Zum Inhalt springen

Schweiz Mehr Anrufe besorgter Eltern

Rund 5000 Kontaktaufnahmen zählte der Elternnotruf der Kantone Zürich, Aargau, Bern und Zug im letzten Jahr. Das entspricht einer Zunahme um sechs Prozent.

Legende: Video Wenn Eltern mit dem Nachwuchs überfordert sind abspielen. Laufzeit 2:57 Minuten.
Aus 10vor10 vom 04.06.2014.
Mutter schimpft mit Baby.
Legende: Überforderung im Alltag: Wer nicht mehr weiter weiss, wendet sich an den Elternnotruf. Colourbox

Beim Elternnotruf für die Kantone Zürich, Aargau, Bern und Zug sind im vergangenen Jahr mehr Anrufe von verzweifelten Eltern eingegangen als im Vorjahr. Die Beratungsstelle zählte über 5000 Kontakte zu Hilfesuchenden, das entspricht einer Zunahme von rund sechs Prozent.

Gemäss Peter Sumpf, dem Geschäftsleiter vom Elternnotruf, gibt es drei Hauptgruppen von Eltern, die das Angebot nutzten:

  • Eltern von Babys mit «Schrei- und Nichtschlafproblematik».
  • Eltern von Kleinkindern mit «Trotz und Widerstand».
  • Eltern von Jugendlichen, die Fragen zu Medien-, Ausgangs- oder Schulfragen haben.

Der grösste Anteil der Anfragen betraf Kleinkinder bis 4 Jahre, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichen Jahresbericht hervorgeht. Am zweithäufigsten suchten Eltern von jungen Erwachsenen ab 16 Jahren Rat bei den Erziehungsexperten.

Am häufigsten klingelt beim Elternnotruf tagsüber das Telefon. Gut die Hälfte der Anfragen treffen aber abends und in der Nacht sowie an Wochenenden und Feiertagen ein.

Behörden werden nicht informiert

Die Beratungsgespräche dauern im Schnitt eine halbe Stunde. Deren Inhalt ist vertraulich und die Mitarbeiter garantieren, dass sie ein Problem nicht an die Behörden weitermelden. Bei 15'000 Anrufen in fünf Jahren sei man erst einmal in einer «sehr speziellen Situation» von dieser Praxis abgewichen, sagt Peter Sumpf. Wenn jedoch Nachbarn, Grosseltern oder andere Betroffene anrufen, würde man ihnen mitteilen, wo sie eine mögliche Gefährdung melden könnten.

Der Elternnotruf ist rund um die Uhr unter der Nummer 0848 35 45 55 erreichbar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Des Menschen Geburt,ist die Geburt seiner Not.Hallo ihr Menschen,ist Euch eigentlich bewusst,wieso Ihr Euch vermehrt?Ist es nicht eine Zumutung dem"kommenden Leben"gegenüber,dieses gedankenlos,nur von selbstsüchtiger Motivation geleitet,in die Welt zu setzen?Habt Ihr je über das"System"Leben nachgedacht?Ist Euch vollumfänglich bewusst,was es für den kommenden Menschen bedeutet,auf diesem Planeten ein Leben"bewältigen"zu müssen?Wieviel Freude und Leid er wird ertragen müssen?Was wird überwiegen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen