Lauber zur Fifa: Befragung von Blatter nicht ausgeschlossen

Bundesanwalt Michael Lauber hat sich nach seiner Wiederwahl zu laufenden Aufgaben der Bundesanwaltschaft geäussert. Als Schwerpunkt gab er die Fifa-Affäre an und wollte sich hier alle Optionen offen halten. Selbst ein Interview mit Joseph Blatter gab er als Möglichkeit an.

Video «Befragung von Fifa-Präsident und Generalsekretär nicht ausgeschlossen» abspielen

Befragung von Joseph Blatter nicht ausgeschlossen

0:12 min, vom 17.6.2015

Bundesanwalt Michael Lauber hat sich vor den Medien zu den wesentlichen Aufgaben der Bundesanwaltschaft sowie zum Verfahren gegen die Fifa geäussert. Abgesehen davon, dass er die Komplexität des Falls betonte, kam dabei wenig Überraschendes zutage.

WM-Vergaben an Russland und Katar

Konkret ging der Bundesanwalt auf die Vergabe der Fussball-Weltmeisterschaften 2018 an Russland und 2022 an Katar ein. Bei den entsprechenden Ermittlungen der Schweizer Staatsanwaltschaft hätten die Banken insgesamt 53 Verdachtsfälle von Geldwäsche registriert.

Zehn Personen seien bisher verhört worden. Lauber schloss nicht aus, dass womöglich auch Fifa-Präsident Joseph Blatter und Generalsekretär Jérôme Valcke noch befragt würden.

Video «9 Terabytes Daten, 104 Bankverbindungen» abspielen

9 Terabytes Daten, 104 Bankverbindungen

0:23 min, vom 17.6.2015

9 Terabytes Daten

Die Untersuchung sei sehr komplex, betonte Lauber weiter, wobei er die Schwierigkeit nicht zuletzt an der Datenmenge festmachte. Hier 9 Terabytes sichergestellte Daten wären zu prüfen, darunter 104 Bankbeziehungen. Damit die Prioritäten richtig gesetzt würden, habe man eine Task Force eingesetzt.

Lauber verwies auf die Wichtigkeit , das Ende des Verfahrens abzuwarten. Er könne für dieses keinen Zeitrahmen angeben. Dessen Erfolgsaussichten wolle er aber nicht durch voreilige Kommunikation gefährden. Ganz generell hielt Lauber mit Blick auf den Fall Fifa Grundprinzipien der Schweizer Justiz hoch, etwa die Notwendigkeit der Geheimhaltung und die Unschuldsvermutung.

Video «Bundesanwalt Lauber: «Fühle mich nicht am Gängelband der USA»» abspielen

Bundesanwalt Lauber: «Fühle mich nicht am Gängelband der USA»

0:19 min, vom 17.6.2015

«Ich fühle mich nicht am Gängelband der USA»

Was die eingeleiteten strafrechtlichen Massnahmen der Schweiz einerseits und der USA andererseits betrifft, betonte der Bundesanwalt, dass es sich dabei um zwei verschiedene Rechtsverfahren handle, die durch Rechtshilfe verbunden seien.

Es würden zwischen den Ermittlern also nicht automatisch Daten ausgetauscht. Auf die Frage eines Journalisten hin, ob er sich im laufenden Fall von der USA gestossen fühle, erwiderte Lauber: «Ich fühle mich nicht am Gängelband der USA».

Im Amt bestätigt

Lauber, der seit 2012 Bundesanwalt ist, kann seine aktuelle Arbeit vier weitere Jahre ausüben. Dies, weil ihn die Vereinigte Bundesversammlung am Mittwoch mit gutem Ergebnis in seinem Amt bestätigt hat. National- und Ständerat haben den gebürtigen Oltner mit 195 von 216 gültigen Stimmen wiedergewählt.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Joseph Blatter ist ganz klar nicht ausgeschlossen

    Aus Tagesschau vom 17.6.2015

    Kurz nach seiner Wiederwahl im Parlament hat sich Bundesanwalt Michael Lauber erstmals zu den Ermittlungen der Schweiz gegen die Fifa geäussert. Lauber erklärte, wie umfangreich das Verfahren ist und gegen wen ermittelt wird.

  • Lauber deutlich wiedergewählt

    Aus Tagesschau vom 17.6.2015

    Bundesanwalt Michael Lauber ist vom National- und Ständerat für vier weitere Jahre in seinem Amt bestätigt worden. In einer anschliessenden Pressekonferenz hat er vor versammelter Weltpresse über den Stand der Fifa-Ermittlungen informiert.

  • Bundesanwalt Michael Lauber.

    Glanzresultat für Bundesanwalt Michael Lauber

    Aus Rendez-vous vom 17.6.2015

    Der Bundesanwalt Michael Lauber hat die Razzia im Hauptquartier der Fifa in Zürich eingefädelt. Seine Korruptionsermittlungen führten wegen der WM-Vergaben nach Russland und Katar. Obwohl Lauber auch kritisiert wird, gelingt ihm im Parlament die glänzende Wiederwahl.

    Philipp Burkhardt