Zum Inhalt springen

Schweiz Lange Wartezeiten vor dem Gotthard

Alle wollen an die Sonne: Am verlängerten Auffahrtswochenende haben sich die Tausende auf den Weg in den Süden gemacht. Doch am Gotthard war – wie so oft – erstmal Schluss.

Legende: Video Alle Jahre wieder: Stau vorm Gotthard abspielen. Laufzeit 0:23 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.05.2013.

Vor dem Gotthard-Tunnel haben sich die Autos am Feiertag auf bis zu zehn Kilometer gestaut. Reisende auf dem Weg in den Süden mussten sich gedulden, die Wartezeit vro dem Nordportal betrug zwischenzeitlich mehr zwei Stunden. 

Der Verkehr Richtung Süden war bereits am frühen Donnerstagmorgen ins Stocken geraten. Erst im Laufe des Nachmittags gab der TCS Entwarnung. Bereits am Vortag hatte sich der Gotthard als Nadelöhr erwiesen: Die Autos standen zeitweise auf einer Länge von bis zu neun Kilometern.

Ausweichroute verstopft

Auch auf der traditionellen Ausweichroute via San Bernardino mussten sich die Autolenker gedulden. Zwischen Chur-Süd und Thusis-Nord staute sich der Verkehr am Auffahrtstag wegen einer Baustelle und wegen Verkehrsüberlastung zeitweise auf mehreren Abschnitten.

Und damit nicht genug: Die Staugeplagten erwartet im Süden noch nicht einmal die Sonne. Gemäss SRF Meteo dürfte es am Freitag auch dort regnen. Erst am Wochenende soll warm und sonnig werden.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Starnberger, Therwil
    Die Philosophie der Grünen, dem Individualverkehr möglichst viele Steine in den Weg zu legen, versagt seit Jahren völlig. Dagegen würde die konsequente Anwendung des Gesetzes von Angebot und Nachfrage (Kapitalismus) Abhilfe schaffen: Tunnelgebühr zur Finanzierung des Unterhalts und dem Bau einer zweiten Röhre schafft Arbeitsplätze für Ausländer, weniger Umweltverschmutzung und zusätzliche Einnahmen für strukturschwache Bergkantone.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Igor Schneider, Basel
    Hinsichtlich Nord-Süd-Achse bzw. Gotthard, haben die Strassenverkehrsämter sowie das UVEK schon lange kläglich versagt. Die zweite Röhre müsste schon seit 10 Jahren stehen. Liebe Grüne, geht doch mal die Abgaswerte bei einem solchen Stau vor dem Gotthard messen. ;) Nur so von wegen Umweltschutz....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E.Wagner, Zug
    Warum benützen viele Ausländer-Autofahrer nicht die Brennerautobahn? Sie kostet einiges mehr als die 40 Fränkli Viniette einmal im Jahr. Und nun meint ihr mit einer 2. Röhre würde das dann besser werden? Im Gegenteil immer noch mehr Verkehr. Die Urner und Tessiner Bevölkerung sind wirklich nicht zu beneiden. Aber auch anders wo sind die Strassen verstopft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen