Zum Inhalt springen

Liveticker aus Bern Bersets Wahl zum Bundespräsidenten – das Protokoll zum Nachlesen

  • Die vereinigte Bundesversammlung hat Alain Berset (SP) zum Schweizer Bundespräsidenten 2018 gewählt.
  • 190 von 210 gültigen Stimmen fielen auf den 45-jährigen Freiburger – ein gutes Resultat.
  • Berset löst damit im kommenden Jahr Bundespräsidentin Doris Leuthard (CVP) ab. Er ist der 19. Bundespräsident, den die Sozialdemokraten stellen.
  • Ueli Maurer (SVP) wird Vize-Präsident 2018. Er erhielt 178 von 192 gültigen Stimmen.

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 11:59

    Das war die Wahl des Bundespräsidenten

    Damit beenden wir unsere Berichterstattung zur Bundespräsidentenwahl. Alain Berset wurde mit 190 von 210 gültigen Stimmen gewählt. Der neue Vize-Präsident Ueli Maurer erhielt 178 von 192 gültigen Stimmen. Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit und wünschen Ihnen einen schönen Tag.

  • 11:55

    Berset ruft zur Kompromissbereitschaft auf

    Nun spricht Alain Berset in den vier Landessprachen zur Vereinigten Bundesversammlung. Er nennt Phänomene wie die Globalisierung oder die Digitalisierung als grosse Herausforderungen. Auch das 25. Jubiläum zum EWR-Nein ist Teil seiner Rede. Berset erklärt den eingeschlagenen Weg der bilateralen Beziehungen mit der EU als Erfolg. Zudem fordert er die Politiker zu Kompromissbereitschaft auf.

  • 11:42

    Gratulationen

    Nationalratspräsident Dominique de Buman gratuliert Alain Berset zur Wahl. Das Spezielle an der Sache: Beide stammen aus dem Kanton Freiburg.

  • 11:36

    Ueli Maurer wird Vizepräsident des Bundesrats

    Die vereinigte Bundesversammlung wählt Ueli Maurer mit 178 von 192 Stimmen zum Vize-Präsidenten des Bundesrats.

    Legende: Video Ueli Maurer zum Vize-Präsidenten des Bundesrats gewählt abspielen. Laufzeit 0:57 Minuten.
    Aus News-Clip vom 06.12.2017.
  • 11:30

    Wahl des Vize-Präsidenten

    Es folgt die Wahl des Vize-Präsidenten. Turnusgemäss sollte SVP-Bundesrat Ueli Maurer gewählt werden. An Dienstjahren gemessen ist der Finanzminister der zweitälteste Bundesrat.

    Finanzminister Ueli Maurer.
    Legende: Finanzminister Ueli Maurer. Keystone
  • 11:28

    Erster Freiburger seit Deiss

    Alain Berset steht also vor seinem ersten Amtsjahr als Bundespräsident. Die SP steht mit Berset zum 19. Mal an der Spitze des Bundesrats. Und Berset ist der erste Freiburger seit Joseph Deiss 2004, der dieses Amt bekleidet.

    Alte Zeiten: Alain Berset (mitte) mit Joseph Deiss (rechts).
    Legende: Alte Zeiten: Alain Berset (mitte) mit Joseph Deiss (rechts). Keystone
  • 11:20

    Mehr Stimmen als Leuthard

    Damit erhält der Freiburger zwei Stimmen mehr als seine Vorgängerin Doris Leuthard im Vorjahr.

  • 11:19

    Alain Berset ist neuer Bundespräsident

    Jetzt ist alles klar: Die vereinigte Bundesversammlung wählt Alain Berset mit 190 von 210 gültigen Stimmen zum neuen Bundespräsidenten.

    Legende: Video Alain Berset mit 190 von 210 gültigen Stimmen gewählt abspielen. Laufzeit 1:01 Minuten.
    Aus News-Clip vom 06.12.2017.
  • 11:17

    Berset vor der Wahl

    Ständerat mit 31, Bundesrat mit 39 und Bundespräsident mit 45. Alain Berset hat eine politische Bilderbuch-Karriere hingelegt. Mehr zur Laufbahn Bersets erfahren Sie im Video.

    Legende: Video Alain Berset vor der Wahl zum Bundespräsidenten abspielen. Laufzeit 4:23 Minuten.
    Aus 10vor10 vom 05.12.2017.
  • 11:09

    Manche Politiker staunen über das grosse Interesse an der Wahl

  • 11:04

    De Buman eröffnet Sitzung

    Es geht los in Bern: Nationalratspräsident Dominique de Buman eröffnet die Sitzung. Die SP-Fraktion schlägt offiziell Alain Berset zum neuen Bundespräsidenten vor. Der Vorschlag wird von sämtlichen Fraktionen unterstützt.

  • 11:02

    Wie viele Stimmen erhält Berset?

    Von Interesse ist jeweils, mit wie vielen Stimmen der neue Bundespräsident gewählt wird. Als Anhaltspunkt: Amtsinhaberin Doris Leuthard erhielt im vergangenen Jahr 188 von 207 Stimmen.

  • 10:56

    Lange Tradition

    Das heute übliche Rotationsprinzip hat sich in den 1890er Jahren eingebürgert. Zuvor wählte die Bundesversammlung meist besonders angesehene und verdiente Bundesräte zum Bundespräsidenten. In den Anfängen des Bundesstaates war es zudem üblich, dass der Bundespräsident gleichzeitig auch als Aussenminister fungierte.

  • 10:51

    Der Vize übernimmt

    Die Spannung bei der Bundespräsidentenwahl hält sich für gewöhnlich in Grenzen. Üblicherweise wird der Vizepräsident turnusgemäss zum neuen Bundespräsidenten gewählt. Es darf also mit der Wahl des Freiburger SP-Bundesrats Alain Berset gerechnet werden.

    Legende: Video Alain Berset – Politiker auf der Überholspur abspielen. Laufzeit 0:47 Minuten.
    Aus SRF News vom 05.12.2017.
  • 10:46

    Guten Tag und herzlich willkommen

    Wir begrüssen Sie zu unserem Liveticker zur Wahl des Bundespräsidenten und des Vizepräsidenten des Bundesrats.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Würde Berset nur vier Jahre im Bundesrat bleiben, würde dies den Steuerzahler fast zehn Millionen Franken Ruhegehalt kosten. Diverse Privilegien, die Bundesratsmitglieder in Anspruch nehmen dürfen – so zum Beispiel zwei Dienstwagen mit Chauffeur, ein Auto, das für private Zwecke und auch von der Gattin benutzt werden kann, sowie Flüge mit Helikopter und Jets der Luftwaffe. Ausserdem kriegen Bundesräte von den SBB ein über die Amtsdauer hinaus geltendes Generalabonnement für die erste Klasse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen