Zum Inhalt springen

Kürzere Zeit bis Organentnahme Wann ist ein Mensch tot? – Eine heikle Frage

Legende: Audio Wann ist ein Mensch tot? – eine entscheidende Frage abspielen. Laufzeit 2:11 Minuten.
2:11 min, aus HeuteMorgen vom 03.11.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei herztoten Organspendern galt bisher: Wenn das Herz aufgehört hat zu schlagen, wird der Patient zehn Minuten lang nicht berührt und nicht reanimiert. Erst nach diesen zehn Minuten wird der Tod definitiv festgestellt.
  • Nun wird diese sogenannte «No Touch»-Zeit von zehn auf fünf Minuten halbiert.
  • Dies sagen die neuen Richtlinien der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften. Richtlinien, die für die Ärzte verbindlich sind.
  • Ethikerin Ruth Baumann-Hölzle zeigt sich alarmiert.

Ein Patient liegt auf der Intensivstation, er wird beatmet, sein Kreislauf nur noch von Maschinen aufrechterhalten. Der Arzt muss den Angehörigen mitteilen: Es ist hoffnungslos. Will dieser Patient seine Organe spenden, dann muss der Arzt nach dem Herzkreislaufstillstand nun weniger lang warten, bis er testet, ob die Pupillen noch reagieren oder ob noch Reflexe vorhanden sind – also ob der Patient auch hirntot ist.

Fünf Minuten seien in vielen Ländern normal, sagt Jürg Steiger von der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften: «In vielen Ländern ist es sogar kürzer als fünf Minuten.»

In vielen Ländern ist es sogar kürzer als fünf Minuten.
Autor: Jürg SteigerSchweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften

Fünf Minuten seien ausserdem gut vertretbar, weil in der Schweiz der Herzkreislaufstillstand nicht per Puls-Tasten am Hals, sondern per Ultraschall festgestellt wird. Es kann also mit absoluter Sicherheit gesagt werden, dass kein Sauerstoff mehr ins Gehirn gelangt. Ohne Sauerstoff gehen Hirnzellen schon nach zwei oder drei Minuten kaputt.

Dass der Tod nun schneller festgestellt werden kann, sei für die Organentnahme eine Chance, sagt Franz Immer von Swisstransplant. Er erklärt: «Diese Verkürzung wird uns ermöglichen, Organe zu entnehmen, die dann weniger anfällig für Komplikationen im weiteren Verlauf sind.» Denn die Organe seien bei der Entnahme noch gesünder. Beispielsweise bei Lebern könnte es in Zukunft bessere Organspenden geben.

Ganz anders reagiert die Ethikerin Ruth Baumann-Hölzle auf das neue Gesetz und die neuen Richtlinien. Sie ist regelrecht alarmiert und warnt, dass die Hürden für Organentnahmen immer mehr abgebaut würden.

«Ich habe grundsätzlich die Befürchtung, dass die Grenze für eine Organentnahme, welche klar nach dem Hirntot zu geschehen hat, immer mehr in Richtung urteilsunfähige Menschen zurückgeschoben wird.» Es sei zentral, dass das Recht auf körperliche Integrität immer gewahrt werde.

Man stelle sich vor, wie innerhalb von fünf Minuten ein ganz neues Team in einem Operationssaal stehen soll.
Autor: Ruth Baumann-HölzleEthikerin

Mit der Verkürzung auf fünf Minuten bis zu einer Diagnose des Hirntods werde zudem die Trennung zwischen dem Team, das den Hirntod diagnostiziert, und jenem, das die Organe entnimmt, immer schwieriger. «Man stelle sich vor, wie innerhalb von fünf Minuten ein ganz neues Team in einem Operationssaal stehen soll», sagt Baumann-Hölzle. Dabei sei diese Trennung vom Gesetz vorgeschrieben.

Respektvoller Umgang gewährleistet

Sowohl die Akademie der Medizinischen Wissenschaften als auch Swisstransplant betonen, dass es das Ziel sei, für alle Beteiligten die grösstmögliche Gewissheit zu erreichen, dass Spender zum Zeitpunkt der Organentnahme tot sind und der respektvolle Umgang mit dem Sterbenden beziehungsweise dem Leichnam stets gewährleistet sei.

Dauer der «No Touch»-Periode nach Land (in Minuten) / Quelle: SAMW

Australien2
Belgien5
Kanada5
Frankreich5
Niederlande5
Spanien5
Vereinigtes Königreich
5
USA2-10
Österreich
10
Schweiz10
Tschechien10
Lettland15
Italien
20

Die zentralen Revisionspunkte im Überblick

Das Transplantationsgesetz (TxG) wurde revidiert und tritt am 15. November 2017 in Kraft. Dies hat auch eine Überarbeitung der SAMW-Richtlinien «Feststellung des Todes im Hinblick auf Organtransplantationen» erforderlich gemacht. Neu gilt:

Wann dürfen Angehörige zur Organspende befragt werden? Der bisherige Gesetzestext liess unklar, ab welchem Zeitpunkt mit den Angehörigen über das Thema der Organspende gesprochen werden darf. Nun ist klar geregelt: Im Gespräch mit den Angehörigen muss es eine klarere Trennung geben zwischen dem Gespräch über einen Therapieabbruch und dem Gespräch über eine mögliche Spende.

Was gilt, wenn Angehörige eine Organentnahme ablehnen, obwohl eine Spendekarte vorliegt? Die Richtlinien verweisen auf die rechtliche Regelung, die festhält, dass der Wille der verstorbenen Person über jenem der nächsten Angehörigen steht.

Wer darf den Tod feststellen? Die überarbeiteten Richtlinien umschreiben die Anforderungen an Ärztinnen und Ärzte, die den Tod feststellen, präziser als bisher. Ärzte, die einen Hirntod feststellen, müssen zuerst fünf Hirntoddiagnostiken unter Supervision durchführen.

Welche Massnahmen dürfen vor dem Tod durchgeführt werden? Um die Organe bis zur Entnahme funktionsfähig zu erhalten, müssen vorbereitende medizinische Massnahme durchgeführt werden. Mit dem bisherigen TxG blieb unklar, ob Angehörige vorbereitenden Massnahmen vor dem Tod zustimmen können, wenn der betreffende Patient sich selbst nicht dazu geäussert hat. Mit dem revidierten TxG steht nun fest, dass vertretungsberechtigte Angehörige – mit gewissen Ausnahmen – vorbereitenden Massnahmen zustimmen können.

Wie lang ist die «No Touch»-Zeitspanne? Bei einem Tod nach anhaltendem Kreislaufstillstand beträgt die Wartezeit neu fünf statt zehn Minuten ohne Durchführung von Reanimationsmassnahmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

86 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Wenn Ihr alle nicht wollt, dass die Operateure wie die Geier um Euren sterbenden Körper herumsitzen, um den richtigen Moment für die Entnahme von Organen abzupassen, dann trefft Vorsorge und macht Eure Patientenverfügungen. Organspende ist etwas Nobles, jedoch gibt es auch das Recht auf einen Tod in Würde und Ruhe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Die Reichen leben dann eher weiter wie die Armen - niemand hat ein Recht auf einen Körperteil von mir - sterben müssen wir alle - manche wegen ihrem Schicksal früher- Transplantationen sind nur bei künstlichen Organen moralisch vertretbar oder bei eigenen Familienangehörigen -alles Andere ist strickte ab zu lehnen. Ich weiss, dass die Seele ( die nicht sichtbare und messbare feinstoffliche Gehirnfunktion ) sich bis zu mehrere Tage im Körper befinden kann - ja sogar Manipulationen wahrnimmt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    @ SRF: Um die Diskussion zu versachlichen wäre es hilfreich, wenn einmal der gesamte Ablauf vom Eintritt des Patienten ins Spital über Diagnostik, Entscheid des Therapieabbruchs, Feststellen der Spendentauglichkeit, Feststellen des Hirntods bis zur Organentnahme beschrieben würde. Ich habe den Eindruck, dass Fachleute, Ethikerin und Laien dauernd aneinander vorbei reden. Schon nur aus dem Begreifen der Abläufe würden sich gewisse Fragen selber beantworten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Das wäre sehr gut, aber ich glaube schwierig. Der Mediziner wird klar nach dem Zustand des Patienten seine Antwort geben. Der Ethiker nach Körper und Seele den Zusammenhang bringen und der Laie eindeutig die Angst und die Frage, je nach Glauben, was ist der klinische Tod und was ist das was wir als Seele bezeichnen. Aber sehr spannend wäre es, zumindest das Problem Tod mal anzugehen. Restlos beantworten kann es jeder nur nach seinen Erfahrungen, seinem Wissen und seiner Einstellung..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      @ Wüstner: ich meine nicht wer was denkt, sondern was genau läuft. Wann man wen anruft, wann man was untersucht, etc. Das ist gar nicht schwierig, sondern ziemlich genau vorgegeben. Aber umfasst halt ein Mehrfaches als 500 Zeichen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Zur Ergänzung noch. Mit Glauben meine ich nicht ausschliesslich die Religion sondern die Einstellung des Menschen zum Tod.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Aber die Frage ist doch, wann ist derMensch tot. Nicht die organisatorischen Abläufe
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      @ Wüstner: ja schon, aber die 5 Minuten haben eben mit der Definition vom Tod, respektive der Entscheidung zur Organentnahme gar nichts zu tun. Die Entscheidung fällt viel vorher. Darum spielt es keine Rolle ob es 5 oder 10 oder 3,5 Minuten sind. Das kann man nur realisieren, wenn man die Abläufe kennt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      es ist schade, dass die sehr gute Diskussion in diesem Beitrag, wo die verschiedensten Meinungen Ängste, Einstellungen so schön diskutiert wurden, jetzt diese Wendung nimmt. Es ging auch um Empfindungen die durch rationelle Abläufe nichts ändern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen