte Kosten in der Zusatzversicherung entstehen. Kommen Sie auf uns zu, wenn Sie einen solchen Aufenthalt planen.»

Es geht ums Geld

Nicht nur Helsana, auch die Krankenkassen Sympany und Concordia sind momentan in einem vertragslosen Zustand mit dem Universitätsspital Basel. Anders als die Helsana, zahlt die Concordia die Rechnungen ihrer Versicherten aber weiterhin. Das tat bisher auch die Sympany, doch nun wende man wie die Helsana auch festgelegte Höchstansätze an, sagt Sprecherin Jacqueline Perregaux: «Wir dürfen im vertragslosen Zustand keine Kostengutsprachen abgeben. Deshalb können jetzt zulasten der Versicherten ungedeckte Mehrkosten entstehen.»

Damit dies nicht geschieht, bitten die Krankenkassen ihre Kunden um eine Kontaktaufnahme, bevor sie sich für eine Behandlung in das Unispital Basel begeben. Die Lösung, welche dann im Vordergrund steht: auf ein anderes Spital in der Umgebung ausweichen. «Wir organisieren zusammen mit unseren Versicherten ein Spital in der Region. Wir sind überzeugt, dass Eingriffe und Operationen dort in gleicher Qualität durchgeführt werden können», sagt Helsana-Sprecherin Dragana Glavic. Die Versorgungssicherheit sei gewährleistet.

Weiter verhandeln

Die mit dem Unispital Basel uneinigen Krankenkassen versprechen, wie auch der Spitalsprecher, dass man weiter verhandeln werde. Inhaltlich liegt man allerdings meilenweit auseinander. Während die Kassen dem Spital vorwerfen, es habe die Kosten grundlos massiv erhöht, rechnet das Unispital vor, dass man in Bern und Zürich viel teurer abrechne. Namentlich das Inselspital Bern und das Universitätsspital Zürich würden viel höhere Tarife verrechnen, ohne dass dies die Krankenkassen störe. Diese stellen dies in Abrede und werfen dem Basler Unispital vor, es vergleiche «Äpfel und Birnen».

Auf dem Buckel der Versicherten

Helsana-Zusatzversicherte melden sich beim Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1, weil sie nach der Ankündigung der Helsana verunsichert sind. Die Krankenkasse missbrauche die langjährigen und treuen Prämienzahler als Druckmittel gegenüber dem Universitätsspital Basel, schreibt eine Hörerin. Helsana-Sprecherin Glavic gibt zu: «Als Versicherer sind wir in solchen Situationen im Clinch. Wir möchten unsere Versicherten nicht vor den Kopf stossen und enttäuschen. Gleichzeitig müssen wir uns aber auch für bezahlbare Krankenkassenprämien einsetzen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.