Zum Inhalt springen

Schweiz Machtkampf am Flughimmel: Rega übt Druck auf Konkurrenten TCS aus

Der TCS führt seit zwei Wochen Luftrettungen im Kanton Aargau durch. Diese unmittelbare Konkurrenz passt der Rega gar nicht. Nun will der Geschäftsführer der Rettungsflugwacht eine Sistierung der Rettungsbewilligung für den TCS erwirken, wie aus einem Brief hervorgeht.

Legende: Video «TCS macht der Rega Konkurrenz» abspielen. Laufzeit 4:53 Minuten.
Aus 10vor10 vom 22.04.2013.

Hinter den Kulissen kämpft die Rega mit allen Mitteln gegen den neuen, ungeliebten Konkurrenten. «10vor10» wurde der Briefwechsel zwischen der Rega und der Aargauer Regierung zugespielt. Der Rega-Geschäftsführer rät der Regierung, dem TCS die Bewilligung für Luftrettungen, so genannten Primär-Einsätzen, vorerst zu entziehen.

«Insbesondere sind bei Nachteinsätzen aktuelle Anforderungen an einen modernen Rettungshelikopter bezüglich der Ausrüstung nicht erfüllt», schreibt Rega-Chef Ernst Kohler. «Daher empfehle ich ihnen, die Betriebsbewilligung des TCS für die Durchführung von Primäreinsätzen bis zum Vorliegen der definitiven Integrationskonzepte und deren technischer Umsetzung zu sistieren.»

TCS: «Keine Konkurrenz»

Die TCS-Flugambulanz war bis jetzt für die 700‘000 Inhaber des TCS-Schutzbriefes vorgesehen. Doch neu fliegt der Touring-Club im Kanton Aargau auch Notfall-Einsätze  für Nicht-TCS-Mitglieder. Damit greift der TCS die Rega in ihrem Kerngebiet an. Der TCS sieht sein Angebot jedoch als Ergänzung zur Rega. «Mit einem Helikopter gegen 17 Rega-Helikopter wäre es weit gegriffen, von einer Konkurrenz zu reden», sagt Stephan Grötzinger, Generaldirektor des TCS.

Rega-Preise unter Druck

Doch dem Rega-Geschäftsführer passen die Luftrettungs-Aktivitäten des TCS gar nicht. Es würden nur Doppelspurigkeiten entstehen. «Ich bin der Auffassung, dass es im gleichen Dorf nicht zwei Feuerwehren braucht», sagt Rega-Chef Ernst Kohler. «Die Rega stellt den Service Public, die Luftrettung, flächendeckend in der ganzen Schweiz sicher, zum Nulltarif für den Staat übrigens».

Rega-Flugzeug vor Hangar.
Legende: Die Rega zweifelt die Qualität des Konkurrenten an. Keystone

Doch der TCS bietet seine Flugrettungen auch günstiger an. Der Touringclub verrechnet den Versicherern 82 Franken pro Flugminute. Die Rega 87.50 Franken.

Tarifsuisse, die im Auftrag von zwei Dritteln der Versicherer die Preisverhandlungen mit der Rega führt, freut sich über die neue Konkurrenz. Die Gesellschaft geht davon aus, dass die Rega ihre Tarife senken muss.

13 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Holzhammer, 8903 Birmensdorf
    Der TCS soll am Boden bleiben.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von deborah hauser, wil.st.gallen
    Aber hallo Was soll das tcs! Die rega ist und bleibt die Nummer 1 ! Sie macht einen super jop in der Luft und am berg! Tcs bleibt am boden und macht Dort euren jop! Die rega rettete meinem bruder das Leben nach einem schweren auto unfall ! Werde ich nie Nie mehr vergessen.danke für eure tolle arbeit will euch Nicht missen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Löhrer, St. Gallen
    Weshalb scheut die REGA eine Konkurrenz, ich dachte bei Non Profit Organisationen spielt das keine Rolle?! Der TCS - finde ich sollte dies in die Dientsleistungen integrieren. Ich finde es sehr schlecht, wenn die REGA Einfluss ehmen will auf ein Konkurrenzangebot. WESHALB. Ich zie in Erwägung die Gönnerschaft zu kündigen - da ich ja bei dser REGA keinen Anspruch auf eine Rettung habe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen