Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Krawalle in Basel: Polizei räumt Messeplatz

Randale auf dem Basler Messeplatz. Mit Gummischrot und Reizgas musste die Polizei eine nicht bewilligte Party auflösen. Die Beamten waren mit Flaschen und Stühlen attackiert worden.

Legende: Video Ausschreitungen am Rande der Art Basel abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.06.2013.

Auf dem Basler Messeplatz ist es am Freitagabend zwischen der Basler Kantonspolizei und den Teilnehmer einer nicht bewilligten Party zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung gekommen.

Die Polizei war ausgerückt, um die Party mit rund hundert beteiligten Personen zu beenden. Als die Polizei eine Musikanlage sicherstellen wollte, warfen Personen Flaschen, Stühle und Farbbeutel gegen Polizisten. Diese hätten Gummischrot und Reizstoff einsetzen müssen, hiess es.

Gegen hundert Randalierer

Bereits am Nachmittag hatten Personen damit begonnen, neben einem Kunstprojekt auf dem Messeplatz eine eigene spontane Aktion durchzuführen. Den Aufforderungen durch die Mieterin des Areals, die Musik abzustellen und die Aktion abzubrechen, seien sie nicht nachgekommen. Die Gruppe wuchs auf gegen hundert Personen an.

Nachdem auch die polizeiliche Verwarnung nichts nützte, kam es gegen 22 Uhr zu dem Polizeieinsatz. Wenig später löste sich die Gruppe auf.

Der Einsatz der Polizei habe gemäss Augenzeugenberichten auch Unbeteiligte getroffen, berichtete SRF-Korrespondent Georg Halter in der Nacht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.