Zum Inhalt springen
Inhalt

Neues Datenschutzgesetz Mehr Kompetenz für den Datenschützer

Die Schweiz soll ein moderneres Datenschutzgesetz bekommen. Der Datenschützer soll mehr Kompetenzen erhalten, Verstösse sollen härter bestraft werden.

Datenschützer Adrian Lobsiger
Legende: Der Datenschützer soll mehr Kompetenzen erhalten. Keystone
  • Die Schweiz soll ein neues Datenschutzgesetz erhalten. Damit will der Bundesrat den Datenschutz an die veränderten technologischen und gesellschaftlichen Verhältnisse anpassen.
  • Der Datenschützer soll mehr Kompetenzen erhalten. Er soll von sich aus Verstösse gegen die Vorschriften untersuchen können.
  • Verstösse gegen das Datenschutzgesetz sollen härter bestraft werden können.
  • Betroffene Bürgerinnen und Bürger sollen mehr Möglichkeiten erhalten, um zu kontrollieren, welche Daten über sie gespeichert werden.
  • Der Bundesrat hat den entsprechenden Entwurf dazu in die Vernehmlassung geschickt. Die Vernehmlassung läuft bis am 4. April 2017.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Gerade da viele die Rundum-Betreuung durch Internet-Giganten und sonstige Daten-Sammler schätzen, und sich für die Bequemlichkeit gerne unmündigen lassen (Facebook will ja nur das Beste für mich ...), ist es gut, wenn es einen guten Datenschutz gibt, der einen klaren Kopf behält und der sich nicht vom Sirenen-Gesang der Datenverwerter einschläfern lässt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen