Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz «Lies!» – ein Einfallstor in den Dschihad?

Die deutsche Koranverteilungs-Aktion «Lies!» sorgt bei gemässigten Muslimen in der Schweiz zunehmend für Unbehagen. Trotz ihrer Verbindungen zum Islamischen Staat lässt sich aber kein Missionierungsverbot durchsetzen. Auch der Schweizer Nachrichtendienst relativiert das Gefahrenpotenzial.

Die deutsche Koranverteilungs-Aktion «Lies! Lies den Koran» ist immer öfter auch in der Schweiz anzutreffen. Problematisch daran: Gemäss dem deutschen Verfassungsschutz besteht ein Zusammenhang zwischen «Lies!» und dem Islamischen Staat. Jeder fünfte aus Deutschland stammende IS- oder Al-Qaida-Terrorist soll demnach im Umfeld von «Lies!» radikalisiert worden sein.

«Lies!» als Einstiegsdroge

In der Schweiz wecken die Koranverteilungs-Aktion bei den gemässigten Muslimen Unbehagen aus. So bei Valentina Smajli, der Co-Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam. Sie warnt eindringlich. «Lies!» sei eine Einstiegsdroge in einen gewalttätigen Islam: «Sie vertreten eine Ideologie, die sich mit unseren Grundwerten nicht vereinbaren lässt.»

Smajlis Misstrauen gegenüber die «Lies!»-Aktion ist nicht aus der Luft gegriffen: Der «Lies!» -Aktivisten Hamza beispielsweise, der sich auf seiner Facebook-Seite beim Koran-Verteilen in Zürich zeigt, verherrlicht dort auch das Massaker von Paris: «In Frankreich wurden nicht alle getötet, die es verdient haben.»

Auf die Ausstrahlung der Islam-«Arena» am 23. Januar reagierte Hamza auf Facebook ausserdem mit einem Hassaufruf gegen fortschrittliche Musliminnen wie Saida Keller-Messahli: «Der religiöse Führer Kalif Umar hätte ihnen den Kopf abgehackt für diese Worte und dieses Aussehen - Abtrünnige, Heuchler.»

Widerstand von gemässigten Muslimen

Die «Lies!» -Bewegung wird nicht zuletzt für gemässigte Muslime zum Problem. Gerade jugendliche Muslime wollen nicht länger tatenlos zuschauen, dass immer mehr Junge durch «Lies!» radikalisiert werden. Junes Zouhour zum Beispiel fürchtet, dass die Bewegung muslimische Jugendliche gegen Andersgläubige aufhetze und den religiösen Frieden in der Schweiz gefährde.

Auch Pascal Schöni teilt diese Meinung: «Wenn sie weiter in der Art in der Öffentlichkeit auftreten werden, werden sich die Vorurteile gegen Muslime häufen. Und das wird dem religiösen Frieden sicher nicht zuträglich sein.»

Muveid Mehmeti zufolge schafft die «Lies!»-Aktion Misstrauen, weckt Vorurteile und provoziert unnötig: «Sie schadet in erster Linie uns Muslimen.»

Glaubensfreiheit verhindert Missionierungsverbot

Angesichts der Verbindungen zum Islamischen Staat fordert das Forum für einen fortschrittlichen Islam ein Missionierungsverbot auf öffentlichem Grund für die «Lies!» -Bewegung. Ein solches lässt sich in der Schweiz aber kaum durchsetzen.

Wie Judith Hödl von der Stadtpolizei Zürich erklärt, gibt es nämlich in der Schweiz ein Recht auf Glaubensfreiheit. Deshalb dürfe man auf öffentlichem Grund den Koran oder die Bibel verteilen. «Wenn wir ein Gesuch für eine solche Standaktion haben, dann überprüfen wir sie im Rahmen unserer Möglichkeiten. Wenn das keine verbotene Organisation ist, dann bewilligen eine solche Aktion.»

Nachrichtendienst relativiert Gefährlichkeit von «Lies!»

Anders als die deutschen Behörden, die «Lies!» als gefährlich einstufen, relativiert der Schweizer Nachrichtendienst das Gefahrpotenzial der Aktion. Im Umfeld von «Lies!» -Aktionen seien bisher lediglich wenige Einzelpersonen festgestellt worden, bei welchen ein dschihadistischer Gewaltbezug bestehe. Bislang habe aber kein organisierter Zusammenhang der Bewegung mit diesen Einzelpersonen nachgewiesen werden können.

Mit dieser Einschätzung gibt sich der SVP-Nationalrat Wobmann nicht zufrieden. Er forderte bereits vor 3 Jahren vom Bundesrat Antworten über die «Lies!»-Bewegung.

Jetzt müssten die Schweizer Behörden handeln: «Ich fordere ganz klar eine Überprüfung von diesen Personen. Nicht nur von jenen, die den Koran verteilen. Sondern auch von den Hintermännern.»

(Sendebezug: «10vor10», 13.03.15)

Schweizer im Dschihad

Schweizer im Dschihad

Ein junger Ostschweizer reist in den Dschihad, seine schwangere Frau folgt ihm nach. Heute sitzt sie in Syrien fest. Mehr dazu hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

85 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P.Fetz, Zürich
    Was ich nicht verstehe, wenn ich auf der Strasse was verteilen möchte, brauche ich eine Bewilligung! Warum wird denn dass bewilligt von Stadt, Kanton, Bund! Man kann auch nein sagen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von J.B. Chardin, Basel
      Das muss aber auch begründet sein ... sonst ist der Vorwurf der Willkür berechtigt. Bestes Beispiel für Willkür diesbezüglich finden Sie in Basel - eine "Pegida"- Demo eines bekannten Basler schwarzen Schafs wurde mit fadenscheinigen Begründungen, - sprich willkürlichen, einfach untersagt. Bin absolut kein Fan von diesem Mann und seiner Ideologie, aber ein demokratischer Rechtsstaat hätte das schon verkraften können, eine "Demo" von 5o Teilnehmern oder so zu erlauben. Da ist BS etwas entgangen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Achte strengstens darauf,was du in deinen Geist lässt.Egal was."Selbst eine winzige Menge Gift kann töten,und ein kleiner Same,kann zu einem riesigen Baum werden.Übersieh negative Handlungen niemals,nur weil sie vielleicht klein sein mögen;wie klein ein Funke auch sein mag,er kann einen Heuschober von der Grösse eines Berges,in Flammen aufgehen lassen."Jeder Mensch sollte sich jederzeit BEWUSST sein,was er IN SICH lassen will.Wie mit der Nahrung.Schmeckt's?(Zweifel?Das Gefühl?)Gift oder Kraft?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler, 8135 Langnau am Albis
    Die strikte Trennung von Religion und Staat wurde mit der Aufklärung vor gut 200 Jahren verbreitet. Die Menschenrechte (Religionsfreiheit) ist ein Teil der Aufklärung. Wenn nun die Religionsfreiheit dazu missbraucht wird, dass Leute radikalisiert werden, um sich als Terroristen gegen die Schweiz zu wenden, hilft nur Zero Toleranz. Nicht das Verteilen von Bibel oder Koran ist strafbar, aber die Volksverhetzung die sich mit der radikalen Religion gegen unsere Werte richtet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles-Louis Joris, Visp
      Die Religionsfreiheit kann n ur deswegen derartig unverschämt und ungestraft missbraucht werden, weil sie irrtümlicherweise in fast allen aufgeklärten auf säkularer Basis fussenden Staaten mit der Glaubens-/Gewissensfreiheit gleichgesetzt wird. Nicht erst seit dem Islamismus ist dies aktuell. Auch bei Scientology und ähnlichen destruktiven Kulten war und ist dieser schamlose, zynische Missbrauch hochaktuell.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von A.Käser, Zürich
      C.L.J./Die grosse Lüge beinahe jeder Religion ist diese,dass sie ihren(angeblichen)Anhängern vorgibt,durch irgend etwas erlöst oder geleitet zu werden.Dass bei Befolgung ihrer Dogmen/Gesetze,irgend eine Belohnung erfolgen werde.Befreit und belohnt wird niemand durch niemanden,denn ausschliesslich durch sich selbst.Das göttliche Prinzip ist Liebe.Liebe lässt alles zu,kennt keine Grenzen,versteht alles,erduldet alles.Was der Mensch tut und antut,tut er immer,ohne Ausnahme,sich selbst an.Ewig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen