Zum Inhalt springen
Inhalt

Lehrplan 21 auf dem Prüfstand Die Kritiker verstummen nicht

Bisher sind alle Angriffe auf den Lehrplan 21 gescheitert. Ganz gebrochen ist der Widerstand gegen das System nicht.

Das Wichtigste in Kürze

  • Derzeit wird in der Deutschschweiz der Lehrplan 21 umgesetzt. Man sei auf Kurs, sagt der Präsident der Erziehungsdirektorenkonferenz.
  • Die Kritiker des Lehrplans sagen weiterhin, die Volksschule entwickle sich in eine falsche Richtung.
  • Ein Kritiker will im Internet eine Plattform für Lehrplangegner gründen.

Der Zuger Bildungsdirektor Stephan Schleiss ist auch Präsident der Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz. Damit ist er sozusagen der oberste Hüter über den Lehrplan 21, mit dem die Ziele der Volksschule in den Deutschschweizer Kantonen harmonisiert werden sollen. Er ist damit zufrieden, wie die Umsetzung des Lehrplans läuft: «Man ist in allen Kantonen auf Kurs.»

Schulrucksäcke hängen an einem Ständer.
Legende: Die Initiativen gegen den Lehrplan 21 seien viel mehr als ein Blitzableiter für frustrierte Lehrer, sagen Kritiker. Keystone

Am Anfang hätten die vielen kantonalen Volksinitiativen gegen den Lehrplan 21 für Verunsicherung gesorgt, sagt Schleiss. Als aber die ersten Abstimmungen mit einem klaren Ja zum Lehrplan geendet hätten, sei wieder Ruhe eingekehrt. «Die Debatte hat nicht furchtbar viel an den Lehrplänen geändert.» Dennoch sei es eine wichtige Debatte gewesen, wohl auch im Sinn eines «Blitzableiters».

Kritiker haben Sorgen

Das sieht Alain Pichard anders. Er ist ein Lehrplankritiker der ersten Stunde. Der Lehrer in der Oberstufenschule in der Berner Gemeinde Orpund nahe bei Biel sagt, die Initiativen seien viel mehr als ein Blitzableiter für frustrierte Lehrer. Sie würden zeigen, dass sich die Volksschule in eine falsche Richtung entwickle: «Diese Entwicklung macht uns Sorgen.» Es sei ihm und seinen Mitstreitern nicht gelungen, ihre Argumente in den Abstimmungskämpfen zu erklären.

Es war eine wichtige Debatte, vielleicht im Sinn eines Blitzableiters.
Autor: Stephan SchleissPräsident der Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz

Pichard stört die Kompetenzorientierung des neuen Lehrplans. Dieser beruht auf dem Konzept von Kompetenzen, also von Fähigkeiten, welche die Schülerinnen und Schüler beherrschen müssen. Dies im Gegensatz zu früher, als das Wissen im Zentrum der Lehrpläne stand. Diese Kompetenzorientierung des neuen Lehrplans ist bei den Kritikern wie Pichard umstritten, weil sie zu einer Vermessung der Schule führe, also dazu, dass die einzelnen Schüler und auch die Schulen miteinander verglichen würden.

Schreckgespenst Schulrankings

Am Ende sei man bei Schulrankings, wie sie etwa aus Grossbritannien oder den USA bekannt seien. Pichard spricht von einem «Vermessungswahn». Die Kompetenzorientierung habe im Ausland teils verheerende Folgen. Die Lehrer würden in ihrer Methodenfreiheit eingeschränkt und zu «Lern-Coaches» degradiert.

Es geht uns um den Vermessungswahn – überall wird vermessen und verglichen.
Autor: Alain PichardLehrer und Lehrplan-21-Kritiker

Diese Sorge sei unberechtigt, sagt Schleiss. Die Lehrerinnen und Lehrer würden ihre Freiheit auch unter dem neuen Lehrplan behalten. In einem Punkt gibt Schleiss dem Lehrplankritiker allerdings recht: Ja, der neue Lehrplan führe zu mehr Vermessung und Vergleichbarkeit in der Schule. Aber das müsse nichts Schlechtes bedeuten. Entscheidend sei, was man mit diesen Messresultaten anstelle: «Wenn man die Testresultate den Schulen zurückgibt und ihnen aufzeigt, wo sie Nachholbedarf haben, kann das durchaus Gewinn bringen.»

Nicht querstellen

Nachdem die Volksinitiativen abgelehnt worden sind, sind nun praktisch alle Deutschschweizer Kantone daran, den Lehrplan 21 stufenweise einzuführen. Die Kritiker sehen ein, dass sie den Kampf verloren haben. Aber verstummen werden sie nicht: Alain Pichard organisiert für Ende Mai ein grosses Treffen der kritischen Stimmen. Auch möchte er im Internet eine Plattform für Lehrplankritiker gründen. Um die kritischen Kräfte zu vernetzen, wie er sagt.

Ein Mädchen liest in einem Buch.
Legende: Derzeit sind praktisch alle Deutschschweizer Kantone daran, den Lehrplan 21 stufenweise einzuführen. Keystone

Pichard will also weiterkämpfen für eine Schule möglichst ohne standardisierte Tests, ohne Vermessung und Rankings. Aber völlig querstellen wird er sich nicht: Als Lehrer im Kanton Bern wird er mithelfen, den neuen Lehrplan ab dem nächsten Schuljahr auch an seiner Schule einzuführen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Pünter (puenti)
    Bis vor kurzem war das didaktische Kredo der zielorientierte Unterricht. Dabei ging es um das Erreichen von Lernzielen, d.h. die Schüler/innen verfügten mit dem Erreichen der Lernziele über das nötige Wissen über einen Lerninhalt. Wer kompetent handeln kann, braucht das nötige Vorwissen! Worin liegt nun der Unterschied zwischen Wissen und Kompetenzen? Kompetenz tönt zeitgeistig klug. Doch es gilt "Alter Wein in neuen Schläuchen", die Didaktikgrundlagen wurden für den LP21 nicht neu erfunden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Lehrplan hin oder her, anscheinend war auch der alte Lehrplan nicht von Erfolg gekröhnt. Zumindest in Deutsch. Oben steht der Nicht-Satz: Aber das müsse nichts Schlechtes. Liebes SRF, da fehlt was.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News
      Besten Dank für Ihren Hinweis. Wir haben es korrigiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Alex (anti-cliché)
    Weshalb gibt man ein paar LP21-Nörglern immer wieder eine grosse Plattform in den Medien. Das Stimmvolk hat sich auch in den konservativsten Kantonen klar für den ausgesprochen. Und so nebenbei: Wissen kann man im Internet nachschauen, Kompetenzen muss man sich hingegen aneignen. So einfach funktioniert der LP21!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen