Zum Inhalt springen

Schweiz Maurer: «Wir verbieten ja auch nicht, Auslandferien zu machen»

Am Rande des G20-Treffens in Washington hat Ueli Maurer die Entscheide der führenden Industrie- und Schwellenländer als positiv bewertet. Im Gespräch mit SRF-Korrespondent Peter Düggeli äusserte sich der Schweizer Finanzminister zur Kritik, er bagatellisiere die «Panama Papers».

Legende: Video Ueli Maurer im Gespräch mit US-Korrespondent Peter Düggeli abspielen. Laufzeit 2:39 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.04.2016.

Die G20 will nach den Enthüllungen der Panama Papers ihren Kampf gegen Steuerbetrug und Geldwäsche drastisch verschärfen. Die Tagungsteilnehmer drängten die Staaten, die noch nicht dem automatischen Informationsaustausch in Steuersachen beigetreten sind, dies rasch zu tun.

Legende: Video G20 sagen Steuer-Oasen den Kampf an abspielen. Laufzeit 1:19 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 16.04.2016.

Sie wollen Unternehmen, die Briefkastenfirmen in Steueroasen gründen, das Wasser abgraben – und zwar mit einem verbessertem Informationsaustausch, wie sie vor den Medien betonen. Hinter der Initative stehen Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Spanien und Italien. Die fünf europäischen Länder hoffen so, schneller an versteckte Gelder heranzukommen.

Das sei grundsätzlich richtig, sagte Ueli Maurer im Interview mit SRF-Korrespondent Peter Düggeli. «Davon kann die Schweiz profitieren, wenn auch unsere schärfsten Konkurrenten die gleichen Bedingungen haben wie wir.» Aber das sei noch ein weiter Weg, warnte der Bundesrat weiter. Unter dem Druck der aktuellen Ereignisse habe man erstmals die richtige Richtung eingeschlagen. «Bis das aber umgesetzt ist, braucht es noch viele Absprachen untereinander».

Wir verbieten ja auch nicht Auslandferien zu machen.
Autor: Ueli MaurerBundesrat und EFD-Vorsteher

Handlungsbedarf sieht der oberste Kassenwart der Schweiz jedoch nicht. Der Bundesrat werde die die Weiterentwicklung verfolgen und versuchen mit zu beeinflussen, damit am Schluss auch eine praktikable Lösung vorliege, welche auch der Schweiz passe. Dabei hoffe er auch, dass sich die USA bewegen würden und dass der Druck gross genug werde.

Angesprochen auf die Maurers Aussagen zu den Offshore-Konten in Steueroasen, meinte der Bundesrat, er habe seine Meinung nicht geändert. Nach wie vor sei es möglich irgendwo auf der Welt Geld anzulegen. «Wir verbieten ja auch nicht Auslandferien zu machen.» Ordentlich versteuert und erworben müsse es sein.

Vor einer Woche wurde Maurer kritisiert, er bagatellisiere den Steuerbetrug via Offshore-Konten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cédric Schmid (Grüne Partei)
    Bin ich froh, hat dies die liebenswerte Frau Bundesrätin Sommaruga klargestellt. Und wie man den Aussagen von Bundesräten glauben kann, sieht man ja zb. beim Asylwesen. Laut den richtigen Versprechungen damals vor der Abstimmung Schengen/Dublin könne es in der CH gar nie vieleFlüchtlinge geben. Soll keiner Fragen warum es dann nicht im Gesetztext steht (Das die Zwangsenteignung nur bei einzelnen Einsprüchen gelte und nicht für Kantone und Gemeinde) weil da wüsste ich auch keine Antwort
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Cédric Schmid (Grüne Partei)
      Komisch. Warum ist dieser Beitrag hier gelandet und nicht dort wo er hingehört....bei Thema Frau Sommaruga. Ist sicher wieder so eine Manpulation der SVP
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Wer sagt denn dass sie zwangsenteignet werden? Ihre " grüne Partei" oder das "Extrablatt"? Wüssten sie darauf auch keine Antwort? NB : ich bin in keiner Partei, deshalb fehlt mir das leider Hintergrundwissen.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maligan Jury (jury maligan)
    Im Ausland angelegtes Geld muss bei Wohnsitz in der Schweiz deklariert werden und Steuer-Musterknabe Schweiz schaut gut darauf woher es kam und ob es versteuert ist. Wenn jemand im Ausland investiert, hat er oft höhere Zinsen trägt aber auch ein höheres Risiko. Ich frage mich immer noch, wieso ein Schweizer, der im Ausland wohnt kein Depot bei einer CH-Bank oder Postfinance mehr haben darf. Da tickt die Schweizer Finanzpolitik vor lauter Angst vor den Amis doch nicht mehr richtig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ruta habegger (somewhere)
    Welch doofe Aussage mit den Ferien!! Und das soll ein Bundesrat sein? Da hat man im Ausland wieder einmal was zum Lachen!! Maurer wird sowieso nicht mehr ernst genommen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen