Zum Inhalt springen

Schweiz Lohnt sich ein nationaler Innovationspark für die Schweiz?

Die Schweiz soll in Sachen Innovation zum Silicon Valley oder zu Cambridge werden. Das ist die Vision des Bundesrates, der in der Schweiz einen nationalen Innovationspark aufbauen will. Heute befindet der Nationalrat darüber.

Undatierte Visualisierung des Innovationsparks im Kanton Aargau.
Legende: Undatierte Computervisualisierung des geplanten Innovationsparks in Villigen, Aargau. Keystone

Die Vision des Bundesrates ist es, Areale an bester Lage aufzubauen, wo Unternehmen mit Hochschulinstitutionen forschen können. Dazu beantragt der Bundesrat einen Rahmenkredit von 350 Millionen Franken. Der Nationalrat entscheidet heute, ob der Bund solche Innovationsparks fördern soll und ob er dafür Bauland zu marktüblichen Preisen im Baurecht abgeben soll.

Für den Innovationspark weibelt Rudolf Noser, FDP-Nationalrat und Präsident der Trägerstiftung Swiss Innovation Park. Noser ist überzeugt, dass die Schweiz in Sachen Innovation mit Silicon Valley und Cambridge mithalten könnte. Das Geld des Bundes wäre in seinen Augen gut investiert. Von den Innovationsparks gehe eine hohe Wertschöpfung aus, sagte Noser im Interview mit SRF News.

Bei der Frage, ob der Bundesrat dafür Grundstücke im Baurecht abgeben soll, gehe es darum, wie man aus den Grundstücken das Beste herausholen könne. Er glaube nicht, dass Ideen wie eine Formel-1-Strecke oder der Unterhalt von Flugplätzen eine grössere Wertschöpfung bringen würden.

Fünf Standorte geplant

Vorerst soll der Innovationspark auf fünf Standorte verteilt werden, zwei davon in der Nähe der Eidgenössischen Technischen Hochschulen in Zürich und Lausanne. Hinzu kommen zwei Netzwerkstandorte im Kanton Aargau und in der Region Nordwestschweiz. In Zürich will der Bundesrat eine Fläche auf dem ehemaligen Militärflugplatz Dübendorf zur Verfügung stellen. Weil es sich dabei um strategische Landereserven handelt, legt er den Entscheid dem Parlament zur Genehmigung vor.

Nebst dem Bund sollen auch die Standortkantone, die beteiligten Hochschulen und die Wirtschaft Gelder für den Innovationspark bereitstellen. Gegen die Pläne stellt sich nur die SVP. Die Schweiz sei bereits heute «ein einziges helvetisches Silicon Valley» und werde sich weiter entwickeln, sagte Verena Herzog (SVP/TG). Aber Subventionen seien nicht der richtige Treiber.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Bosshard, Dübendorf
    Dabei sollte doch ausgerechnet NR Ruedi Noser wissen dass Innovationen im Kopf entstehen und nicht, indem der Staat eine gigantische Infrastruktur auf die Beine stellt, die von den 170 ha der umzäunten Flugplatzfläche ganze 72 ha zubetonieren soll. Ein Unsinn sondergleichen, einen Zubetonierungsprojekt in einer Region auf die Beine zu stellen, die jeden Tag mit einem riesigen Verkehrschaos in unrümliche Erscheinung tritt. Solche Politiker die das wollen, gehören im Herbst nicht gewählt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip, Züri
    Wenn solche nationale Forschungsparks die weise Vorbereitung zur Aufkündigung der Bilateralen sind, gern...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Eigenartig.Bei den unteren Schuldstufen wird andauernd der Rotstift angesetzt.Wie sollen einst diese"heiligen Hallen"gefüllt werden?Abgesehen vom Geld.Mit ausländischen Auserwählten?Kein Wunder der Vorstoss der ETH,bei den ausländischen Studenten keine Kontingente einzuführen.Wofür MUSS der schweizerische Steuerzahlenden noch alles aufkommen?Welche Interessen werden hier abgedeckt?Aus welcher Richtung soll der Wind wehen,der dereinst diese"Hallen" durchziehen wird? Wer hat hier das letzte Wort?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen