Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Mehr Transparenz bei Mandaten von Parlamentariern

Im Eidgenössischen Parlament soll mehr Transparenz geschaffen werden. In Zukunft sollen darum National- und Ständeräte angeben müssen, ob sie eine Tätigkeit ehrenamtlich oder gegen Bezahlung ausüben.

Parlamentarier in der Wandelhalle des Bundeshauses.
Legende: Angaben über Entschädigungen für Parlamentarier sollen offen gelegt werden müssen. Parlamentsdienste

Die Staatspolitische Kommission des Nationalrates (SPK-N, Link öffnet in einem neuen Fenster) hat sich mit zahlreichen Vorstössen für mehr Transparenz im Parlament befasst. So sollen in Zukunft Parlamentsmitglieder angeben müssen, ob sie eine Tätigkeit ehrenamtlich oder gegen Bezahlung ausüben. Die Höhe der Einkünfte sollen sie aber nicht deklarieren müssen.

Mit 16 gegen 8 Stimmen hiess die Kommission eine parlamentarische Initiative von Peter Keller (SVP/NW) gut. Stimmt auch die Ständeratskommission zu, kann die Nationalratskommission eine Änderung des Parlamentsgesetzes ausarbeiten.

Nein sagte die Kommission zu Vorstössen aus den Reihen von SP und Grünen für eine obligatorische Deklaration der finanziellen Entschädigungen. Die Befürworter argumentierten vergeblich, die Bürger hätten ein Anrecht darauf, über finanzielle Abhängigkeiten informiert zu sein. Auch Spenden für ihre politische Tätigkeit sollen die National- und Ständeratsmitglieder nicht deklarieren müssen.

Gegen strengere Ausstandsregeln

Weiter hat sich die SPK gegen eine Verschärfung der Ausstandsregeln ausgesprochen. Eine parlamentarische Initiative von Nationalrätin Kathrin Bertschy (GLP/BE) scheiterte mit 16 zu 8 Stimmen. Bertschy wollte, dass die Mitglieder parlamentarischer Kommissionen in den Ausstand treten müssen, wenn ein Geschäft behandelt wird, von welchem ihr persönliches Einkommen unmittelbar betroffen ist. Die Gegner argumentierten, politische Interessenvertretung lasse sich schwer von finanziellen Eigeninteressen abgrenzen.

Auskunft zu Reisen

Ja sagte die Kommission zu mehr Transparenz bei Reisen von Parlamentsmitgliedern. Sie will im Parlamentsgesetz verankern, dass Medienschaffende auf Anfrage Auskunft erhalten über Reisen, die auf Kosten des Steuerzahlers erfolgen. Vorgeschlagen hatte dies Nationalrat Alfred Heer (SVP/ZH).

Hingegen will die Kommission nicht im Parlamentsgesetz verankern, dass Parlamentsmitglieder die Reisekosten für Informationsreisen, zu welchen sie von einer Interessenorganisation eingeladen wurden, selber bezahlen müssen. Die Gegner verwiesen auf die bereits bestehenden Empfehlungen des Ratsbüros und das Korruptionsstrafrecht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatrice Fiechter (thea)
    Auch alle Parteien sollten offenlegen müssen, wieviel für Wahlpropaganda/-kampf u. andere Abstimmungskämpfe jeweils ausgegeben wird. Es sollten für alle gleiche, gerechte finanzielle Ober-Limiten gesetzt werden! Auch dort sehe ich zusehends ein Ungleichgewicht und eine stetige, einseitig schleichende Beeinflussung der Bevölkerung. Nach dem Motto "steter Tropfen höhlt den Stein" fliessen zielgerichtet scheinbar unerschöpfliche Mittel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Fiechter (thea)
    Ich würde mehr Transparenz begrüssen! Mir scheinen viel Entscheide in den Stände- u. Nationalräten nicht mehr ganz so neutral und zum Nutzen der breiten Bevölkerung. Jede politische Entscheidung hat heute Auswirkungen in viele Richtungen. Wir brauchen möglichst unabhängige Räte in der Regierung! Interessenkonflikte gehen gar nicht! Eine Kommission muss dementsprechend besetzt werden. Wer kontrolliert das?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von robert mathis (veritas)
      Auch die Bundesräte müssen ihre Interessen und Tätigkeiten offen legen,bekannte Beispiele haben gezeigt wie profitabel dies sein kann nach der Amtszeit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen