Zum Inhalt springen

Lärmschutz im Verzug Mit Prozessen gegen den Strassenlärm

Frau hält sich Ohren zu
Legende: Die Lärmliga Schweiz lanciert angesichts des übermässigen Verkehrslärms für viele Menschen einen Klagepool. Imago/symbolbild
  • Die Lärmliga Schweiz lanciert angesichts des übermässigen Verkehrslärms für viele Menschen einen Klagepool.
  • Er soll in einer ersten Phase eine Anzahl Pilotprozesse bis vor Bundesgericht führen.

Gemeinden und Kantone haben bis Ende März Zeit, die Lärmemissionen ihrer Strassen unter die gesetzlichen Lärmschutzgrenzwerte zu bringen, heisst es in einer Mitteilung der Lärmliga.

Obwohl sie dafür über dreissig Jahre Zeit gehabt hätten und die Frist 2002 auf Ende März verlängert worden sei, seien heute mit 1,6 Millionen Menschen sogar mehr Menschen von übermässigem Fahrzeuglärm betroffen als damals.

Die Lärmliga Schweiz wirft den Behörden fehlenden Willen vor, die Gesundheit der Bevölkerung mit effektiven Massnahmen vor dem schädlichen Fahrzeuglärm zu schützen. Dabei sei der Strassenlärm ein Gesundheitsrisiko. Jährlich würden daran in der Schweiz 500 Menschen sterben, und es entstünden etwa gleich hohe Kosten wie bei der Luftverschmutzung.

Lärmliga fordert Temporeduktionen

Für die Lärmliga sind deshalb Temporeduktionen das Gebot der Stunde, solange nichts anderes die Lärmbetroffenen wirklich schütze. Temporeduktionen reduzierten den Fahrzeuglärm effizient und kostengünstig dort, wo er entstehe. Sie würden zudem den Verkehrsfluss innerorts nicht behindern.

Viele lärmbetroffene Hauseigentümer und Strassenanwohnende wollten nun klagen. Um ihnen dies zu ermöglichen, organisiert die Lärmliga Schweiz einen Klagepool. Daran sollen sich auch Mieterinnen und Mieter beteiligen können, indem sie sich von ihrer Hauseigentümerin bevollmächtigen liessen.

Der Klagepool will ab 300 Klagewilligen aktiv werden. Jede klageberechtigte Partei muss dafür einen Betrag von 850 Franken oder 1000 Franken für Nicht-Lärmliga-Mitglieder bezahlen. Damit die Lärmliga als gemeinnütziger Verein das Prozessrisiko nicht tragen muss, arbeitet sie mit einer Prozessfinanzierungs-Gesellschaft zusammen.

Legende: Video Krankmacher Strassenlärm abspielen. Laufzeit 16:00 Minuten.
Aus Puls vom 12.03.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Anstatt Millionen für Schutzwände und Tunnels zu verschleudern könnten auch Parkhäuser an den Stadträndern gebaut werden und der Transport in die Centren mit gratis ÖV bewekstelligt werden. Wäre sicher nachhaltiger und effizienter als alles andere. Ich stelle mir grad vor wie schön Zürich oder Basel oder auch Olten ohne Individual Verkehr wären
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Weshalb müssen wir uns eigentlich an Gesetze und Vorschriften halten, Bund, Kantone und Gemeinden aber nicht? Alpenischutzinitiative, Luftreinhaltegesetze, Lärmschutzverordnungen und vieles mehr. Es wird Zeit, dass Bürger und Bürgerinnen gegen solche Zustände klagen können und saftige Bussen drohen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Vera Kehrli (Vera Kehrli)
    Dabei wäre das ganz einfach zu lösen: nur noch Elektros in den Städten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen