Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz «Liebe Bahnreisende, hier spricht Ihr Computer»

Der SBB-Informatikchef Peter Kummer glaubt, dass der Beruf des Lokführers nicht mehr lange existieren wird. Kummer spendet aber Trost: Führerlose Züge gibt es auch in absehbarer Zukunft nicht. Der Verantwortliche heisst dann «Supervisor» und sitzt nicht unbedingt vorne.

Angesichts der zunehmenden Automatisierung der Eisenbahn sieht die SBB das Ende der Lokführer kommen. «Ich glaube, irgendwann einmal wird es den Beruf des klassischen Lokführers, wie wir ihn heute haben, nicht mehr geben», sagte SBB-Informatikchef Peter Kummer an einer Telekomtagung.
Wie die Automatisierung des Bahnsystems in 10, 20 oder 30 Jahren aussehen werde, wisse er selber nicht. Aber die Automatisierung werde sehr stark zunehmen.

Der Supervisor löst den Lokführer ab

«Wir werden immer mehr Möglichkeiten haben, den Zug direkt zu steuern», sagte Kummer. Es werde irgendwann einmal einen Supervisor für jeden Zug haben. «Ob der dann vorne in der Lok sitzt, kann ich nicht sagen.»

Erst vor wenigen Tagen gab die SBB ihr Sparprogramm bekannt. Die Schweizerischen Bundesbahnen wollen bis 2020 mindestens 900 Stellen abbauen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Meili (jume)
    Muss ein "Eisenbahner" wirklich keine Ahnung mehr von Eisenbahn haben? Ein geschickter Schachzug Herr Kummer. Diverse Bahnen suchen dringend geeignetes Lokpersonal, doch möchte man sich zu einem Beruf umschulen lassen den es in Zukunft nicht mehr geben wird?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Stahn (jazz)
    Die Freunde der Modeleisenbahn steuern die Züge auch direkt und je nach Grösse der Modeleisenbahn sitzt der Supervisor dann und wann vorne in der Lok. Aber auch diese Supervision ist nicht vor Unfällen gefeit, es gibt auch bei Modeleisenbahnen Zusammenstösse, Entgleisungen und Unfälle. Wenn die zunehmende Automatisierung der Eisenbahn, steigende Qualität, Ökonomie und Ökologie in die Praxis umsetzt, dann wird der klassische Lokführer nicht arbeitslos, sondern neu Supervisor. ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Dann muss aber die Zuwanderung schleunigst beschränkt werden. Denn wenn immer mehr Jobs automatisiert werden, stehen auch mehr Arbeitskräfte auf der Strasse. Der Sparvirus wird wohl auch in der Aviatik nicht Halt machen. Flugzeuge ohne Piloten, Roboter statt Hostessen - denkbar?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen