Zum Inhalt springen

Schweiz M13 erschossen – User haben kein Verständnis

Der Abschuss des Bären M13 im Bündnerland gibt zu reden. Die meisten Twitter-User bedauern dessen Tod. Doch bereits hat sich im Netz Ironie verbreitet.

Klicken Sie hier, Link öffnet in einem neuen Fenster, falls dieser Artikel nicht korrekt angezeigt wird.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Flavio, Zernez
    Schön, sorgen sich die Unterländler über unsere Natur und die Tiere. Hier oben ist es leider nicht mehr so, die Natur wird überbaut mit hässlichen Betonklötze, und es nimmt kein Ende, Tiere, wie der M13 werden abgeknallt, und nur, weil in der Regierung und auch im Jagdinspektorat Laien sind, die leider keine Ahnung haben. Die Natur wird sich noch rächen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Vogt Margrit, Münchenbuchsee
    Ich schäme mich für ALLE die am Tod des Bären schuldig sind!!!Traurig wie wenig gewisse Menschen diese Tiere kennen und nicht kennen wollen.Schämt euch!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Keel, Ittigen
    Das Engadin beeindruckte mich dadurch, wie es mit der Natur umgeht. Die Tötung des jungen Braunbären entsetzt mich. Er hätte umgesiedelt werden können. Wir müssen den Umgang mit den Bären lernen. Entweder schützen wir uns mit verschiedenen Massnahmen, oder der Nationalpark wird vergrössert und umzäunt, damit die Bären dort ohne Gefahr für uns leben können. Was die Poschiaviner Jäger geboten haben, ist eine Katastrophe! Dieses Jahr werde ich meine Ferien deshalb kaum im Engadin verbr...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margrit Vogt, Münchenbuchsee
      Auch ich werde nie mehr ins Engadin zu diesen Hinterwäldlern gehen.Pfui!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen