Mexiko-Besuch: Positive Bilanz von Schneider-Ammann

Bundesrat Schneider-Ammann hat sich mit seinem dreitägigen Besuch in Mexiko zufrieden gezeigt. Die Gespräche mit den verschiedenen Ministern seien gut gewesen.

Video «Schneider-Ammann in Mexiko» abspielen

Schneider-Ammann in Mexiko

2:30 min, aus Tagesschau vom 15.2.2013

Auch Probleme wie Bürokratie, Unsicherheit oder Korruption seien zur Sprache gekommen. Seine Ziele habe er erreicht, sagte der Wirtschaftsminister zum Abschluss seiner Reise in Toluca.

Türöffner für Wirtschaftsdelegation

Als Ziele hatte sich Schneider-Ammann gesetzt, die Beziehungen zwischen den Ländern zu pflegen und persönliche Kontakte mit den Ministern der neuen Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto zu knüpfen. Schneider-Ammann traf sich mit den mexikanischen Ministern für Wirtschaft, Arbeit, Bildung sowie mit dem Vize-Aussenminister. Dabei habe er ein weiteres Ziel erreicht, nämlich Türen für die mitgereiste Schweizer Wirtschaftsdelegation zu öffnen.

Uhrenindustrie klagt über Fälschungen

Die Uhrenindustrie kritisierte das zu wenig konsequente Vorgehen der Behörden gegen Fälschungen. Auch die Sicherheitslage ist für viele Firmen ein Problem in dem lateinamerikanischen Land, wo seit 2006 rund 70'000 Menschen Opfer der Drogengewalt wurden. In gewissen Gegenden würden Geschäftsinhaber aus Angst um ihr Leben die Türen schliessen, beklagten Unternehmer.