Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Linke Parteien im Asyl-Dilemma

Während die SVP seit Wochen das Thema Asylpolitik für sich besetzt, ist von linker Seite bisher kaum etwas zu hören. Die SP bleibt weiter zurückhaltend. Doch die Grünen starten nun eine Grossoffensive.

Legende: Video Die linken Parteien und die Asylpolitik abspielen. Laufzeit 03:24 Minuten.
Aus 10vor10 vom 27.07.2015.

«Asyl-Chaos» titelt die SVP auf ihrer Internetseite, Link öffnet in einem neuen Fenster. Seit Wochen bewirtschaftet die Volkspartei das Thema Asylpolitik, verschickt zahlreiche Medienmitteilungen und markiert überall Präsenz. Im Gegensatz dazu scheinen die Asylfragen bei der SP regelrecht unterzugehen.

«Wir sind in einer unmöglichen Situation. Die SVP macht Kampagne gegen Flüchtlinge, während wir zurzeit eine riesige humanitäre Katastrophe haben», sagt Juso-Präsident Fabian Molina. Er appelliert nun an die Mutterpartei, sich direkt an die Schweizer Bevölkerung zu wenden: «Die Bevölkerung zeigt Solidarität mit den Millionen von Flüchtlingen auf der ganzen Welt. Die Bevölkerung merkt, dass man in einem reichen Land wie der Schweiz sehr viel helfen kann.»

Dilemma der SP

SP-Nationalrat und Fraktionschef Andy Tschümperlin ist überzeugt, dass die SP die Asylfragen derzeit nicht vernachlässigt. Insbesondere im Parlament sei man aktiv. «Wir thematisieren etwa derzeit in der Staatspolitischen Kommission die Beschleunigung im Asylverfahren.»

Laut Politgeograf Michael Hermann befindet sich die SP jedoch in einer schwierigen Situation. Die linke Partei könne in Asylfragen nicht gewinnen: «Die Basis ist gespalten. Nicht alle sind überzeugt, dass die Schweiz noch mehr Flüchtlinge verträgt.» Es ginge deshalb nicht, dass die SP die Asylpolitik als Herzensthema bewirtschafte.

Neue Asyl-Kampagne der Grünen

Die defensive Haltung der SP machen sich nun die Grünen zu nutze. Sie starten am Mittwoch eine Kampagne unter dem Titel «Flüchtlinge brauchen Schutz anstatt Hetze». Die Botschaft sei klar, erklärt der grüne Nationalrat Balthasar Glättli: «Wir wollen, dass die SVP ihre Fehlinformationen nicht einfach weiter verbreiten kann.» Die Grünen wollen dem nun Gegensteuer geben.

Laut Michael Hermann könnte diese offensive Strategie der Grünen für die SP gefährlich werden: «Es gibt Teile der Linken, die sich eine vehementere Reaktion der SP wünschen würden.» Es sei durchaus möglich, dass die SP nun diese Stimmen an die Grünen verlieren könnte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

188 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Heim, Pfaffnau
    Alleine wenn man Asylpolitik kritisiert oder erwähnt es hätte auch Kriminelle darunter, wird man von Linksradikalen übel angegangen und als Rechtsextreme beschimpft. Da fragt man sich, wenn man sagen würde die Flüchtlinge, auch angegriffene Flüchtlinge würden sich in die Opferrolle stellen, wären eigentlich täter. Wie übel würde dann die Bschimpfung ausfallen. Tja bei den Linksextremen Krawallen wurde dies vom Grüni Bächler etwa gemacht gegen die SVP. Was das im Umkehrschluss bedeutet is klar
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Brunner, Zurich
    Linke und Rechte wollen dies nicht einsehen: George Friedman von STRATFOR erkärte die US/NATO-Strategie, Europa mit Kriegen zu umgeben, um den kulturell und wirtschaftlich starken Kontinent mit Flüchtlings-Massen zu spalten und zu destabilisieren. Waffen- + Asyllobby freuen sich ob der Spaltung, da ja alle Dummheiten, Polizeistaat usw. die Steuerzahler zahlen! Nur rechts/links gemeinsam gegen Finanz/NATO-Kriegsstrategie kann Frieden bringen! Niemand ist so blind wie jene die nicht sehen WOLLEN !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Knecht, Torny
      A. Brunner, worin liege der Nutzen der USA Europa zu spalten und zu destabilisieren? Und wie funktioniert von ihnen aus gesehen Wirtschaftskriege heute? Und was ist der eigentliche Zweck eine Wirtschaftskriegens?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Brunner, Zurich
    George Friedman von STRATFOR erkärte uns die US/NATO-Strategie, Europa mit Kriegen zu umgeben, um den kulturell und wirtschaftlich starken Kontinent mit Flüchtlingsmassen zu spalten und zu destabilisieren. Das wollen Linke und Rechte nicht einsehen ! Waffen- + Asyllobby freuen sich ob der Spaltung ! Alle Dummheiten, Polizeistaat usw. zahlen ja die Steuerzahler ! Nur rechts/links gemeinsam gegen Finanz/NATO-Strategie kann Frieden bringen ! Niemand ist so blind wie jene die nicht sehen WOLLEN !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen