Zum Inhalt springen

Schweiz Maurer zum Turnfest: «Petrus war zu schnell»

Haben die Organisatoren am Turnfest in Biel zu spät vor dem verheerenden Sturm gewarnt? Sportminister Ueli Maurer winkt ab: Da war viel Pech und Zufall dabei, sagt er. «Ich meine, eher Petrus war zu schnell.»

76 Verletzte und beträchtliche Schäden an der Infrastruktur: die Bilanz des Sturms am Bieler Turnfest. Grund genug die Rolle der Organisatoren zu hinterfragen. Nicht so für Sportminister Ueli Maurer. Er sieht vor allem Pech und Zufall am Werk, wie er im Gespräch mit der «Tagesschau» erklärt.

Haben die Organisatoren nicht zu spät gewarnt? «Ich meine eher Petrus war zu schnell.» Es sei müssig, im Nachhinein irgendwelche Vorwürfe aufzustellen. Seiner Meinung nach haben die Organisatoren richtig reagiert. Man sei sicher im Nachhinein klüger und müsse jetzt nicht das Kind mit dem Bade ausschütten.

Leichte Kritik übt Maurer dann doch: an der Infrastruktur und der Standortwahl. «Ich denke, es braucht sicher etwas stabilere Bauten.» Vielleicht müsste man auch den Veranstaltungsort etwas genauer evaluieren, fügt Maurer an.

Auf dem Austragungsgelände standen neben den Zelten keine grösseren Hindernisse wie Gebäude. Das Areal ist flach. Der Sturm konnte so seine zerstörerische Kraft voll entfalten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Ziltener, Biel
    «Ich meine eher Petrus war zu schnell.» 17:15 Es beginnt dunkler zu werden, Wolken ziehen auf. Es ist bereits seit fast einem ganzen Tag Sturmwarnung Stufe 2 (erhebliche Gefahr). 17:48 Orkanwarnung, Stufe 3 (Gefahr an Leib und Leben), "ab sofort", wird herausgegeben. ca. 18:14 Der Orkan bricht los, "libero" wird befohlen. Ich meine, das OK war zu langsam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marianne Bächle, 78315 Radolfzell
    Da gibt es keine Schuldigen. Naturgewalten hat der Mensch nun einmal nicht im Griff.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Sie machen es sich leicht, mit der Aussage es gebe keinen Schuldigen. Allein die Tatsache, dass das Turnfest innerhalb von wenigen Tagen von 2 Extremereignissen heimgesucht wurde lässt aufhorchen. Warnen nicht Klimaforscher, es werde vermehrt solche Klimareignisse geben wegen der Klimaerwärmung?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinrich von Braun, Stuttgart - Großer Kanton
    Nun, liebe Leser, ich denke dass der gute Petrus nicht zu schnell war, was folgert daraus, ohne jetzt Böses zu schreiben? - Eben ! Es ist doch selbst mir als Stuttgarter bekannt, dass Unwetter eben von Genf über die Seen über Biel hinwegziehen; habe dies selbst schon mindestrens 100mal erlebt. Auch wurde 30 Minuten vor dem Eintreffen des Sturmes mit Stufe > 3 < gewarnt - soviel zum zu schnellen Petrus. Glücklicherweise nur relativ wenige Verletzte, denen ich alles Gute wünsche. Euer HvB
    Ablehnen den Kommentar ablehnen