Zum Inhalt springen

Prämien für Fitte Krankenkassen: Wer sich bewegt, soll weniger zahlen

Die Krankenkassen wollen Ihre Daten. Halten Sie sich fit, lockt ein Prämienrabatt. Es gibt Kritik.

Legende: Video «Wer beim Training schwitzt, soll weniger Prämien zahlen» abspielen. Laufzeit 1:48 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 09.07.2017.

Viel Bewegung hält gesund. Das ist bekannt. Weniger bekannt ist die folgende Idee der Krankenkassen: Sie belohnen ihre Kunden mit Prämienrabatten, wenn diese sich bewegen. Dazu müssen die Kunden aber die Daten ihrer Fitness-Apps und Smartwatches abliefern.

Peter Ohnemus entwickelt Gesundheits-Apps, mit denen er das Krankenkassensystem revolutionieren will: Rabatte für nachweislich gesundes Leben, Aufschläge für ungesundes – das sei die Krankenkasse der Zukunft.

Diese Prämien würden darauf basieren, wie man lebt, wie man sich fühlt, meint Ohnemus. Wer weniger gesund lebt, der soll ein bisschen mehr – wer gesund lebt, solle weniger zahlen, ergänzt er.

«Keine ausreichende Strategie»

Mehr Bewegung sei gut. Aber, dass man mit einem Bonus-Malus-System die Gesundheitskosten in den Griff bekommt, glaubt Gesundheitspsychologin Urte Scholz von der Universität Zürich nicht. Zu wenige Leute würden motiviert.

«Es lockt vielleicht Personen an, die ohnehin schon darüber nachdenken ihr Verhalten zu ändern, oder die vielleicht auch schon aktiv sind, wenn es um körperliche Aktivitätssteigerung geht. Aber für die Leute, die vielleicht ganz dringend ihr Verhalten ändern sollten, da ist es vielleicht nicht unbedingt eine ausreichende Strategie, nur mit Prämienrabatten zu arbeiten», kritisiert Scholz.

Konsumentenschützerin kritisiert Risikoselektion

Gesundheitsbewusste und Junge sind bei den Krankenkassen gern gesehen. Genau auf diese zielten solche Krankenkassen-Modelle ab, meint Prisca Birrer-Heimo, die Präsidentin der Stftung für Konsumentenschutz (SKS).

«Es geht offenbar um Risikoselektion, es geht darum auch besonders gesunde Menschen versichern zu können, aber es ist eben so, dass in unserer Gesellschaft Menschen Mal gesund, mal nicht gesund sind und die Krankenkassen sind verpflichtet alle Menschen zu versichern.»

69 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Joos (Joop50)
    Noch so eine "neue" Idee, welche das Problem unserer steigenden Gesundheitskosten nicht lösen wird. Und von der Kontrolle dieser Megadaten durch die Krankenkassen sprechen wir lieber nicht. Das jetzige System mit den Franchisen genügt m.E. voll und ganz. Menschen, die ihrer Ansicht nach gesünder leben, wählen eine hohe Franchise und sparen Prämien. Unverständlich, dass BR Berset genau hier wieder herumschrauben will. Die KK müssen den Solidaritätsgedanken unbedingt erhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivier Wyss (owy)
    Wann kommt jetzt endlich die Einheitskasse für die obligatorische Grundversicherung (KVG). Prämien die Lohn- u. vermögensabhängig sind und direkt vom Lohn abgezogen werden, wie alle anderen oblig. Versicherungen. Die freiwillige Zusatzversicherung (VVG) überlassen wir weiter dem freien Markt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus aenishaenslin (aenis)
    Jeder wird in seinem Leben alt, Gesundheitliche gebrechen haben, Todkrank sein, bettlägerig, an irgendwelchen Überlebens Apparate angeschlossen sein. Fit durch massenhafte Sportunfälle, Bänderries, Knochenbruch, Abnützung von Gelenken. Meniskusabriss, Künstliche Kniegelenke, ganz zu schweigen von hoch Risiko Sportarten mit hohen Verletzung potenzial. Also währ soll belohnt werden ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Ein Sprichwort sagt:" Sport ist Mord". Wenn den KK die Kunden wegsterben, können sie Kosten sparen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen