Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Mann stirbt in Zelle der Stadtpolizei Zürich

Ein 35-jähriger Mann ist auf einer Wache der Stadtpolizei Zürich verstorben. Noch sind die genauen Umstände seines Todes unklar. Die Polizei hatte zur Beruhigung des Mannes kurz vor seinem Tod einen Reizstoff eingesetzt.

Auf einer Wache der Stadtpolizei Zürich ist ein 35-jähriger Mann verstorben. Die Umstände seines Todes werden von der Kantonspolizei Zürich und der Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl untersucht.

Wie die Polizei berichtete, meldete sich am Montag um 3.40 Uhr eine Frau beim Notruf der Stadtpolizei. Ihr Ehemann sei aggressiv. Die Polizei traf das Ehepaar im Hinterhof der Liegenschaft an.

Symbolbild: Ein Polizeifahrzeug der Stadtpolizei Zürich im Vordergrund, eine Ambulanz im Hintergrund.
Legende: Auf einer Wache der Stadtpolizei Zürich verstarb ein Mann. Er hatte kurz vor seinem Tod offenbar Atemprobleme. Keystone

Dort sei der Mann, ein 35-jähriger Schweizer, plötzlich auf die Polizisten losgegangen. Diese setzten Reizstoff ein. Mit vereinten Kräften sei es dann gelungen, den Mann zu fixieren und auf die Polizeiwache zu bringen.

Die Polizisten boten im Wachtchefraum medizinische Hilfe auf und kehrten nach wenigen Minuten zum Mann zurück. «Sie merkten sofort, dass der Mann nicht mehr richtig atmete und leiteten umgehend Reanimationsmassnahmen ein», heisst es weiter. Der kurze Zeit später eintreffende Arzt übernahm die Sofortmassnahmen. Dennoch verstarb der Mann vor Ort.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P.A. Wiedmer (Scherler)
    Randalierende Fussballhooligans lässt man gewähren! Herr Cortesy - ihre 4 verletzten Polizisten am Sonntag ein Wermutstropfen! Und dieser Fall? Machen sie und ihre Polizeikollegen sich Gedanken, was das für die Angehörigen bedeutet, welches Elend sie getroffen hat? Eine Frau ruft um Hilfe, ihr psychisch angeschlagene Mann ist unbewaffnet - es wird drauf los gepfeffert, anstatt den Patienten in medizinische Behandlung zu bringen wird er in eine Zelle gesperrt und erstickt! Tragisch! Unfassbar!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Offenbar ist der Mann auf die Polizisten losgegangen. Vielleicht hätten sie ihm gut zureden und lieb mit ihm sein sollen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theresia Weber (Resi)
    Reizstoffe sind chemische Substanzen, wie z.B. Tränengas. Wie viele andere so genannte nicht-tödliche Waffen können Reizstoffe nachhaltige Gesundheitsschädigungen oder sogar den Tod verursachen. Meiner Ansicht kann es doch nicht sein, dass die Polizei die Erlaubnis hat, chemische Substanzen zu verabreichen, ohne den physischen wie den pschychisen Zustand der Person zu kennen. Man übt Gewalt gegen Gewalt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen