Zum Inhalt springen
Inhalt

Mercosur-Agrargipfel Alle wollen – ausser die Bauern

Johann Schneider-Ammann will schnell ein Abkommen mit den südamerikanischen Staaten aufgleisen. Das passt nicht allen.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat es eilig: Er will möglichst rasch ein Freihandelsabkommen mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten abschliessen – und das mit dem Segen der Wirtschaft. Die EU ist der Schweiz in diesem Anliegen voraus. «Ich gehe davon aus, dass die EU noch im Februar 2018 abschliessen will. Wenn dem so wäre, müssten die verbleibenden zehn Monate reichen, um das Schweizer Dossier auch auf Abschlusstand zu bringen», sagt Schneider-Amman.

Mercosur

Mercosur ist die spanische Abkürzung für «gemeinsamer Markt Südamerikas». Zu Mercosur gehören die Staaten Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay.

Bisher hat sich vor allem die hiesige Agrarwirtschaft gegen die Mercosur-Freihandelsgespräche gewehrt. Sie hat Angst, am Ende als Verliererin dazustehen, weil sie plötzlich von günstigen brasilianischen Agrarprodukten und argentinischen Rinderfilets bedrängt wird. Der Wirtschaftsminister zieht nun, nach dem Gipfel mit den Wirtschafts- und Agrarvertretern, eine positive Bilanz: «Insgesamt konnten wir heute beruhigen. Das hoffe ich zumindest.»

Sogar der Fleischverband ist einverstanden

Er habe den Verbandsvertretern hinter verschlossenen Türen versichern können, dass die nötigen Konzessionen beim Landwirtschaftsschutz im Fall des Mercosur-Abkommens wohl auch für den Agrarsektor gut verdaubar wären, sagt Schneider-Ammann. Heute habe er die grundsätzliche Unterstützung aller anwesenden Wirtschafts- und Agrarvertreter bekommen.

Wenn über die Mercosur-Verhandlungen viel mehr Fleisch in die Schweiz kommt, geht der Anteil aus der Schweiz zurück.
Autor: Markus ZempProviande

Dazu gehört auch Markus Zemp, der Präsident des Fleischverbandes Proviande – und das, obwohl seine Branche dem Freihandel zuliebe wohl Konzessionen wird machen müssen. «Wenn über die Mercosur-Verhandlungen viel mehr Fleisch in die Schweiz kommt, geht der Anteil aus der Schweiz zurück. Der Fleischhandel ist ohnehin schon rückläufig. Es würde uns also doppelt betreffen», sagt Zemp.

Boykott der Bauern

Proviande scheint der Wirtschaftsminister nun also im Boot zu haben. Nicht aber seinen härtesten Kritiker: Bauernverbandspräsident Markus Ritter. Er boykottierte den Gipfel und sass gar nicht erst am Tisch. Das bereue er nicht, sagt Ritter stur. Denn von den Zahlen, die Schneider-Ammann den Verbands-Vertretern präsentiert hat, hält Ritter nichts: «Seine Aussagen basieren auf heruntergerechneten Ergebnissen eines möglichen Abschlusses mit der EU. Das sind für uns keine seriösen Grundlagen, um eine Diskussion zu führen.

Ritter will erst über ein Mercosur-Abkommen sprechen, wenn ein erstes Verhandlungsergebnis vorliegt. Die Fronten zwischen den Hauptkontrahenten – Schneider-Ammann und Bauern – bleiben also verhärtet.

Markus Ritter
Legende: Boykottiert den Gipfel: Bauernverbandspräsident Markus Ritter. Keystone

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Das passt mir auch nicht. ich will nicht Äpfel und Birnen, Salat und Gemüse aus Südamerika essen. Ich will w.m. biologische Produkte essen. die auf unserem einheimischen, gesunden, Boden wachsen imd gedeihen. Bananen, Orangen & Co. sollen die Ausnahme sein. Unser Wirtschaftsminister scheint vom Freihandelswahn direkt getrieben zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Mir passt es auch nicht! Vor allem will ich nicht, dass die bereits mit dem Dichtestress der EU-PFZ bedrohte Ernaehrungssuveraenitaet noch mehr unter die Raeder der JSA-Exportgewinnsucht geraet....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Es ist ein unfassbares Leid,dass diese Tiere erleiden müssen! Ich bin zu tiefst entsetzt.Die Tiere brauchen unsere Stimme ,sie können sich allein nicht wehren. Noch immer landet Quäl-Pferdefleisch aus Südamerika auf Schweizer Tellern. Unsere verantwortlichen und mitschuldigen Detaillhändler sollten endlich auf dieses Importfleisch gänzlich verzichten. Blind und blauäuiger kann nicht sein, weiter solches Fleisch in die Regale zu stellen. Handelt endlich!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Nein, Herr Johann Schneider-Ammann, dass wollen nicht nur die Bauern auch viele Bürger wollen gewisse Inhalte des Abkommens nicht. Fleisch- und Sojaprodukte- Importe sind problematisch. Gerade wenn man vom Pferdeskandal (seit Jahren) mit geschundenen Tieren hört, finde ich es unerhört, dass man dies Quälerei noch fördern will. Herr JSQ haben Sie keine Moral und Ethik gegenüber unseren Mitkreaturen? Wie können Sie nur so blind und blauäuig sein, bei soviel Leid.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von robert mathis (veritas)
      Von den Schweizerproduzenten verlangt man Unmengen an Vorschriften an die sie sich halten müssen und Herr JSA will unkontrollierten "Mist" möglichst billig importieren, ohne Rücksicht auf Gesundheit und Moral.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen