Zum Inhalt springen

Schweiz «Man muss jetzt rasch handeln»

Der ehemalige Flüchtlingsdelegierte Peter Arbenz hat in der Vergangenheit verschiedene Flüchtlingskrisen erlebt. Die Schweiz sei imstande, einiges zu leisten – auch bei der jetzigen Flüchtlingskrise.

Legende: Video Ehemaliger Flüchtlingsdelegierter zur aktuellen Krise abspielen. Laufzeit 1:45 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.09.2015.

Die aktuelle Flüchtlingskrise ist wohl die grösste Fluchtbewegung seit dem Zweiten Weltkrieg. Sie ist aber nicht die erste Situation, bei der die Schweiz als Flüchtlingsland gefordert ist. Der ehemalige Flüchtlingsdelegierte Peter Arbenz hat in der Vergangenheit verschiedene Flüchtlingswellen erlebt. Aus Erfahrung weiss er, dass die Schweiz imstande ist, einiges zu leisten.

Peter Arbenz in einer Porträtaufnahme
Legende: Peter Arbenz war von 1990-1993 erster Direktor des Bundesamtes für Flüchtlinge. Keystone

Parallelen zur Vergangenheit

Wie Arbenz erklärt, gibt es durchaus Parallelen zu den Flüchtlingskrisen zu Zeiten des ungarischen Volksaufstands 1956 oder der Tschechoslowakei 1968. Damals kamen rund 15'000 Menschen in die Schweiz. Die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung sei gross gewesen. «Da hat auch unsere Bevölkerung spontan reagiert und wir konnten diese Leute humanitär aufnehmen,» so Arbenz.

Auch die Balkankriege in den 1990er Jahren lösten eine grosse Flüchtlingswelle aus. Die Schweiz nahm gemäss Arbenz bis zu 50‘000 Asylgesuche entgegen von Menschen aus Ex-Jugoslawien und hätte das Problem bewältigen können.

Im Gegensatz zu früher ist laut Arbenz aber in der Schweizer Bevölkerung die Angst vor Verlust gestiegen: «Heute haben wir natürlich enorm hohe Ansprüche. Wir brauchen jedes Jahr einen Quadratmeter mehr Wohnfläche. Die Mobilität ist stark gestiegen.» Wenn dann noch zusätzliche Einwanderung käme, hätten die Leute schnell das Gefühl, der Wohlstand sei gefährdet. Da gebe es natürlich Abwehrreflexe.

Humanitäres Kontingent für bestimmte Flüchtlinge

Für syrische, irakische und afghanische Flüchtlinge müsse man in der Schweiz über ein humanitäres Kontingent nachdenken, damit diese rasch Sicherheit erhalten, ohne ein Asylverfahren durchlaufen zu müssen. Das entlaste auch die Schweizer Asylpolitik, so der ehemalige Flüchtlingsdelegierte.

Gemäss Arbenz geht es nun primär darum, dass nun Bund, Kantone und Gemeinde Unterkunftsplätze rekrutieren und bereit stellen. Es brauche aber auch mehr Fachleute und das wiederum brauche mehr Zeit: «Es ist nicht ganz einfach. Aber ich glaube, da muss man jetzt rasch handeln und nicht weiter zögern und denken, ja vielleicht geht der Krug an uns vorbei.»

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von robert mathis (veritas)
    N.Bächle die genaue Franken-Zahl der Unterstützung des Asylwesens ist nicht wichtig aber Jeder weiss dass es Unsummen sind die oft fahrlässig und unproduktiv verteilt werden.Kein Mensch in der Schweiz ist gegen wirkliche Unterstützung.Ihre ständigen Sticheleien gegen Andersdenkende ist bedenklich und helfen Niemandem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von robert mathis (veritas)
    Th.Steiner wir leisten uns eine Armee ohne Nutzen? Sie leisten sich Versicherungen ohne Nutzen? Schon einmal etwas von Vorsorge gehört? Zudem wer ruft zuerst z.B. bei Umweltkatastrophen oder sonstigen Ereignissen die Armee? Wer soll den jeweils in Kriegsgebieten für Ordnung sorgen ausser der Armee? Wer hat uns beschützt im 2.Weltkrieg? Vermutlich haben sie keine Nachkommen und denken nur an den Moment,sonst könnten Sie nicht solchen Unsinn schreiben.Sorry.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher (Peter Escher)
    Man kann es drehen und wenden wie man will : frustrierend, dass ausgerechnet die SVP Recht hatte und Recht behält; - tröstlich jedoch, dass bei zig-Tausend befragten Jugendlichen, jeder Dritte !!!!!, die Werte von < Rechts > vertreten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen