Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehr Mädchen machen Matur «Buben entwickeln in der Pubertät eine Anti-Lerner-Kultur»

Die Buben hinken den Mädchen in der Schule hinterher. Das liege daran, dass sich ihr Fokus verschoben habe, sagt Margrit Stamm, emeritierte Professorin für Erziehungswissenschaften.

Margrit Stamm
Legende: Margrit Stamm war bis 2012 Professorin für Erziehungswissenschaften an der Universität Freiburg. Keystone

Noch bis in die 90er-Jahre hatten mehr junge Männer als Frauen die Matura gemacht. Inzwischen aber hat sich das Blatt gewendet: In allen Kantonen haben die Frauen die Nase vorn – laut Zahlen des «Tages-Anzeigers» zum Teil deutlich.

SRF News: Was sind die Gründe dafür, dass die schulische Karriere der Buben weniger erfolgreich verläuft? Es liegt ja kaum an der Intelligenz...

Margrit Stamm: Nein, daran liegt es tatsächlich nicht. Aber einer der Hauptgründe dürfte sein, dass Knaben und junge Männer in den letzten Jahren ihr Interesse mehr auf die ausserschulische Zeit verschoben haben; auf die Freunde, den Sport, die Vereine, auf ihre Freizeitbeschäftigungen im Allgemeinen.

Bei Knaben wird dreimal häufiger ADHS diagnostiziert. Da sind sie wirklich benachteiligt.

Seit Jahren wird gesagt, Buben würden in der Schule benachteiligt. Unter anderem, weil die meisten Lehrpersonen Frauen seien. Stimmt das?

Damit bin ich nicht ganz einverstanden. Die Kritik, die Feminisierung der Schulen sei die Ursache des schlechteren Abschneidens der Knaben, glaube ich weniger. Knaben schwänzen aber viel häufiger die Schule. Sie brechen die Schule viel häufiger ab. Sie werden häufiger in der Schule zurückgestellt. Und bei ihnen wird auch dreimal häufiger ADHS diagnostiziert. Da sind sie wirklich benachteiligt.

Haben Sie dafür eine Erklärung?

Die Buben entwickeln in der Pubertät eher eine Anti-Lerner-Kultur. Diese ist damit verbunden, dass man offensichtlich zeigt, dass man die Schule und den Erfolg in der Schule nicht «cool» findet. Das hat schliesslich auch damit zu tun, dass Knaben als störender oder besserwisserisch angesehen werden. Und das führt dann häufig zu solchen ADHS-Diagnosen oder zu Ausstiegen aus der Schule.

Man hört auch, der heutige Unterricht – mehr Gruppenarbeit zum Beispiel – entspreche eher den Mädchen. Also zurück zum Frontalunterricht?

Nein, überhaupt nicht. Ich finde den Mix an Methoden sehr gut. Aber wenn ich Lehrerin oder Lehrer wäre, würde ich mir überlegen, wie ich Unterrichtsmethoden einsetzen könnte, damit Knaben besser abgeholt werden; was sie interessiert, was ihrem Naturell entspricht. Viele Knaben lieben dieses Wettkampfmässige, das Sich-aneinander-messen-können. Das ist bei vielen Methoden eher untervertreten, denn es geht oft um Gespräche und Gefühle. Knaben haben vielleicht andere Prioritäten. Da müsste man mehr Gegengewicht geben.

Die sprachliche Welt wird für Knaben, wenn es auf die Oberstufe zugeht, zu einer weiblichen Welt.

Die Matur mit Schwerpunkt Sprachen spreche Mädchen mehr an als Knaben, kritisieren Sie und auch andere Fachleute. Warum eigentlich?

Bei einer unserer Studien war es schon bei drei- und vierjährigen Kindern so, dass sich Knaben mehr für reale Dinge und Mädchen sich eher für sprachliche Dinge interessierten. Das Interesse, das da ist, wird von den Eltern auch stärker gefördert. Die sprachliche Welt wird für Knaben auf der Primarstufe, wenn es auf die Oberstufe zugeht, zu einer weiblichen Welt. Von der grenzen sie sich eher ab.

Das heisst, man müsste die Buben vermehrt zum Lesen animieren?

Ich glaube, dass man die Knaben in anderen Bereichen abholen kann, in denen sie stark sind. Die Sprache ist in der Zeit der Pubertät vielleicht nun mal einfach ein Gebiet, das sie weniger interessiert. Das müsste man auch akzeptieren.

Wer eine Matur machen will, muss akademisches Interesse haben; am Lernen, Wissen und Verarbeiten.

Man versucht derzeit, die sogenannten Mint-Fächer Mathematik und Naturwissenschaften wieder zu stärken. Bringt das den Buben etwas?

Ich kann mir gut vorstellen, dass das den Buben etwas bringt. Aber eine positive Einstellung muss grundsätzlich auch vorhanden sein. Das heisst, wenn sie sich für solche Bereiche interessieren, müssen sie eine pro-lernende Haltung haben. Viele Buben sagen, sie möchten lieber eine Ausbildung machen, in der sie praktisch tätig sein können. Wenn man eine Matur machen will, genügt aber nicht nur das Interesse an einem Thema, man muss auch akademisches Interesse haben: Interesse am Lernen, Wissen und Verarbeiten. Man muss den Buben also auch zeigen, dass sie sich in diese Richtung entwickeln könnten.

Nachdem man jahrelang das Augenmerk auf die Mädchen gelegt hat, müssten jetzt also die Buben gefördert werden?

Das müsste man diskutieren. Ich bin aber nicht der Meinung, dass wir jetzt von einer Knabenwende reden sollten, im Sinne von: «Jetzt wurden die Mädchen genug gefördert, nun sind die Knaben dran.» Das wäre ein Rückfall. Man sollte einen differenzierten Blick dafür entwickeln, wo welche Knaben Probleme haben.

Das Gespräch führte Brigitte Kramer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von rené studer (rené studer)
    9 oblig. schuljahre für rechnen, schreiben und lesen lernen, ist zu lange und die übrigen fächer bringen nicht, was nachhaltig und nützlich möglich wäre! Lehrer sagen mir heute "SCHULE ist POLITISCH zum INTERNATIONALEN ZIRKUS verändert". auch was z.t. neben der schule geschieht (schülerterr..), beeinflusst die schule. betroffenen zu helfen ist ein problem. südostasiatische schulen, auch internationale, zeigen eine sehr FAMILIÄRE und RESPEKTVOLLE umgangsart, welche LEHRER wie SCHÜLER motiviert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Ich glaube dass in jeder Zeit eine gewisse Gruppe unterdrückt wird und die ist in der Schweiz zur Zeit die bewegungsorientierte und männliche Gruppe. Die Schweizer Jungs haben nicht nur eine Konkurenz von allen nicht männlichen Gruppen, darüber hinaus noch von den einfacheren Matursystemen anderer Länder in der EU. Doch das stört unser Leistungs/Wirtschaftsystem in keiner Weise.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    “dass man die Schule und den Erfolg in der Schule nicht «cool» findet.“ Und das hat natürlich gar nichts mit dem Mangel an männlichen Lehrern und Vorbildern zu tun, hä?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen