Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bundesrat legt Strategie für Landwirtschaft der Zukunft vor
Aus Echo der Zeit vom 23.06.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 6 Sekunden.
Inhalt

Landwirtschaft im Jahr 2050 Bundesrat legt Strategie für Landwirtschaft der Zukunft vor

  • Vom Bauernbetrieb über Zwischenhandel und Verarbeitung bis auf den Teller: Der Bundesrat skizziert in einem Bericht den Weg der Land- und Ernährungswirtschaft in die Zukunft.
  • Sie soll nachhaltig sein und mehr zur Ernährungssicherheit beitragen können als heute.
  • Der Bundesrat hatte den in Bern den Medien vorgestellten Bericht an seiner Sitzung vom Mittwoch verabschiedet.
  • Umweltverbände bezeichnen die Strategie des Bundesrats als zu zögerlich und als «Alibi-Umsetzungsplan».

Angefordert hatte das rund achtzig Seiten starke Papier das Parlament. Es befasst sich nicht nur mit der Arbeit der Bauern und Bäuerinnen, sondern mit der gesamten Wertschöpfungskette bis auf den Teller. Beide Räte legten vor über einem Jahr die Agrarpolitik 2022+ (AP22+) auf Eis und verlangten eine Auslegeordnung, die auch die Themen wie Ernährungssicherheit und Lebensmittelverschwendung beinhalten sollte.

Der Bundesrat empfiehlt den Räten nun, diese Vorlage zu behandeln – und er empfiehlt Streichungen.

Produktivität steigern bei höherer Nachhaltigkeit

«Ernährungssicherheit durch Nachhaltigkeit von der Produktion bis zum Konsum»: So sieht der Bundesrat die Landwirtschaft im Jahr 2050, wie das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) schreibt. Weiterhin sollen Schweizer Bauern mehr als die Hälfte der nachgefragten Lebensmittel herstellen. Dabei soll die Arbeitsproduktivität gegenüber 2020 um fünfzig Prozent gesteigert werden, namentlich dank technischem Fortschritt.

Die vier Stossrichtungen des Bundesrat

Box aufklappen Box zuklappen
  • Erstens soll die Land- und Ernährungswirtschaft Böden und das Wasser schonend nutzen, den Auswirkungen des Klimawandels vorausschauend begegnen und dabei die Lieferketten stabil halten.
  • Zweitens soll die Lebensmittelproduktion klima-, umwelt- und tierfreundlich sein: Landwirte sollen die Produktion von erneuerbarer Energie erhöhen, darauf achten, dass weniger Nährstoffverluste in die Umwelt gelangen und Risiken durch die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln vermindern.
  • Zum Dritten soll die nachhaltige Wertschöpfung gestärkt werden. Die Land- und Ernährungswirtschaft soll wettbewerbsfähiger werden und neue Ernährungstrends wie beispielsweise die sinkende Nachfrage nach Fleisch «proaktiv nutzen», wie es in der Mitteilung heisst. Stärkung der Wertschöpfung heisst für den Bundesrat auch einfachere agrarpolitische Instrumente und weniger administrativer Aufwand.
  • Der vierte Pfeiler der Strategie nimmt die Konsumentinnen und Konsumenten in die Pflicht: Sie sollen informiert sein über Produktionsmethoden und Bescheid wissen, wie sich diese auf das Klima oder das Wohl der Tiere auswirken. Auch sollen sie auf gesunde Ernährung achten und keine noch geniessbaren Lebensmittel wegwerfen.

Die Treibhausgasemissionen sollen mindestens vierzig Prozent unter dem Stand von 1990 liegen. Zur Nachhaltigkeit beitragen müssen aber auch Verarbeiter sowie die Konsumentinnen und Konsumenten. Denn im Vergleich zu heute sollen Lebensmittelverluste in der gesamten Wertschöpfungskette um drei Viertel reduziert werden. Die Treibhausgasemissionen in Verbindung mit dem Essen sollen um zwei Drittel sinken.

Umsetzung in drei Etappen

Die erste Etappe sind demnach die Beschlüsse von Parlament und Bundesrat im Zusammenhang mit der Vorlage zur Verminderung der Risiken durch Pestizide. Diese enthalte ambitionierte Ziele, schreibt das WBF.

Bauern zufrieden – Umweltschutzverbände fordern Nachbesserung

Box aufklappen Box zuklappen

Vor allem Umweltschutzorganisationen und die Grünen fordern Nachbesserungen bei den bundesrätlichen Vorschlägen zur Agrarpolitik der Zukunft. Die Agrarallianz fordert Taten. Der Konsumentenschutz begrüsst die Vorschläge und fordert mehr. Bauernverband und FDP sind weitgehend zufrieden.

«Im Grossen und Ganzen» biete der Bericht für die Schweizer Landwirtschaft und die Bauernfamilien positive Perspektiven zur künftigen Ausrichtung der nationalen Agrarpolitik, heisst es in einer Mitteilung des Schweizer Bauernverbandes. Aus seiner Sicht muss aber «die hohe Bedeutung einer ausreichenden inländischen Nahrungsmittelproduktion stärker gewichtet werden».

Für Greenpeace, WWF, Pro Natura und Bird Life geht die bundesrätliche «Vision» zwar «in die richtige Richtung». Die Strategie bleibe aber «unscharf». Es bleibe «leider gänzlich offen», wie sie erreicht werden solle. Die Organisationen schreiben in einer gemeinsamen Mitteilung: «So lassen sich die drängenden Herausforderungen durch die Klima- und Biodiversitätskrise nicht angehen.»

Als zweite Etappe soll die Agrarpolitik 2022+ «grundsätzlich» umgesetzt, aber entschlackt werden. Der Bundesrat empfiehlt den Räten unter anderem, den ökologischen Leistungsnachweis für Direktzahlungen nicht anzupassen. Die Anpassungen im bäuerlichen Bodenrecht will er von der AP22+ abkoppeln.

Als dritte Etappe ist – nach einer Auslegeordnung im Zeitraum 2025/2026 – eine weiterführende Reform ab 2030 geplant. Im Fokus soll das gesamte Ernährungssystem stehen. Der Bundesrat sieht auch die betroffenen Branchen in der Verantwortung, und auch internationale Handelsbeziehungen sollen zur nachhaltigen Entwicklung beitragen.

SRF 4 News, 23.6.2022, 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen