Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehrere Opfer In den Berner und Bündner Alpen gehen Lawinen nieder

Lawinenunglücke in den Kantonen Bern und Graubünden fordern einen Toten und mehrere Verletzte.

Eine Karte
Legende: Die Lawine mit dem tödlich Verunglückten ging im Berner Oberland nahe Kandersteg nieder. SRF

Am Sonntag ist in Kandersteg (BE) eine Lawine niedergegangen. Ein Mann starb, zwei weitere Menschen wurden ins Spital geflogen.

Im Kanton Graubünden erfasste eine Lawine auch am Sonntag am Piz Belvair eine vierköpfige Tourengruppe bei der Abfahrt. Eine Person wurde verschüttet, konnte sich aber selber befreien. Auch ein Ehepaar wurde verschüttet, das zum Berg aufstieg. Das Paar konnte von den talwärts Fahrenden mit einem Suchgerät geortet und befreit werden.

Ebenfalls am Sonntag waren zwei Deutsche beim Aufstieg zur Maighels-Hütte (GR) verschüttet worden. Die 35-jährige Frau ist in kritischem Zustand. Der Mann ist leicht verletzt. Der Unfall wurde bereits gestern vermeldet.

Eine Karte
Legende: Eine Lawine ging nahe der Maigelshütte in der Gemeinde Tujetsch nieder, die andere nahe bei Zuoz. SRF

Gefahr an Südhängen

Lawinen können derzeit im Altschnee ausgelöst werden. Laut dem Institut für Schnee- und Lawinenforschung sind diese Stellen auch für Geübte kaum zu erkennen. Besonders im Oberwallis ist Vorsicht geboten.

Wummgeräusche können auf die Gefahr hinweisen. Frischer oder etwas älterer Triebschnee ist gefährlich. Dies, vor allem in Rinnen, Mulden und hinter Geländekanten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Suter (glaubenstreu)
    Die meisten Menschen kommen aus eigener Schuld in eine Lawine. Da habe ich nicht gross erbarmen, denn ich bin in den Bergen aufgewachsen und kenne die Tücken und Gefahren im Winter. Ich frage mich öfters: Warum sehen so viele Skifahrer die Gefahren nicht oder wollen sie nicht sehen oder glauben sogar, dass sie den Lawinen trotzen können? Der Wintersport ist eine wahre Erholungs-Freude, wenn man die Naturgewalten respektiert und nicht herausfordert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Blatter (blatti)
    Erstaunlich, der Mensch hat gegenüber der Natur jeglichen Respekt verloren...... War selber unterwegs natürlich nur auf der Piste, dann sieht man trotz Warnung im Gebiet im Radio & Fernsehen das sich wenige daran halten.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen