Zum Inhalt springen

Schweiz Leicht weniger Arbeitslose im März

Die Arbeitslosenquote der Schweiz ging im März 2016 im Vergleich zum Vormonat leicht zurück. Verglichen mit dem Vorjahr sieht die Situation allerdings anders aus.

Eingang zu einem Arbeitsvermittlungszentrum
Legende: Wie schon im Februar sinkt die Arbeitslosenquote auch im März im Vergleich zum Vormonat. Keystone

Wie schon im Februar ist die Arbeitslosenquote in der Schweiz auch im März leicht zurückgegangen. Sie sank im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 3,6 Prozent. Bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) waren damit 6'093 Personen weniger eingeschrieben. Insgesamt waren dort Ende März 155'324 Personen registriert. Dies geht aus den Zahlen hervor, die das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Freitag veröffentlichte.

Bei den Jugendlichen ging die Quote im Vergleich zum Vormonat sogar noch deutlicher zurück – um 0,2 Prozentpunkte auf 3,4 Prozent. In absoluten Zahlen waren somit 1584 Jugendliche weniger bei den RAV gemeldet als im Februar. Der Rückgang der Arbeitslosenquote hänge aber allein mit saisonalen Effekten zusammen, wie Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit im Seco, erklärt. Demnach wird sich der Effekt noch bis in den Juni oder Juli fortsetzen. Alles in allem habe das Risiko, arbeitslos zu werden, leicht abgenommen. Jedoch habe die Dauer der Arbeitslosigkeit leicht zugenommen.

Höhere Arbeitslosenquote als im März 2015

Im Vergleich zum März des Vorjahres ist die Arbeitslosenquote allerdings gestiegen – und zwar um sieben Prozent oder 10'216 Personen.

Auch Jugendliche sind im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat mehr von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Quote bei den 15 bis 24-Jährigen stieg im Vergleich zum März 2015 um 3,6 Prozent oder in absoluten Zahlen um 706 Personen.

Inwiefern sich der Abbau von Stellen wegen der Frankenstärke in den Zahlen des Seco niederschlägt, lässt sich hingegen nicht eindeutig sagen. Laut Boris Zürcher könnten die Zahlen zur Langzeitarbeitslosigkeit hierzu einen Hinweis geben. Bei diesen komme die strukturelle Komponente besonders zum Ausdruck. Allerdings haben sich die Zahlen bei Personen, die länger als ein Jahr arbeitslos sind, bisher nicht signifikant verändert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pierre Bayerdörfer (pb59)
    Jeden Monat das Gleiche - immer wieder falsche, beschönigte Zahlen. Muss man etwa davon ausgehen, dass die im Schnitt 3000 Ausgesteuerten wieder eine Stelle bekommen haben? Scheinbar braucht es wesentlich mehr Ausgesteuerte (50+) und konkursite Gemeinden, damit dieses Thema in der Politik einmal vor Steuererleichterungen für Reiche und Unternehmen, Migration oder Sicherheit ernsthaft angegangen wird...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber (R.)
    Ganz tolle Neuigkeiten. Würde mich noch wundern wie es bei den Sozialämtern aussieht. Gingen da die Zahlen auch zurück? Oder wohl doch eher nach oben, weil sich frisch Ausgesteuerte jetzt dafür dort anmelden mussten. Reine Augenwischerei diese Meldung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kim Hansson (Freddy Tobler)
    Die Zahl der Arbeitslosen wird in ganz Europa geschöhnt.... So lange ausgesteuerte nicht mit auf der Rechnung sind ist die Zahl nicht aussagekräftig. In Deutschland werden sogar die 1Euro Jobber von der Arbeitslosenliste gestrichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen