Zum Inhalt springen

Legale Steueroptimierung Bericht entlastet den Waadtländer Finanzdirektor

Legende: Audio Bericht entlastet Broulis, doch Narben bleiben abspielen. Laufzeit 2:33 Minuten.
2:33 min, aus Info 3 vom 30.05.2018.

Die Geschichte hat hohe Wellen geschlagen: Der Waadtländer Finanzdirektor Pascal Broulis soll seine Steuererklärung optimiert haben. Ein Untersuchungsbericht des Steuerinspektorats und dreier unabhängiger Experten kommt nun zum Schluss: Gegen das Gesetz verstiess er nicht.

Aber einer der Experten, der ehemalige Freiburger Rechtsprofessor Hugo Casanova, übt dennoch scharfe Kritik. Sein Vorwurf: Die Steuerverwaltung habe zu wenig genau hingeschaut, wenn es um Broulis' Wohnort ging.

Kritik an zusätzlichem Steuerabzug

Untersucht wurde zum Beispiel die Steuererklärung von 2009. Damals hatte Broulis noch sämtliche Steuern in der Gemeinde Sainte-Croix bezahlt, 60 Kilometer von seinem Arbeitsort Lausanne entfernt. Schon zu dieser Zeit hätte es eine Aufschlüsselung geben müssen, kritisiert Casanova. Erst 2014 und 2015 führte Broulis ein Drittel seiner Gemeindesteuern in Lausanne ab.

Casanova stösst sich an einem weiteren Punkt. Dieser betrifft aber nicht nur Broulis, sondern alle Waadtländer Regierungsräte. 6000 Franken erhalten sie für Spesen oder Repräsentationsaufgaben, ziehen dann aber zusätzlich 10'000 Franken von den Steuern ab. Der Experte, das Steuerinspektorat und die Regierung sind sich uneinig, ob dies regelkonform oder gesetzeswidrig ist.

Vertrauen in Finanzdirektor getrübt

Broulis scheint nun aus der Schusslinie. «Es bleibt aber eine Narbe», sagt Barbara Colpi, Westschweizkorrespondentin von Radio SRF. «Die Waadtländerinnen und Waadtländer haben in Steuerfragen teilweise das Vertrauen in ihren Chef verloren.» Denn Steuern seien ein Thema, das alle betreffe. «Wer in irgendeinem Konflikt mit der Steuerverwaltung steht, hat nun den Reflex, zu denken, dass das wieder typisch sei: Als einfache Bürger werde man zur Kasse gebeten, während Broulis ungeschoren davonkomme.»

Broulis' Partei, die FDP, wird unter Druck bleiben. Denn auch das Steuerdossier von Isabelle Moret wirft Fragen auf. Die Waadtländer Nationalrätin wurde 2008 zuletzt ordentlich veranlagt. Der Grund: Unklarheiten bei den Steuerabzügen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Gerber (rosenzeit)
    bei jedem normalbürger wäre diese "tolerierte steueroptimierung" im ersten gang schon gestrichen worden. wo führt das hin, wenn jeder... aber es ist ja nur ein regierungsrat, die dürfen alles.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Auch finanziell sehr leistungsfaehge Bauern werden in VD auf Grundstueckeinzonungsgewinnen bis zu fast eineinhalb Millionen Franken mit einem Steuernachlass von bis zu 2/3 beschenkt. Das absegnende Parlament hat gar bemotzt, dass man nicht noch grosszuegiger gewesen ist. Altersrentner mit einem nur kleinen EL-Anteil werden auf ihren Renten gnadenlos ausgesackt, solange der Sparbatzen noch nicht ganz fuers Steuerzahlen draufgegangen ist....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen