Zum Inhalt springen

Header

Video
Studie beurteilt Corona-Berichterstattung «tendenziell positiv»
Aus Tagesschau vom 29.07.2020.
abspielen
Inhalt

Medienberichte zu Covid-19 Stresstest bestanden

Finden Sie, dass die Medien über die Coronakrise zu staatsnah und unkritisch berichtet haben? Dass die Medien die Virengefahr überzeichneten und die Bevölkerung erschreckten? Oder die immer gleichen Experten zu Wort kommen liessen, die immer wieder das Gleiche erzählten? Dann lesen Sie jetzt weiter, denn Sie werden eines Besseren belehrt.

Am Forschungsbereich Öffentlichkeit und Gesellschaft (fög) der Universität Zürich beschäftigt man sich seit Jahren mit der Qualität der Schweizer Online-, Radio-, TV- und Printberichte.

Tausende Medienberichte analysiert

Nun haben sich die Forscher und Forscherinnen mittels messbarer, vergleichbarer und nachvollziehbarer Kriterien – also wissenschaftlich – mit der Berichterstattung der hiesigen Medien auseinandergesetzt.

Sie haben tausende Medienberichte zur Coronakrise systematisch analysiert. Sie haben sich gefragt, ob Schweizer Medien Behördenentscheide kritisch hinterfragten (Ja), ob die Berichterstattung vielfältig war (Ja), ob verschiedene Experten und Expertinnen zu Wort kamen (Ja, aber sehr wenige Frauen), ob die Berichte relevant waren (Ja) oder einfach nur schreierisch (Nein).

Kritische Stimmen überwiegen bei SRF

Gerade SRF wurde und wird immer wieder vorgeworfen, zu staatsnah zu berichten. Der Vorwurf zielt ins Leere. Die Wissenschaftler haben in ihrer akribischen Arbeit herausgefunden, dass beim öffentlichen Rundfunk «die kritischen Stimmen gegenüber der Regierung und den Behörden überwiegen». Das SRF-TV-Magazin «10vor10» wird diesbezüglich speziell erwähnt, neben nzz.ch, der «Weltwoche» und 20minuten.ch.

Besonders oft zwar berichtete die SRF «Tagesschau» über das Handeln der Regierung und der Behörden. Aber die staatlichen Organe waren vor allem im Lockdown die entscheidenden Akteure und bedienten sich einer Machtfülle, die ihnen sonst nicht zusteht. Entsprechend musste man berichten und so erfahren, was sie weshalb anordnen. Mehr über staatliches Handeln, so stellt das fög fest, berichtete übrigens die «Weltwoche».

Thema hartnäckig verfolgt

Innerhalb der untersuchten SRG-Medien bot «10vor10» am meisten Einordnung (8 Prozent), während bei den abonnierten Medien tagesanzeiger.ch (13.6 Prozent) und nzz.ch (19.7 Prozent) die Nase vorn haben.

Spannend ist, dass die Berichterstattung über Corona mit dem Ende des Lockdowns zwar leicht abnahm, aber bestimmend blieb. Das zeigt, dass die Medien in ihrer Gesamtheit das Thema hartnäckig verfolgen. Und nicht herdenhaft nach neuem Stoff suchen, weil grosse Schlagzeilen nach einem halben Jahr Corona schwieriger sind.

Kein Medium mit dramatisierendem Alarmismus

Die Forscher der Universität Zürich stellen weiter fest: Auch die sogenannten Boulevardmedien oder Gratismedien haben einen ziemlich guten Job gemacht. Zwar sind diese in der Berichterstattung weniger vielfältig gewesen als Bezahl-Titel und haben das Thema Corona mehr aus der Perspektive der Bevölkerung behandelt.

Das kritisieren die Forscher des fög – die sich sonst gerne an den Boulevardmedien reiben – nicht, sondern stellen es lediglich fest. Und es ist tatsächlich geradezu ein Verdienst von 20minuten.ch und blick.ch, dass bei ihnen mehr als bei anderen Titeln die Leute von der Strasse zu Wort kommen. Damit sind sie auch ein Gradmesser für Hoffnungen und Sorgen in der Bevölkerung.

Dramatisierenden Alarmismus stellen die Forscher bezüglich Corona-Berichterstattung – die sie als «Stresstest» bezeichnen – bei keinem Schweizer Medium fest. Im Gegenteil. Das fög schreibt: «Es gelang den Medien, unter grossem Druck und in Zeiten grosser Unsicherheit eine vielfältige, relevante und relativ nüchterne Berichterstattung zu betreiben.»

So das wissenschaftliche Urteil. Und mit einem Augenzwinkern: Darüber berichten wir gern.

Michael Perricone

Michael Perricone

Stv. Leiter Inlandredaktion, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Michael Perricone ist stellvertretender Leiter der Inlandredaktion von SRF TV. Zuvor arbeitete er als Autor und Produzent bei der «Rundschau» und war stellvertretender Redaktionsleiter von «10vor10».

SRF 4 News, 29.07.2020, 11:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

74 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans H. Hirt  (AndromedaAxiomis)
    @SRF Kurt E. Müller hat recht. Ich musste leider auch feststellen, dass hier kritische Meinugen, Analysen etc. systematisch unterdrückt werden. Das SRF ist nicht frei sondern in diesem Bezug absolut Staatshörig. Man merkt es ja Alleine schon, weil Sie auf diesen Kommentar von Herrn Müller so geantwortet haben, was Sie eigentlich nie tun, sondern sonst nur einfache Fragen beantworten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt E. Müller  (KEM)
    Ist dieser Artikel satirisch gemeint? Kritische Expertisen zum Corona Hype wurden und werden systematisch unterdrückt. Genauso bei den Kommentaren. Schreibe ich was Kritisches oder gar Zynisches wird es garantiert nicht veröffentlicht. Tröte ich brav mit, was Staat und Mainstream Medien oft an geradezu groteskem Unsinn verbreiten, geht es sofort online. Gewisse Medien haben sogar zugegeben, dass sie massiv unter Druck stehen - Kritik in der Krise geht nicht. Ob es aber überhaupt eine Krise ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Kurt E. Müller SRF unterdrückt keine kritischen Expertisen und schon gar nicht systematisch. Sämtliche in diese Richtung zielenden offiziellen Beschwerden sind bislang von der unabhängigen Beschwerdestelle abgewiesen worden.

      Und Kommentare werden dann nicht publiziert, wenn sie der Netiquette zuwiderlaufen. Dazu gehören Einlassungen wie:
      Inhalte, die keinen Bezug zum jeweiligen Thema haben;
      Verallgemeinerungen, Unterstellungen oder Behauptungen, die sich nicht überprüfen lassen;
      Persönliche Angriffe jeglicher Art, Beleidigungen oder gezielte Provokationen;
      Diskriminierung aller Art wie beispielsweise aufgrund von Religion, Nationalität, Hautfarbe, sexueller Orientierung, politischer Gesinnung, Alter oder Geschlecht;
      Gewaltverherrlichende oder pornografische Inhalte;
      Kommerzielle oder politische Werbung;
      Rechtswidrige Inhalte;
      Falsche sowie unvollständige Angaben zu Name und Vorname;
      Mehrfach gesendete Kommentare mit gleichem Inhalt (Spam)

      Sämtliche nicht publizierten Kommentare verletzen eine oder mehrerer dieser Publikations-Prämissen. Sollte ein Kommentator mit einer Kommentar-Ablehnung nicht einverstanden sein, kann er sich per E-Mail an die Redaktion von SRF News wenden. Im Forum führen wir keine Beschwerde-Korrespondenz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Kurt Looser  (Dremel)
      Es ist ein Problem, wenn die selbe Redaktion über die Netiquette entscheidet, welche kritisch hinterfragt wird. Die Netiquette ist derart allgemein abgefasst, dass die Redaktion in ihrer Entscheidung zur Nichtpublikation faktisch frei ist.
      Hoffe dieser Kommentar fällt ausnahmsweise nicht der Netiquette zum Opfer, danke.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von SRF News editor
      @Kurt Looser Nein. Er ist einwandfrei.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Hans H. Hirt  (AndromedaAxiomis)
      Zum Glück gibt es noch Leute wie Sie Herr Müller. Ich denke da genau gleich!
      Es wäre an der Zeit, dass einige Leute aufwachen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
    Es wird eine Studie gemacht, und jeder scheint es besser zu wissen, einfach ohne Beweise. Kommt mir irgendwie bekannt vor.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen