Zum Inhalt springen
Inhalt

Krankenkassen in der Kritik Prämienfrust am Genferseebogen wächst

MCG-Gründer Eric Stauffer will mit seiner neuen Partei «Genève en Marche» das Gesundheitswesen umkrempeln.
Legende: MCG-Gründer Eric Stauffer will mit seiner neuen Partei «Genève en Marche» das Gesundheitswesen umkrempeln. Keystone/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Gegen die jährlichen steigenden Krankenkassenprämien formiert sich in der Romandie seit geraumer Zeit Protest. Bereits drei Volksinitiativen zur Prämiensenkung sind hängig.
  • Nun kündigt der Rechtspopulist Eric Stauffer die Lancierung einer kantonalen Initiative für eine Gratis-Versicherung an.

Die aktuelle Prämienrunde der Krankenkassen ist in der Romandie besonders heftig ausgefallen. Erstmals gingen deshalb vor zehn Tagen rund 800 Menschen auf die Strasse, um zu protestieren. Aufgerufen hatten zwei Genferinnen, bisher unerfahren in der Politik. Drei Volksinitiativen zur Senkung der Kosten sind bereits hängig.

Die Prämienbeträge sind absolut unanständig. Es ist die ungerechteste Steuer der Schweiz.
Autor: Eric StaufferPartei «Genève en Marche», Gründer des «Mouvement Citoyens Genevois» (MCG)

Nun kündigt Volkstribun Eric Stauffer eine weitere Initiative an, die allen Genferinnen und Genfern eine Gratis-Versicherung verspricht. Die Prämien hätten ungeheuerliche Beträge erreicht. sagte er gestern im Radio RTS. Es sei die ungerechteste Steuer der Schweiz. Deshalb will er mit seiner neuen Partei «Genève en Marche» jetzt eine kantonale Initiative für eine Einheitskasse lancieren.

Genfer Gesundheitsdirektor Poggia: «unrealistisch»

Stauffer ist der Gründer der rechtspopulistischen Partei «Mouvement Citoyens Genevois», mit der er sich allerdings zerstritten hat. Seine Idee stösst Gesundheitsminister Mauro Poggia sauer auf. Das sei unrealistisch und koste Genf jährlich zwei Milliarden Franken. «Folge wäre eine Steuererhöhung, warnt» Stauffers früherer Parteifreund.

Die Lösung zur Finanzierung seiner Gratis-Kasse bleibt Stauffer schuldig. Stattdessen versichert er, seine Initiative sei in jeder Hinsicht machbar. Es brauche bloss den politischen Willen, die Probleme zu lösen.

Drei weitere Initiativen hängig

Gestaltungswille ist in Genf augenscheinlich nicht nur bei einer Partei vorhanden. Poggia hat mit einem überparteilichen Komitee gleich zwei nationale Volksinitiativen hängig, eine davon für eine kantonale Ausgleichskasse. Sie soll es künftig den Kantonen erlauben, die Prämien festzusetzen. Die zweite Initiative will Parlamentariern verbieten, für Krankenkassen zu arbeiten.

Die Genfer Linke schlägt derweil vor, die Prämien durch staatliche Zuschüsse auf zehn Prozent der Haushaltseinkommen zu begrenzen. Diese Deckelung ist auch auf Bundesebene im Gespräch, und der Kanton Waadt führt sie 2019 ein.

Der Rest der Schweiz wird in zwei Jahren vor diesem Problem stehen.
Autor: Pierre-Yves MaillardGesundheitsdirektor, Kanton Waadt

Vater dieser Idee ist der Waadtländer SP-Gesundheitsminister Pierre-Yves Maillard. Er zeigt sich wenig überrascht vom Überdruss in Genf: Bei ungefähr 500 Franken sei eine Schmerzgrenze für Krankenkassenprämien erreicht. Im Genferseebogen sei das Realität, ebenso in Basel. Der Rest der Schweiz werde in zwei Jahren vor diesem Problem stehen, prognostiziert Maillard.

KK-Prämienanstieg in den Kantonen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von hubert rüede (ichweissnichtalles...)
    Eine dramatische Entwicklung für Normalverdiener wie wir: 1. Viele Familien beantragen heute schon Ergänzungszahlungen 2. Die Kostenexplosion erfolgt aufgrund der kranken Gesellschaft, welche masslos "Gesundheitsleistungen" sämtlicher Art konsumiert Die Lösung: Der Staat übernimmt für ALLE die Gesundheitskosten. Das Geld ist bei der Nationalbank im Überfluss vorhanden und wird zurzeit in US-Firmen wie Apple, Microsoft, Facebook etc. "investiert".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Dieser EX- BR -Dreifuss Zustand der Zerstörung der Einheitskasse, hält sich noch so lange, bis jeder Beitragszahler endlich den Mut aufbringt, nur die halben Gebühren ein zu zahlen -dann können sie Hunderttausende betreiben - solange bis Bern endlich den derzeitigen Selbstbedienungsladen abschafft und die Einheitskasse neu gestaltet .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wer von den teuren Verantwortlichen, stoppt endlich die masslose "Ausbeutung" des Schweizer Volkes durch die profitgierige, skrupellose "Lobby" im Gesundheits-Un-Wesen" der Schweiz und von den Krankenversicherern??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen