Zum Inhalt springen
Inhalt

Kritisierte Fehlanreize Millioneneinkommen für Chefärzte: Wie gesund kann das sein?

Chefärzte sind oft am Umsatz eines Spitals beteiligt, was die Gesundheitskosten erhöht. Jetzt fordern Politiker mehr Kostentransparenz.

Legende: Video Was Chefärzte verdienen abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.02.2018.

Über Ärzte-Einkommen von bis zu 2,5 Millionen Franken lässt sich schon aus moralischer Perspektive trefflich streiten. Was aber, wenn diese Saläre nur deshalb so hoch sind, weil Ärzte unnötige Leistungen erbringen? Dann wird aus der Lohndebatte plötzlich eine Diskussion um die Kostensteigerung im Gesundheitswesen.

Der Vergütungsexperte Urs Klingler schätzte in umfassenden Hochrechnungen für die «Rundschau» die Einnahmen von Chef- und Belegärzten in Schweizer Spitälern auf 350'000 bis 2,5 Millionen Franken pro Jahr. In Zeiten, in denen der Gesundheitsminister intensiv mit Experten und Interessenvertretern um eine Reduktion der Gesundheitskosten ringt, lassen solche Zahlen natürlich aufhorchen – aber nicht primär wegen der Summe an sich.

«Man muss sich ja immer fragen, ob ein Gehalt über einer Million Franken überhaupt jemals angemessen ist und ob man das noch redlich verdienen kann», hält CVP-Nationalrätin Ruth Humbel gegenüber SRF News fest. «Aber es kann bestimmt nicht sein, dass Ärzte mehr verdienen, weil sie mehr medizinische Leistungen erbringen.»

Boni haben im Gesundheitswesen ganz grundsätzlich nichts zu suchen.
Autor: Ruth HumbelNationalrätin CVP/AG

Gemeint ist dabei, wenn Ärzte über Zusatzzahlungen am Umsatz eines Spitals beteiligt sind, wie das bei manchen Chef- und Belegsärzten heute der Fall ist.

Es sind vor allem solche variablen Lohnbestandteile, welche die Chefarzteinkommen derart in die Höhe treiben, meint Vergütungsexperte Klingler. Neben der vertraglich geregelten Umsatzbeteiligung gehöre auch die Möglichkeit dazu, dass Ärzte ihre Privatpatienten selbst abrechnen dürften.

Die Rolle der Spitäler

«Mit der Einführung der Fallpauschalen im Spitalbereich 2012 sollten in der Grundversicherung eigentlich keine solche Fehlanreize bestehen», sagt Thomas de Courten, Präsident der Gesundheitskommission des Nationalrats. Der SVP-Nationalrat spricht darauf an, dass mit der neuen Spitalfinanzierung im stationären Bereich pro Diagnose abgerechnet wird, egal welche Behandlung der Arzt beim Patienten durchführt. Das sollte unnötige Leistungen eigentlich mindern, so die Idee.

Dass die neue Spitalfinanzierung wirklich Kosten dämme, hat sich für SP-Politikerin Bea Heim nicht erwiesen. «Vielmehr stehen die Spitäler zunehmend unter Druck, sich unternehmerisch zu profilieren», sagt die Nationalrätin und widerspricht damit ihrem Kollegen in der Kommission, de Courten: «In ihren Bemühungen, ihre wirtschaftlichen Ziele zu erreichen, setzen sie Boni und Umsatzbeteiligung ein, um mit solchen finanziellen Anreizen die Chefärzteschaft dazu zu bringen, die Zahl an lukrativen Eingriffen zu erhöhen und möglichst oft zu operieren.» Heim sieht vor allem die Kantone in der Verantwortung, die Spitäler dazu zu bewegen, von Boni und Umsatzbeteiligungen an die Ärzteschaft abzusehen.

Ähnlicher Meinung ist Joachim Eder, langjähriger Zuger Gesundheitsdirektor und Präsident der ständerätlichen Gesundheitskommission. «Eine Zweiteilung zwischen Grundlohn und Bonuszahlungen wie in der Privatwirtschaft ist im öffentlichen Gesundheitswesen nicht angebracht», meint der Freisinninge. Top-Mediziner sollten angemessen entlöhnt werden, aber über den Fixlohn. Auch Eder sieht bei Umsatzbeteiligungen die Gefahr von Fehlanreizen. Es dürfe nicht sein, dass die Entlöhnung von Chefärzten unnötige Gesundheitskosten generiere.

Eine Zweiteilung zwischen Grundlohn und Bonuszahlungen wie in der Privatwirtschaft ist im öffentlichen Gesundheitswesen nicht angebracht.
Autor: Joachim EderStänderat FDP/ZG

Mehr Transparenz gefordert

Die Einnahmen der Chef- und Belegärzte in den Spitälern musste für die «Rundschau» geschätzt werden. Weder der Bund, der Spital- oder der Ärzteverband haben entsprechende Daten. Bundesrat Alain Berset fordert gegenüber der «Rundschau», dass die Diskussion um die Löhne der Spitzenmediziner offener geführt werden müsse. Die Ärzte weigerten sich, ihre Löhne zur Debatte zu stellen.

Einen offenen Umgang mit dem Thema fordert auch SVP-Nationalrat Thomas de Courten. Er zeigt sich gegenüber SRF überrascht, dass es offensichtlich immer noch nicht richtig gelingt, mehr Klarheit über die Kosten in der Grundversicherung zu schaffen. Er erwartet bezüglich den Leistungen in der Grundversicherung volle Transparenz, auch von der Ärzteschaft.

Und Ruth Humbel fügt an, dass künftig alle Spitäler, die auf den kantonalen Spitallisten fungieren, die Lohninformationen über Chef- und Belegärzte ausweisen sollten.

Der Präsident des Ärzteverbandes FMH, Jürg Schlup, verteidigt die hohen Einnahmen der Spitzenmediziner: «Die Chefärzte sind eine kleine Elite, genau vier Prozent der berufstätigen Ärzteschaft. Sie haben eine hohe Verantwortung. Sie müssen höchsten Anforderungen genügen und arbeiten bis zu 80 Stunden pro Wochen. Und es geht jeden Tag um Leben und Tod.»

Mit den neuesten Zahlen der «Rundschau» kommt die Ärzteschaft politisch weiter unter Druck. Von links bis rechts wird mehr Transparenz gefordert. Doch auch die Spitäler stehen in der Pflicht, unnötige Behandlungen zu verhindern. Wie schon bei der Diskussion um den Tarmed dürfte auch in der Debatte um Chefarzt-Löhne mit harten Bandagen gekämpft werden: Denn überall dort, wo Fehlanreize verschwinden sollen, geht manchen auch Geld abhanden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    BR Berset soll Lösungen suchen für dieses Debakel. Es betrifft alle Prämienzahler und mehr Transparenz ist gefragt. Es braucht Lohnklassen. Keine Selbstbedienung auf Kosten anderer. Es wundert auch nicht mehr, warum so viele ausländische Aerzte gerne in der Schweiz arbeiten, die absurden Löhne ziehen sie an. Das ist schon lange kein Geheimnis mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Ärzte sollten Fixum bekommen, gemäss Lohntabelle. Da können die Unterschiede nach Dienstjahren gerne abgebildet werden - wie bei anderen kantonalen/städtischen Angestellten. Zudem sind der med.Berufe gut reglementiert, die Abschlüsse lassen sich gut kategorisieren. Die Festlegung zusätzlicher Lohnkriterien (Alter, Dienstalter, Anzahl Jahre Berufserfahrung usw.) ist auch einfach. Kein Bonus, Benefits im üblichen Rahmen, wie sie für den Sachbearbeiter auch offen stehen. Take it or leave it.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Da heisst es doch immer es brauche mehr Markt im Gesundheitswesen, damit alles viel billiger und besser und weiss was noch alles wird. Jetzt verhalten sich die Aerzte wie in einem Markt, und jetzt ist es auch wieder nicht recht. Ich ahbe noch nie gehört, dass die Löhne der Krankenkassen-CEO hinterfragt worden wären, noch nie gehört, dass die Löhne der Krankenkassen-"Berater" hinterfragt worden wären. Alles "freier Markt". Aber bei den Aerzten solls plötzlich ganz anders sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Manuela Fitzi (Mano)
      Die KK-CEO-s sind für Gewinngenerierung zuständig. Chefärzte sind für die obligatorische Grundversorgung zuständig, was nicht Gewinn, sondern Kosten für die Allgemeinheit generiert. Ich finde, diese mentale Haltung sollte jedem Bewerber klar sein, der sich um ein med.Studium bewirbt. Die meisten werden und bleiben Staatsangestellten, der Markt spielt genau dort, dass nur die besten es zu privaten Praxen schaffen bzw. in die Privatkrankenhäuser, wo sie individuellen Lohn erhalten. Ist auch iO so.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen