Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Löcher flicken nach dem Winter

Mit den ersten Sonnenstrahlen kommen auch die Hinterlassenschaften des langen Winters ans Licht. Auf den Strassen etwa: Dort gibt es vielerorts fast doppelt so viele Asphaltschäden wie nach einem Durchschnittswinter. Oft fehlt aber das Geld für Reparaturen.

Legende: Video Asphaltschäden verdoppelt abspielen. Laufzeit 02:17 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.04.2013.

Nach dem langen und strengen Winter verzeichnen viele Kantone deutlich mehr Asphaltschäden als nach einem Durchschnittswinter. Der Kanton Zürich etwa gibt nur für Notmassnahmen in diesem Frühjahr rund eine Million Franken aus – doppelt so viel wie in einem Durchschnittsjahr.

Schuld daran waren vor allem die starken Temperaturschwankungen. Auf vielen alten Belägen sorgten diese dafür, dass tagsüber Wasser in die Ritzen lief, das nachts gefror. «Das gab dann einen Sprengeffekt und der führte zu den Schäden», so ein Sprecher der Zürcher Baudirektion in der «Tagesschau». 

In Zürich wird nun mit Probebohrungen ermittelt, welche Strassenabschnitte komplett erneuert werden müssen. Der Kanton rechnet damit, dass in diesem Jahr rund 80 Millionen Franken für Komplettsanierungen fällig werden.

Das Geld fehlt

Viele Kantone können sich diese Ausgaben gar nicht leisten. Im Kanton St.Gallen etwa müsste ein Drittel aller Kantonsstrassen dringend saniert werden. Doch es fehlt das Geld.

Schneebedeckte Strassen im Kanton Zürich im vergangenen Januar
Legende: Schneebedeckte Strassen im Kanton Zürich im vergangenen Januar: Der strenge Winter brachte grosse Asphaltschäden. Keystone

«Wir haben nur etwa die Hälfte der Mittel, die dafür nötig wären», räumt der St.Galler Kantonsingenieur Urs Kost ein. Folge sei, dass der Kanton über Jahre hinweg eine Bugwelle von Sanierungen vor sich herschiebe.

Auch im Kanton Bern wurde das Budget für den Strassenerhalt gekürzt. So wird nur oberflächlich geflickt, wo Beläge eigentlich ganz ersetzt werden müssten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König, Häusernmoos
    Weniger Verwaltung bei Bund und Kantonen und die Strassen können ohne finanzielle Probleme erneuert und repariert werden und es bleibt auch noch Geld übrige um Schulden zu tilgen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt E. Müller, Zürich
    Wir könnten ja mal die EU fragen, ob sie uns hilft. Die haben doch bestimmt irgendeinen Strassenfonds für notleidende Bundesstaaten. Wir können ja nicht immer nur Milliarden ins Ausland überweisen, es sollte schon auch mal was zurück kommen. *Ironie aus
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Unsre Steuergelder werden zweckwidrig verpufft.Aber eben,Transparenz wird nur vom VBS+was sonst irgendwie nach re riecht (Spendengelder),verlangt,während andere,wirkliche Geldschleudern unbehelligt unser sauer verdientes Geld im In-+Ausland/Übersee grosszügig,jedoch meist sinnlos verteilen,dabei noch einfältig behaupten können,es käme letzten Endes dem Bürger zugute.Für simple Schlaglöcher oder eine Wasserzuleitung für eine alte,arme Frau im Nachbarsdorf reichts dann leider nicht mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen