Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehr Transparenz im Parlament Milizpolitiker im Dilemma

Legende: Audio Mehr Transparenz bei Mandaten abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
02:58 min, aus Rendez-vous vom 12.12.2017.
  • Wie transparent sollen die Mandate und finanziellen Abhängigkeiten der Volksvertreterinnen- und -vertreter sein? Um diese Frage wird seit der Geburt des Bundesstaates gerungen.
  • Schrittweise wurde die Transparenz ausgebaut, aber noch genügt sie etwa den Standards der Anti-Korruptionsorganisation des Europarates nicht.
  • Doch nicht alle sind für mehr Offenlegungm wie die jüngste Debatte im Nationalrat zu den geplanten Änderungen im Parlamentsrecht zeigt.

Es sei nicht wichtig zu wissen, für wen ein Parlamentarier oder eine Parlamentarierin arbeite, sagte CVP-Präsident Gerhard Pfister am Dienstag vor der grossen Kammer. Entscheidend sei die berufliche Tätigkeit eines Ratsmitglieds.

Es ist nicht entscheidend, bei wem die berufliche Tätigkeit ausgeübt wird.
Autor: Gerhard PfisterNationalrat, CVP/ZG

Ihm widerspricht der Grünliberale Beat Flach: «Unsere Arbeitgeber, ob wir das wollen oder nicht, haben einen Einfluss darauf, wie wir die Welt sehen. Und allenfalls auch darauf, wie wir entscheiden aufgrund unseres Fachwissens, dass wir halt durch die Arbeit haben.»

Unsere Arbeitgeber haben einen Einfluss darauf, wie wir die Welt sehen – ob wir das wollen oder nicht.
Autor: Beat FlachNationalrat, GLP/AG

Ebenso diskutiert der Nationalrat darüber, ob die Volksvertreter bekannt machen sollen, wie viel Geld sie für verschiedene Mandate erhalten. Das heutige Register der Interessenbindungen vermittle ein falsches Bild, erklärt Nadine Masshard von der SP. Es sei ein Unterschied, ob man en Ehrenamt ausübe oder mit bis zu sechsstelligen Beträgen entschädigt werde.

SP für klare Abgrenzung zum Ehrenamt

Die SP unterstützt deshalb einen Vorschlag, der verlangt, dass zwischen bezahlten Ämtern und freiwilliger Arbeit unterschieden wird. Ämter, die mit monatlich bis zu 1000 Franken entschädigt werden, sollen noch als Freiwilligenarbeit gelten.

Man will offensichtlich Funktionäre statt Milizionäre. Ein Angriff aufs Milizsystem ist das.
Autor: Andreas GlarnerNationalrat SVP/AG
Nationalrat.
Legende: Ein einig Haus von Interessenvertretern? Die Transparenzfrage gehört seit jeher zum Milizparlament. Keystone

Die grosse Transparenzdebatte animierte einige Parlamentarier dazu, grundsätzlich zu werden. Wer sich engagiert, müsse sich nun wirklich bald alles gefallen lassen, kritisierte SVP-Nationalrat Andreas Glarner: «Was man offensichtlich will, sind Funktionäre statt Milizionäre.» Ein Angriff aufs Milizsystem sei das.

Das sieht der Grüne Nationalrat Baltasar Glättli anders: «Interessenbindungen sind nichts Schlechtes, wofür man sich schämen müsste. Interessenbindungen gehören aber hier auf den Tisch.»

Interessenbindungen sind nichts Schlechtes, sie gehören aber hier auf den Tisch.
Autor: Balthasar GlättliNationalrat, Grüne/ZH

Als nächstes muss auch der Ständerat das Thema Offenlegung behandeln. Es zeichnet sich aber das übliche Muster ab: Linke verlangen grundsätzlich mehr Transparenz, der rechte Flügel im Parlament wehrt sich dagegen. Stimmen aus der Mitte werden entscheiden, ob Interessenbindungen im Parlament bald besser ersichtlich sind oder nicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Trösch (Rolf T)
    Sind es nicht immer die mehr als ihr Parlamentarier Gehalt beziehen, welche sich gegen Transparenz wehren? Das Volk hat ein Recht zu wissn was die Motivation seiner Politiker ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von max baumann (phönix)
    Es ist doch ganz einfach. Wer nicht offen legen will, wird nicht mehr gewählt !!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Ja, Herr Baumann, dann wären die linken Parteien in den eidgenössischen Räten schnell in der Mehrheit! Ein ersehnter Wunsch vieler "Geldverteiler" ginge dann in Erfüllung!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
      Rolf Bolliger, richtig!! Vielleicht würden dann aber die bürgerlichen Parteien endlich ihre Vetternwirtschaft und Interessenskonflikte offenlegen. Was ich nicht verstehe: Ihnen ist egal, dass Politiker korrupt sind, Hauptsache sie sind nicht Links? Am meisten Geld verteilt immer noch die SVP, zB dieses Jahr unfassbare 10 Milliarden an Subventionsindustrie der "Bauern".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      @ Bolliger: Ja wo ist dann das Problem? Auch die Bürgerlichen Politiker können ja ihre Verbindungen offenlegen, wenn sie nichts zu verstecken haben. Schliesslich haben sie ja soeben beschlossen die Strafnorm für Steuerhinterziehung nicht zu verschärfen, haben also sowieso nichts zu befürchten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin (stoni)
    Jeder/e Parlamentarier/in sollte seine privaten Geschäfts-/Verwaltungsrats Mandate mit seinem gesamten Einkommen aus Transparenzgründen darlegen müssen. Ausserdem sollte niemand, wenn überhaupt, in mehr als einem Verwaltungsrat sitzen dürfen. Mit solchen Regeln würde manche Abstimmung anders ausgehen und wem es nicht passt, der kann sein Amt niederlegen. Das wäre ein Thema für eine Volksabstimmung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen