Zum Inhalt springen

Schweiz Maurer stellt Kampfjet-Einsätze rund um die Uhr in Aussicht

Die Schweizer Luftwaffe wurde am Montag zum Gespött: Ein entführtes äthiopisches Flugzeug wurde vor der Landung in Genf von französischen statt schweizerischen Kampfjets begleitet. Verteidigungsminister Ueli Maurer möchte den Schweizer Luftpolizeidienst zwar ausbauen. Doch das kostet.

Verteidigungsminister Ueli Maurer verteidigte sich und seine Luftpolizei. Dass es französische Kampfjets gewesen seien, die das entführte äthiopische Flugzeug am Montag im Morgengrauen nach Genf begleitet hätten, sei richtig gewesen.

Das hätte nichts mit den eingeschränkten Einsatzzeiten der Schweizer Luftwaffe zu tun gehabt. «Die Franzosen hätten auch im Normalfall das Flugzeug diese letzten zwei drei Kilometer begleitet. Es hätte keinen Sinn gemacht, das noch zu übergeben.»

Kampfjet-Piloten sind Mangelware

Nichtsdestotrotz möchte Maurer eine einsatzbereite Luftpolizei rund um die Uhr. Nachdem lange unklar war, ob das Geld dafür vorhanden sei, hat das das Projekt seit dem letzten Herbst im Verteidigungsdepartement Priorität. Bis 2020 spätestens soll die Schweizer Luftwaffe rund um die Uhr einsatzbereit sein, so VBS-Chef Maurer.

Ueli Maurer gestikuliert mit einer Hand an der Medienkonferenz im Bundesmedienzentrum.
Legende: Spätestens 2020 soll die Schweizer Luftwaffe auch nachts Abflüge machen können, sagt Ueli Maurer. Keystone

«Wir gehen davon aus, dass wir mit einem Bereitschaftsgrad von 15 Minuten arbeiten werden», sagt Maurer. «Das heisst: Das Flugzeug steht in der Halle, die Instrumente sind in Betrieb, die Waffen sind an diesem Flugzeug angehängt. Und der Pilot schläft daneben und kann dann innerhalb von längstens 15 Minuten starten.»

Für den 24-Stunden-Einsatz braucht es nicht nur zusätzliche Piloten. Diese seien übrigens nicht leicht zu finden, ergänzt Maurer. Es brauche auch zusätzliches Personal für Flugüberwachung und Unterhalt: «Das Projekt braucht weit über 100 Stellen und kostet um die 30 Mio. Franken pro Jahr, wenn wir eine Vollkostenrechnung machen.»

Flugzeuge abschiessen oder nicht?

Doch auch mit einer ausgebauten Luftpolizei sind nicht alle Probleme gelöst. In einem gesperrten Luftraum, wie jeweils über dem WEF in Davos, darf die Armee im Notfall eindringende Flugzeuge abschiessen. Für den Abschuss von zivilen Flugzeugen in nicht gesperrten Lufträumen fehlt bis jetzt eine rechtliche Grundlage.

Im Falle des entführten äthiopischen Flugzeuges in Genf würden sich auch mit einer ausgebauten Luftwaffe viele Fragen stellen, so Maurer. «Hätte man jetzt ein solches entführtes Flugzeug abgeschossen, hätte man es landen lassen, oder was macht man?» Auch auf diese Fragen möchte der Verteidigungsminister Antworten finden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Goehus, Lübeck, Nordeutschland
    Als über Ostern 2013 die russische Luftwaffe bei einem Manöver über der Ostsee der schwedischen Grenze zu nahe kam - Schweden ist neutral wie die Schweiz - und die schwedische Luftwaffe über das Ostern nicht sofort da sein konnte, sind in Litauen NATO-Jets gestartet, und zwar tchechische GRIPEN, made in Sweden. Schweizer Flugwaffen-RADARstationen sollten die Telefonnummer der Tschechen-GRIPEN Alarmstaffeln bereithalten, bis sie selber diese Wundermaschinen im Einsatz haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Moser, Interlaken
    30 Mio. für unsere Sicherheit? Das kommt überhaupt nicht in Frage, dieses Geld brauchen wir viel dringender für unsere Sozialindustrie, für unsere Kuscheljustiz - und wenn wirs so nicht loswerden dann halt für irgend ein "Entwicklungshilfeprojekt", wo die Gelder in irgendwelchen Kassen dubioser Despoten landen... Aber für unsere Sicherheit haben wir sicher keine 30 Mio. übrig!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rainer Fauser, Augsburg
    @P.Bürger Man betrachte,wie die Prioritäten bei den Staatsausgaben verteilt sind:Ganz weit oben steht der Volksvermögen vernichtende,unproduktive Sozialsektor,die Armeeausgaben demgegenüber sind fast schon als vernachlässigbare Grösse zu betrachten.Wenn Sie sich auch dabei über die ausgehungerte Armee auf die Schenkel klopfen,freuen Sie sich doch auf die aufgeblähte,noch weitaus aus mehr Geld kostende sinnbefreite Sozialindustrie!Wenn die CH irgendwann Pleite geht, dann wg. der Sozialkosten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen