Leuthard: «Strategie des Bundesrates hat sich bewahrheitet»

Der Entscheid, das AKW Mühleberg 2019 vom Netz zu nehmen, ist gemäss Energieministerin Leuthard «nachvollziehbar». Sicherheit gehe über alles.

Video «Bundesrätin Leuthard zur AKW-Strategie» abspielen

Bundesrätin Leuthard zur AKW-Strategie («Tagesschau»)

1:40 min, vom 7.11.2013

Bundesrätin Doris Leuthard äusserte sich erstmals zur beschlossenen Stilllegung des AKW Mühleberg. Sie nehme den Entscheid des Unternehmens zur Kenntnis: «Insofern gehen wir jetzt daran, die Stillegung und die Entsorgung zusammen mit dem Unternehmen, mit dem Ensi, mit den Akteuren aufzugleisen und zu begleiten.»

Die Energieministerin wies am Rande eines Wirtschaftstreffens darauf hin, dass weder Bundesrat noch Gesetzgebung eine Laufzeitbeschränkung vorsähen. «Aber wenn die Sicherheitsbedingungen nicht erfüllt sind, ist auch klar, dass man ohne Investitionen nicht am Netz bleiben darf.»

Wie steht es um das älteste AKW der Welt?

Über eine Signalwirkung mag Leuthard nicht spekulieren. Sicherheit sei keine Frage des Alters: «Das AKW Beznau mag zwar alt sein, aber es ist sehr sicher. Wenn man stetig investiert, ist das das Beste für das Land. Sicherheit geht über alles.»