Zum Inhalt springen

Umsetzung Armeereform Künftig kommt der Marschbefehl per SMS

Das Schweizer Militär soll kleiner aber schlagkräftiger werden. Die Armeespitze hat über den Stand der Dinge informiert.

Legende: Video Die Umsetzung der WEA dauert bis 2022 abspielen. Laufzeit 1:39 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.08.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Umsetzung der politisch lang diskutierten Armeereform ist in vollem Gange. Sie dauert mindestens bis Ende 2022.
  • Die Ziele sind hoch: Punkto Bereitschaft werde die Schweiz neue Massstäbe setzen. «Keine Armee in Europa wird innert so kurzer Zeit so viele Armeeangehörige mobilisieren können wie wir», sagte Armeechef Philippe Rebord am Donnerstag.
  • Grundsätzlich soll durch die Reform, die schlicht Weiterentwicklung der Armee (WEA) genannt wird, eine kleinere, aber schlagkräftigere Armee entstehen, die auf neue Bedrohungen rasch reagieren kann.

Verteidigungsminister Guy Parmelin und Armeechef Philippe Rebord haben in Burgdorf verschiedene Militärkader und Truppenchefs auf die neuen Reformpläne eingeschworen. Die vom Parlament zugesagten zwanzig Milliarden Franken bis 2020 reichen für die Umsetzung der neuen Reform, sagte Parmelin vor hunderten geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Bildung.

35'000 Einsatzkräfte innert zehn Tagen

Die Armeereform bringt einige Veränderungen mit sich. So wird die Mobilmachung, die vor 13 Jahren abgeschafft wurde, wieder eingeführt. Doch aufgrund welcher Bedrohung? «Die grösste Gefahr ist der Terrorismus, der sich der Schweiz immer weiter nähert», sagt Armeechef Rebord. Und Naturkatastrophen, die mit dem Klimawandel heutzutage sehr präsent seien.

Bis drei Tage nach einem Ereignis, sollen gemäss den Plänen 8'000 Angehörige der Armee mobilisiert werden. Innerhalb von zehn Tagen sollen bereits 35'000 Personen im Einsatz stehen können. Zurückgegriffen wird zuerst auf Berufsformationen der Armee, anschliessend auf Durchdiener und jene Verbände, die gerade im Dienst sind.

Möglich machen sollen dies auch die neu geschaffenen Milizformationen mit hoher Bereitschaft (MmhB). Ihr Material ist permanent verfügbar, in «ihrem» Lager vorbereitet. Aufgeboten werden sie nicht wie bis anhin mit einem schriftlichen Marschbefehl, sondern per SMS oder mobilen Sprachnachrichten. Zusätzlich wird wie heute auf die elektronischen Medien wie TV oder Radio zurückgegriffen.

Die WEA soll 2022 fertig umgesetzt sein. Bis dahin soll auch die vollständige Ausrüstung der Armee abgeschlossen sein. Abmachungen mit zahlreichen Universitäten und Fachhochschulen sollen helfen, genügend Soldaten zu finden. Künftig können gewisse Armee-Einsätze als Vorstudienpraktikum angerechnet werden. Ausserdem können die betroffenen Kader während ihrer Ausbildung ECTS-Punkte erlangen, welche ihrem Studium angerechnet werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Umsetzung Armeereform Stolze arme Schweiz... Da hat JEDER der Gesundheitlich konnte eine RS gemacht.. und es war gut...und heute.. man passt sich der EU an schrumpft die Armee zu einer Langdiener - Gesellschaft.. und wenns drauf an kommt und man sich auf die Nachbarn verlaesst (weil so geplant), gehts in die Hosen.. ja Leute.. soweit sind wir heute.. ausverkauf der Schweiz an Migranten und EU.. schoen langsam im Interesse der Maechtigen, nicht des Volkes
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Umsetzung Armeereform Stolze arme Schweiz... Da hat JEDER der Gesundheitlich konnte eine RS gemacht.. und es war gut...und heute.. man passt sich der EU an schrumpft die Armee zu einer Langdiener - Gesellschaft.. und wenns drauf an kommt und man sich auf die Nachbarn verlaesst (weil so geplant), gehts in die Hosen.. ja Leute.. soweit sind wir heute.. ausverkauf der Schweiz an Migranten und EU.. schoen langsam im Interesse der Maechtigen, nicht des Volkes
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Paul (Karl Paul)
    Dann hoffen wir mal für die Armee, dass SMS im 2022 noch in Gebrauch ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen