Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehr Kostentransparenz Preisüberwacher lanciert Website gegen hohe Gesundheitskosten

Legende: Video Website gegen zu hohe Gesundheitskosten abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.02.2018.
  • Auf der neuen Seite sind die Tarife von 20 häufigen stationären Spitalleistungen aufgelistet, nach Kanton und Krankenkasse.
  • Dadurch soll die Transparenz erhöht werden und die Bevölkerung besser auf die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen sensibilisiert werden, so der Preisüberwacher Stefan Meierhans.
  • Die Gesundheitskosten bereiten dem Preisüberwacher derzeit die grössten Sorgen.

Herzinfarkt, Blinddarmentfernung, Geburt. Diese und andere Spitalbehandlungen kosten nicht überall gleich viel. Darauf will der Preisüberwacher mit der neuen Website, Link öffnet in einem neuen Fenster aufmerksam machen und die Patienten sensibilisieren. Die Tarife werden jährlich aktualisiert.

Damit reagiert der Preisüberwacher auf die Kostenexplosion im Gesundheitswesen und auf die neue Spitalfinanzierung. Seit 2012 können sich Grundversicherte in jedem Spital behandeln lassen, sofern dieser auf eine der kantonalen Spitallisten steht. Dies kann zu erheblichen Kostenunterschieden führen und auch unnötige Kostensteigerung im stationären Bereich mit sich bringen.

Das Ziel ist eine Diskussion darüber, wieso die Unterschiede so gross sind.
Autor: Stefan MeierhansEidgenössischer Preisüberwacher

Wie teuer ist ein Herzinfarkt? Die stationäre Behandlung zu dieser Diagnose kostet im Kanton Bern rund 30 Prozent mehr als im Tessin. Der Preisüberwacher hofft, dass dank besserer Vergleichsmöglichkeiten die öffentliche Debatte über solche Spitaltarife stärker in Gang kommt. «Das Ziel ist eine Diskussion darüber, wieso die Unterschiede so gross sind», erklärte Meierhans vor den Medien.

Steigende Gesundheitskosten im Visier

Der Preisüberwacher möchte also gegen die hohen Gesundheitskosten vorgehen, indem er für die Prämien- und Steuerzahler mehr Transparenz im von ihnen bezahlten Spitalbereich schafft. Neben einem Tarifüberblick gibt die Website auch Aufschluss über die kantonalen Spitallisten, die Spitalfinanzierung an sich sowie über die Qualität der Schweizer Akutspitäler.

An seiner Jahres-Medienkonferenz rückte Meierhans neben anderen Themen die Gesundheitskosten ins Zentrum des Interesses. Er hält fest, dass der jährliche Prämienanstieg von durchschnittlich 4,6 Prozent weit über dem Wirtschaftswachstum oder der Lohnentwicklung liege.

Zu hohe Medikamentenpreise

Der Preisüberwacher brachte beim Bund jüngst auch konkrete Vorschläge ein, wie Fehlanreize im System vermieden werden können. Gemäss Meierhans seien verschiedene davon letztes Jahr in einen Expertenbericht eingeflossen, den das Departement Berset veranlasst hat.

Wenn ein Schweizer ein Medikament, das ihm ein Schweizer Arzt verschrieben hat, im Ausland kauft, kann ihm die Krankenkasse dieses Medikament nicht vergüten.
Autor: Stefan MeierhansEidgenössischer Preisüberwacher

Abschaffen möchte Meierhans beispielsweise die sogenannte Territorialitität – ein Prinzip, das die Kosten für Medikamente erhöhe, gerade im Bereich der chronisch Kranken: «Wenn ein Schweizer ein Medikament, das ihm ein Schweizer Arzt verschrieben hat, im Ausland kauft, kann ihm die Krankenkasse dieses Medikament nicht vergüten». Generell kritisierte der Preisüberwacher die hohen Medikamentenpreise.

Tiefere Radio- und TV-Gebühren empfohlen

Gemäss Entscheid des Bundesrates vom letzten Jahr wird die Radio- und Fernsehabgabe per 1. Januar 2019 auf 365 Franken pro Haushalt und Jahr gesenkt. Zur Gebührensenkung hatte der Preisüberwacher dem Bundesrat eine formelle Empfehlung abgegeben, die von diesem teilweise befolgt wurde. Die Empfehlung könnte gestützt auf heutige Prognosen und Berechnungen mittelfristig zu einer zusätzlichen Senkung der Abgabe um jährlich bis 20 Franken führen, hält Meierhans fest. Er hatte dem Bundesrat für 2019 eine Abgabe von 361 Franken vorgeschlagen. Sie soll dann jährlich weiter sinken bis auf 338 Franken im Jahr 2022.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von robert mathis (veritas)
    Die Herren Berset und Preisüberwacher möchten sich bitte einmal um die horrenden Saläre der KK.Ceo`s und der Finanzierung der zahlreichen KK.Lobyisten im Bundeshaus kümmern das könnte auch beitragen um die Gesundheitskosten und die Prämien zu reduzieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    2) Noch abstruser wird es mit "Implantation, Wechsel oder Revision eines künstlichen Hüftgelenks". Die Implantation ist ein Standarteingriff von rund 1 Stunde, kaum Blutverlust, 5 Nächte Spital. Der Wechsel hingegen kann 4-5 Stunden dauern, die Implantate kosten ein Mehrfaches der gewöhnlichen Gelenke, wenn eine Infektion den Wechsel notwendig macht kommt ein substantieller Blutverlust und 2-4 Wochen Hospitalisation dazu. Wie soll man das sinnvoll vergleichen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Die Idee für die Kosten eines Herzinfakts einfach so zu vergleichen kann nur einem Medizinischen Laien in den Sinn kommen. Die Behandlung eines Herzinfarkts kann variieren von Blutverdünner, 3 Tage Bettruhe und Kontrolle beim Hausarzt bis hin zu Herzoperation in Knopflochtechnik, 4 Tage Intensivstation, Einsetzen eines Schrittmachers, 2 Wochen Spital und dann Rehabilitation. Dass zweiteres nicht in Erlenbach stattfinden kann ist wohl klar. Also was soll der Vergleich genau aussagen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen