Zum Inhalt springen

Schweiz Leerstehende Wohnungen auf dem Land drücken Mieten

Wer eine neue Wohnung zur Miete sucht, tut dies häufig in einer Stadt: Die Nachfrage nach Wohnraum ist in den Zentren nach wie vor gross. Doch gebaut wurde da in den letzten Jahren kaum. Wohnungen entstanden vor allem in der Agglomeration.

Legende: Video «Leere Wohnungen in der Agglo» abspielen. Laufzeit 2:13 Minuten.
Aus 10vor10 vom 19.04.2016.

Fischbach-Göslikon, eine Gemeinde im Aargauer Reusstal: Mit dem Auto erreicht man Zürich von hier aus in einer halben Stunde. Seit fünf Monaten steht ein Drittel der 43 hier neu gebauten Mietwohnungen leer.

Im Vergleich zu den Zentren ist die Anzahl leerstehender Wohnungen in der Agglomeration doppelt so hoch, sagt Immobilien-Analyst Patrick Schnorf:

«Bei der Erstvermietung dauert es bis zu dreimal so lange, bis ein Mieter gefunden ist.» Und doch wird in der Agglomeration deutlich mehr gebaut als in den Zentren.

In ländlichen Gebieten wird stark gebaut

Denn die Zinsen sind tief und die Zuwanderung war hoch. Doch mit der zurückgehenden Zuwanderung im ersten Quartal 2016 nimmt auch die Nachfrage nach Wohnraum ab – und dies zuerst in den Agglomerationen. Doch gerade in ländlichen Regionen wie dem Aargau, der Zentralschweiz, dem Glarnerland oder dem Rheintal wird besonders viel gebaut.

Leerwohnungsbestand drückt die Mieten

Für Investoren, beispielsweise Pensionskassen, wird das zu einem Problem. Die Pensionskasse der Migros hat rund sechs Milliarden Franken und damit ein Drittel des Gesamtvermögens in Immobilien investiert.

Reto Schär, Leiter Immobilien bei der Migros-Pensionskasse, sagte gegenüber «10vor10»: «Das führt zu tieferen Mietzinsen sowie tieferen Renditen.» Die Pensionskasse der Migros versucht indes das Risiko möglichst klein zu halten, indem sie nur in «sichere Lagen investiert und in erster Linie bestehende, eigene Immobilien ausbaut», wie Schär sagt.

Nach wie vor hoch ist die Nachfrage nach Wohnungen in Städten wie Zürich, Bern oder Zug. Dort brauche es dringend mehr Wohnraum, fordert Immobilien-Analyst Patrick Schnorf. Der begrenzte Platz müsse mit dichterem und höherem Bauen genutzt werden.

Sinkende Mieten

Die Nachfrage im Wohnungsmarkt geht zurück. Deshalb prognostizieren die Immobilienberater von Wüest & Partner für 2016 tiefere Mieten. Im Schnitt wird mit einer Senkung von 0,3 Prozent gerechnet. Grund dafür ist der gesättigte Markt: Denn in jüngster Zeit wurden immer neue Wohnungen gebaut. Hinzu kommt die erwartete rückläufige Einwanderung.

12 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Müller (Confoederatio)
    Ein Lichtblick. Manche Mieter nutzen das geringe Angebot gnadenlos aus und verlangen auch in der Rand-Agglo Preise wie in den Zentren. Mal schauen, wer sich zuerst bewegt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Nun ist die Nettozuwandweung auf 15000 p. Quartal. Na ja ich denke die Geburtenrate könnte das schon ausgleichen, womit die Einwohnerzahl immer noch wächst und für die Jungfamilien vielleicht etwas günstigere Wohnungen rausspringen. Doch dass die Einwohnerzahl einmal rückläufig wird das werde ich und meine Kinder nicht erleben. Allso keine Panik.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (parteilos!!)
    Über solche Meldungen muss ich immer etwas schmunzeln, denn Fischbach-Göslikon ist nun wirklich kein repräsentativer Ort, um den Immobilienmarkt abzubilden.Der Anlagedruck von PK's & weiteren Investoren ist derart hoch,dass sie auch bereit sind,Wohnungen leer stehen zu lassen. Ein Druck auf die Immobilienpreise ist nicht wirklich erkennbar, zumal nicht die Erstvermietungen, sondern ggf. Bestandesmieten älterer Liegenschaften unter Druck kommen.Doch dies dauert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen