Zum Inhalt springen

Schweiz Medikamentenpreise: Berset und Pharmabranche einigen sich

Der Streit um die Medikamentenpreise ist beendet. Das EDI und die Pharmabranche einigten sich über die Preispolitik für die Jahre 2013 bis 2015. Damit wird die vom Bundesrat beschlossene Preissenkung wirksam. Der nächste Streit steht aber schon vor der Tür.

Legende: Video Berset und Pharmabranche einigen sich auf Kompromiss im Preisstreit abspielen. Laufzeit 2:19 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.04.2013.

Der Bundesrat entschied vor einem Jahr, die Medikamentenpreise an ein europäisches Niveau anzupassen. Es hagelte Beschwerden beim Bundesgericht. Und darauf folgten zähe Verhandlungen zwischen der Pharmabranche und dem Bundesrat.

Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) und die Pharmabranche haben nun den Streit bei den Medikamentenpreisen beigelegt. Dies teilten das EDI, Interpharma und der Vereinigung Pharmafirmen VIPS gemeinsam mit.

Bereits ab diesem Sommer sinken die Preise für Medikamente in der Schweiz. Mit der Umsetzung des bundesrätlichen Vorschlags gilt nun der Auslandspreis eines Medikaments als alleiniger Richtwert. Bis zum Jahr 2015 führt dies zu Einsparungen von insgesamt rund 720 Millionen Franken.

Gewinner ist nicht nur Gesundheitsminister Alain Berset, der die Diskussion zwischen den Interessensvertretern führte. Gewinner sind auch die Konsumenten: Durch die Preissenkungen dürften die Krankenkassenprämien günstiger werden – denn bisher machten Medikamente einen Fünftel der Gesundheitskosten aus.

Beschwerden werden zurückgezogen

Die Verhandlungen seien nicht immer einfach gewesen, sagte Bundesrat Berset zu Radio SRF. «Aber ich bin sehr froh, dass wir diese Lösung gefunden haben.»

Die Lösung ist ein Kompromiss: Der Bund beschleunigt die Verfahren bei der Zulassung von neuen Medikamenten, die Pharmabranche zieht im Gegenzug ihre Beschwerden zurück.

So soll das Bundesamt für Gesundheit (BAG) künftig innert 60 Tagen über die Aufnahme eines Medikaments entscheiden. Auf der anderen Seite setzen sich die Branchenverbände Interpharma und VIPS dafür ein, dass ihre Mitglieder die bei Gericht hängigen Beschwerden gegen die Medikamentenpreissenkungen zurückziehen.

«Wir mussten die Kröte schlucken»

Die Pharmafirmen hatten sich lange Zeit gegen die angestrebten Preissenkungen der Regierung gewehrt und gingen juristisch dagegen vor. Sie kritisierten unter anderem, dass bei der Festlegung des Preises dem therapeutischen Nutzen der Medikamente nicht Rechnung getragen werde.

Aber Thomas Cueni von Interpharma ist mit dem Kompromiss zufrieden. Denn er sei ein wichtiges Signal ins Ausland. «Wir mussten den Kompromiss annehmen, die Kröte schlucken. Wir hätten vermutlich Chancen gehabt, die Einsparungen gerichtlich anzufechten.» Doch sie haben darauf verzichtet, denn dies hätte einen jahrelangen Medikamentenstreit nach sich gezogen.

Die betroffenen Verordnungen werden angepasst, damit sie auf den 1. Juni 2013 in Kraft treten.

Streit um Preise beginnt 2015 von Neuem

Der aktuelle Medikamentenstreit ist zwar beendet. Doch der nächste folgt sogleich: Denn bereits laufen Verhandlungen über die Preise ab Anfang 2015. Die Pharmaindustrie will dabei erreichen, dass nicht nur der Preisvergleich mit dem Ausland eine Rolle spielt.

Laut SRF-Bundeshausredaktorin Géraldine Eicher geht es der Branche zusätzlich um einen «therapeutischen Quervergleich»: Im Medikamentenpreis soll auch der Nutzen des Medikaments einberechnet werden. Die Pharmaindustrie und die Krankenkassen haben dabei gemäss Eicher bereits einen Kompromiss gefunden. Wie die Politik reagiert, ist noch offen.

Düstere Zeiten für die Branche

Rund fünf Milliarden Franken Umsatz haben die Schweizer Pharmaproduzenten 2012 erzielt – mehr als erwartet. Doch die Branche rechnet für die nächsten drei Jahre mit stagnierenden Umsätzen. Zahlreiche Medikamente verlieren den Patentschutz. Sie werden durch billigere Generika ersetzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Ok, 720 Millionen gespart. Und die Kassen schreiben schwarze Zahlen. Nun müssen unsere Prämien massiv sinken! Ansonsten bleiben solche Aktionen eine Farce, genau wie die Abzocker Initiative oder die kommende 1:12 Abstimmung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Da hat doch kuerzlich jemand geklagt, dass die Pharma nicht mehr forsche... logisch... wenn man heute was echt Neues will, kostet das Milliarden, Erfolg absolut nicht sicher... also!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eddy Dreier, Burgdorf
      Die Forschung in diesem Sinne wird überbewertet. Ameisen in den Weltraum zu schiessen und dann dort überprüfen, ob sie vielleicht dort an der Vogelgrippe erkranken - ist Geldverschwendung! Die allermeisten Dinge wurde per Zufall entdeckt (zB. die Pferde im verschimmelten Stall wurden nie krank ->Antibiotika). Forschung heisst heute, das Traubenzucker durch Maizena zu ersetzen und dann ein "neues" Medikament mit altem gleichem Wirkstoff zu patentieren...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      Ich meine nicht "Abaendern" und als Neu zu portieren, sondern echte Forschung. Und die ist teuer weil , die "leichten " Wirkstoffe sind ausgereitzt..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Leo Joller, Zug
    Die ewigen Schimpfer über die Linke - V. Eberhard & Co - werden wahrscheinlich diese Leistung von Bundesrat Berset dem Kommunismus zuordnen. Treu nach ihrem Slogan, alles was von links kommt ist staatsfeindlich und schlecht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen