Zum Inhalt springen

Lockerung der «Via Sicura» Raser ist nicht gleich Raser

Legende: Audio Via Sicura auf dem Prüfstand abspielen. Laufzeit 4:45 Minuten.
4:45 min, aus Echo der Zeit vom 11.12.2017.
  • Zurzeit gilt: Wer viel zu schnell mit dem Auto unterwegs ist, bekommt zwingend eine bedingte, einjährige Gefängnisstrafe und muss seinen Führerausweis für zwei Jahre abgeben.
  • Das will der Ständerat ändern. Die Richter sollen wieder die Möglichkeit haben, den Einzelfall nach ihrem Ermessen zu beurteilen.
  • Ausserdem soll die Mindestfreiheitsstrafe gestrichen werden und die Dauer für den Führerausweisentzug reduziert werden.

Nicht mal fünf Jahre gilt er, der sogenannte Raser-Artikel, nun soll er wieder gelockert werden. Entstanden war der Artikel als Reaktion auf eine Reihe von tödlichen Unfällen mit Rasern um die Jahrtausendwende und unter dem Druck der sogenannten Raser-Initative.

Wer in der Tempo-30-Zone mit 70 Stundenkilometern fährt, innerorts mit mindestens 100 km/h, ausserorts mit mindestens 140 km/h oder mit mehr als 200 Kilometern pro Stunde auf der Autobahn, bekommt heute zwingend eine bedingte Gefängnisstrafe von mindestens einem Jahr und muss seinen Führerausweis zwei Jahre abgegeben.

Den Einzelfall anschauen

Dies soll sich nun ändern. Dafür hat der Ständerat am Montag die Weichen gestellt. In ihrer Motion verlangte die Verkehrskommission, den Richtern bei Fahrlässigkeit des Täters mehr Spielraum zu geben. Die Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr soll gestrichen und die Mindestdauer für den Führerausweisentzug reduziert werden.

Die Richter sollen die Möglichkeit erhalten, die konkreten Umstände, das Verschulden und die Verhältnismässigkeit der Strafe insbesondere bei Fahrlässigkeit nach ihrem Ermessen zu beurteilen.

Die Motion fordert zudem, dass die Rückgriffspflicht der Versicherer wieder in ein Rückgriffsrecht umgewandelt wird. Zudem soll auf die für 2019 geplanten Massnahmen zu den Datenaufzeichnungsgeräten und den Alkoholwegfahrsperren verzichtet werden.

Es geht nicht um freie Fahrt für Raser, sondern um mehr Spielraum für die Richter.
Autor: Doris LeuthardVerkehrsministerin

Während der Debatte im Ständerat waren keine ablehnenden Stimmen zu hören. Sogar Daniel Jositsch (SP), ehemaliges Mitglied des Komitees der Raser-Initiative, gab zu, dass das Parlament bei diesem Artikel zu weit gegangen war. «Man muss zugeben, dass wir einen Fehler gemacht haben», sagte er. Denn es gebe durchaus Situationen, in denen eine Verhältnismässigkeitsprüfung stattfinden müsse. Daher unterstütze auch er die Motion.

Weniger Verkehrstote

Ganz im Sinne von Verkehrsministerin Doris Leuthard, die sich über den «angenehmen Nachmittag» freute. Bei der Motion gehe es nicht um freie Fahrt für Raser, sondern um mehr Spielraum für die Richter.

Der Vorstoss geht nun an den Nationalrat. Auch dort wird er aber wohl nicht allzu umstritten sein. Denn auch dieser hat bereits Motionen überwiesen, die eine Lockerung der Raser-Gesetzgebung verlangen.

Vor einem halben Jahr hatte der Bundesrat eine erste Bilanz zum «Via-Sicura»-Paket gezogen. Diese fiel «grundsätzlich positiv» aus. Das Alkoholverbot für Neulenkerinnen und -lenker, das Lichtobligatorium am Tag für Motorfahrzeuge, die Regelung bei Raserdelikten und Massnahmen an der Infrastruktur hätten die Sicherheit erhöht. Dafür sprechen auch die Zahlen: 2012 starben 339 Menschen auf Schweizer Strassen, 2016 waren es noch 216.

Legende:
Verkehrstote Schweiz (Quelle: BfS/Astra)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Was sol eigentlich das neueste z.B. auf der A1 von Aarau her, Ausfahrt Lenzburg? Normalerweise ist jede Idiotie mit einer Geschwindigkeitstafel markiert (vgl.meinen Eintrag weiter unten). Hier aber mit 120 in die Ausfahrtskurve? Oder was? Darf ausgerechnet hier plötzlich wieder der gesunde Menschenverstand wirken? Manchmal verstehe ich es einfach nicht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Pünter (puenti)
    Wer von Fahrlässigkeit beim Rasen spricht, sanktioniert das Rowdytum auf Strassen und macht sich indirekt mitschuldig an Verkehrstoten, die durch unangemessene Fahrweise verursacht werden. Was die Richter für einen Ermessensspielraum bei der Beurteilung von Raserdelikten haben sollen, bleibt schleierhaft, der richterlichen Willkür, begleitet von psychologischen Gefälligkeitsgutachten wird damit Tür und Tor geöffnet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Lohri (Patrick Lohri)
    Immer öfter sieht man, dass Innerortstafeln in den Ausserortsbereich verlegt werden und auf verkehrsorientierten Strassen Tempo 30 eingeführt wird. Beides ein Verstoss gegen die Signalisationsverordnung! Man hat eben gemerkt, dass der Schuss nach hinten losgeht, wenn Otto-Normalbürger plötzlich zum Kriminellen gemacht wird, seinen Job verliert und auf dem Sozialamt landet!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen