Zum Inhalt springen

Schweiz Mehr Lohn lohnt sich nicht immer

Wer mehr verdient, sollte auch mehr Geld im Portemonnaie haben. Stimmt nicht unbedingt. Denn mehr Einkommen heisst auch weniger Hilfe vom Staat. Das muss geändert werden, da sind sich alle einig. Doch das ist nicht so einfach, sagt der Präsident der Konferenz für Sozialhilfe.

Es ist paradox. Wer mehr arbeitet, hat möglicherweise weniger Geld zur Verfügung. Der Grund: Ein höheres Einkommen bedeutet, dass zum Beispiel die Sozialhilfe gekürzt wird. In der Fachsprache heisst das dann «Schwelleneffekt», weil die Hilfe ab einer bestimmten Höhe des Lohnes wegfällt. Das muss geändert werden. Das hat die Skos, die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe schon vor Jahren festgestellt. Nun zeigt eine neue Studie: Es hat sich einiges getan. Noch immer gibt es aber von Kanton zu Kanton grosse Unterschiede. Skos-Präsident Walter Schmid nimmt Stellung.

SRF. Weshalb lohnt sich mehr Lohn nicht zwingend?

Walter Schmid: Sozialleistung ist oft abhängig von einem gewissen Einkommen. Wer dieses übersteigt, der verliert den Anspruch auf Leistung. So kann es sein, dass jemand, der zusätzliches Geld verdient, plötzlich weniger im Portemonnaie hat. Das ist natürlich sehr störend. Aber wir haben schon den letzten Jahren gezeigt, dass es solche sogenannten Schwelleneffekte gibt. Es gibt sie in der Sozialhilfe, es gibt sie aber auch bei der Alimenten-Bevorschussung, bei der Prämienverbilligung, bei Stipendien oder bei Abgaben für Kitas. Grundsätzlich sollte aber jemand, der mehr verdient, auch mehr im Portemonnaie haben.

Laut der neuen Untersuchung gibt es sehr grosse Unterschiede zwischen den Kantonen. Wieso ist das so?

Die meisten Leistungen und Abgaben basieren auf kantonalem Recht und sie haben oft verschiedene gesetzliche Grundlagen. Etwa ein Sozialhilfesetz, ein Stipendiengesetz oder ein Jugendgesetz. Es ist also ziemlich komplex und es ist gar nicht so einfach, genau herauszufinden, wie diese Schwelleneffekte wirken. Erfreulicherweise haben sich verschieden Kantone in den letzten Jahren an die Arbeit gemacht und haben versucht, diese Schwelleneffekte zu beseitigen. Aber es bleibt immer noch einiges zu tun. Zudem ist der Stand der Reformen in den Kantonen unterschiedlich weit.

Die Untersuchung zeigt, dass in 24 Kantonen noch solche Schwelleneffekte wirken. Reichen die getroffenen Massnahmen nicht?

Ich möchte klar sagen, dass sehr viel getan wurde. Aber auch Kantone, die sich an die Arbeit gemacht haben konnten die Schwelleneffekte noch nicht überall beseitigen. Insgesamt hat die Thematisierung dieser Schwelleneffekte wesentlich dazu beigetragen, sozialstaatliche Leistungen besser zu legitimieren.

Weshalb trifft es denn Menschen, die von Sozialhilfe leben besonders stark?

Menschen mit so niedrigen Einkommen, merken es natürlich sofort, wenn sie im Jahr 2000 oder 3000 Franken weniger oder mehr haben. Das ist beim oberen Mittelstand vielleicht weniger der Fall. Aber heute ist es so, dass es sich auch im Mittelstand nicht immer lohnt zu arbeiten. Beispielsweise wenn man sehr teure Krippenplätze finanzieren muss. Oder wenn ab einem bestimmten Einkommen die Prämienverbilligung entfällt. Plötzlich merken dann auch Menschen mit besserem Einkommen, dass sie unter dem Strich allenfalls weniger haben.

Welche Lehren ziehen sie nun aus dieser Untersuchung?

Es braucht Systeme, die keine Stufen drin haben. Es macht wenig Sinn zum Beispiel zu sagen, ab 40‘000 Franken Einkommen erhält man dies, oder ab 60‘000 Franken erhält man dies, weil man mit solchen Stufen immer Schwellen schafft. Was es braucht, sind . Systeme die linear sind, die aufzeigen, dass immer ein Teil des zuverdienten Geldes auch im Portemonnaie der Betroffenen landen kann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roliboli, irgendwo
    Darum nimmt auch die Schwarzarbeit zu, weil die Gemeinden absahnen wenn man mehr arbeitet. nein arbeiten lohnt sich in der CH nicht mehr, man hat weniger Sorgen wenn man von der Sozialhilfe lebt, Wohnung wird bezahlt, Krankenkasse wird bezahlt, usw!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gabi Bossert, Safenwil
      @Roliboli, wahrscheinlich muss man eben IRGENDWO wohnen, um mit weniger Sorgen von der Sozialhilfe leben zu können, als mit einem Gehalt für Leistung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von JoeCH, Basel
    ENDLICH!!!!!!!!!!! Mir ging es genau so!! Durch Zusatzausbildungen konnte ich mein Einkommenn in den letzten Jahren erheblich steigern. Schlussendlich merke ich davon relativ wenig. Die Steuern steigen überproportional, die KK-Prämienvergünstigung fällt weg, überall muss man plötzlich den vollen Preis bezahlen. Man muss gar nicht nur bei den "Armen" nachschauen gehen. Auch beim Mittelstand lohnt sich mehr Arbeit und engagement nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Wanner, Schlieren
    Es ist Zeit für einen Systemwechsel hin zu einem menschenwürdigen Grundeinkommen (BGE). Die Vorteile für unsere gesamte Gesellschaft überwiegen bei weitem die herbeigeredeten Nachteile. Ausserdem entspricht das BGE der bürgerlichen Forderung nach einem schlanken Staat und bildet einen immensen Bürokratie- und Verwaltungsabbau. Immer mehr verantwortungsbewusst denkende BürgerInnen dieser Nation erkennen die Vorteile des BGE und beteiligen sich an der aktuell laufenden Unterschriftensammlun...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von JoeCH, Basel
      Naja. Das BGE scheint mir die Einkommenssituation nur noch mehr zu Plafonieren und den Effekt nur noch zu verstärken. Arbeiten lohnt sich dann noch weniger. Positiv daran ist aber, dass das BGE aufzeigt, dass durch eine Konsolidierung der Sozialhilfen einiges Eingespart werden kann. Da gibt es Tatsächlich viel zu viele verschiedene Kässen und Sozialbehörden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von S. Wanner, Schlieren
      JoeCH: Eine Plafonierung der Einkommen erfolgt durch das BGE nicht, da das BGE den leistungsorientierten Arbeitsanreiz nicht abschafft. Es wird auch unter dem BGE Spitzenverdiener geben. Ein positiver Nebeneffekt des BGE ist aber, dass dadurch die allzu oft willkürliche Sozialhilfe endlich mal abgeschafft wird. Die Sozialhilfe in der heutigen Form ist ein übles, völlig veraltetes Repressions- und Entmündigungsvehikel, das unserer grossartigen und innovativen Nation zutiefst unwürdig ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von W. Helfer, Zürich
      2ter Versuch. WER S. Wanner soll diese Idee auf Jahre hinaus finanzieren?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von S. Wanner, Schlieren
      @ W. Helfer: Vor der Einführung der AHV wurde diese von den Gegnern auch als nicht finanzierbar erklärt. Zum BGE: Dieses wird die AHV, IV, ALV, RAV, Sozialhilfe, etc., ersetzen. Dazu kommen die jährlichen Milliardeneinsparungen aus dem Bürokratie-. und Infrastrukturabbau auf Stufen nationaler, kantonaler und kommunaler Verwaltung. Der fehlende Rest wird über eine kleine MwSt-Erhöhung im einstelligen Prozentbereich finanziert. Der Bezug des BGE kann ausserdem fakultativ gestaltet werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen